Claranova, die französische CEWE


Seite 7 von 18
Neuester Beitrag: 12.07.24 19:26
Eröffnet am:06.12.21 16:50von: ScansoftAnzahl Beiträge:434
Neuester Beitrag:12.07.24 19:26von: KatjuschaLeser gesamt:99.132
Forum:Börse Leser heute:143
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... 18  >  

17524 Postings, 6906 Tage ScansoftInpixio

 
  
    #151
2
06.10.23 14:47
https://www.claranova.com/wp-content/uploads/2023/...XIO_US_Final.pdf

Gar nicht mal so schlecht. Habe ich mal ausprobiert. Die Pro Programme sind sicherlich 100 x besser, aber für den normalen Gebrauch ist das Angebot nicht übel.

110309 Postings, 8895 Tage KatjuschaWann ist morgen mit den Zahlen zu rechnen?

 
  
    #152
10.10.23 18:14

17524 Postings, 6906 Tage ScansoftImmer nach Börsenschluss

 
  
    #153
11.10.23 11:00

110309 Postings, 8895 Tage KatjuschaNa dann bin ich mal auf den Ausblick gespannt

 
  
    #154
11.10.23 11:58
So grob würde ich mal erwarten, dass der Umsatz im neuen Geschäftsjahr stagniert oder leicht um 2-3% steigt, weil Planet Art etwas schrumpft während die anderen zwei kleineren Bereiche das durch höheres Wachstum ausgleichen bzw. überkompensieren.
Gleichzeitig sollte die Marge anziehen, da Kostensenkungen ganzjährig wirken und die margenstarken Bereiche wachsen.

Sinnvoll?

Grob 515-520 Mio Umsatz bei um die 35 Mio EBIT. Von der GUV her wäre das ne krasse Unterbewertung bei gerade mal aktuell 86 Mio Börsenwert, wenn da nicht die relativ hohe Verschuldung wäre.

Ist halt die Frage ob der Vorstand vorsichtig herangeht und lieber erstmal etwas tiefer guided. Mal schauen.

110309 Postings, 8895 Tage Katjuschaauf den ersten Blick

 
  
    #155
11.10.23 19:41
Ebitda leicht unter Erwartung, aber ich glaub besser als der niedrige Kurs es hat befürchten lassen.

Krass finde ich das Thema Währungsverluste, die zu den 28 Mio Nettofinanzaufwendungen führte. Das muss man mir mal genauer erklären.

Ausblick hört sich natürlich super an, wenn das Ziel von über 500 Mio Umsatz bei 10% Ebitda Marge in 2024 geschafft wird. Da sind potenziell 20-23 Mio Überschuss und FCF drin, und das bei nur 85 Mio MarketCap. Aber es bestehen halt auch noch fast 100 Mio € Nettoschulden.
Allein Avanquest macht mittlerweile ex der zur Veräußerung stehenden Teile mindestens 20 Mio Ebitda, Tendenz steigend. Der Bereich allein könnte also mindestens den derzeitigen Unternehmenswert inklusive der Verschuldung rechtfertigen. Aber man will halt auch wissen wie es mit PlanetArt weitergeht. Im 2.Halbjahr des letzten Geschäftsjahres hat man bewusst auf Umsatz verzichtet, aber dafür den Turnaround beim Gewinn geschafft. Guter Anfang, aber man fragt sich, ob das am Ende die richtige Strategie sein wird.

Daher weder das gleiche, was ich gestern Abend schon bei Antares geschrieben habe. Man ist in diesem Spannungsfeld aus kurzfristig schwachen Zahlen und hoher Verschuldung gegenüber niedriger MarketCap im Verhältnis zu den potenziellen operativen Gewinnen und FreeCashflows gefangen. Das bringt Risiken aber auch hohe Chancen mit sich. Derzeit weren an den Märkten die Risiken höher bewertet. Die Aktie kann in einem Jahr bei 1 € stehen aber auch bei 3-4 €. Das positive Szenario aber wohl nur, wenn man wirklich die 10% Marge schafft. Daran zweifelt die Börse offensichtlich.

17524 Postings, 6906 Tage ScansoftDie Frage ist, ob

 
  
    #156
11.10.23 22:34
man es schafft, bei Planetart die Marge von 4 auf 7% zu steigern. Dies sollte möglich sein. Wenn mydevices so performed wie im 2 HJ 2023 reichen auch 6%.

110309 Postings, 8895 Tage KatjuschaNe Nacht drüber geschlafen, und leider

 
  
    #157
1
12.10.23 08:11
immernoch kein Geschäftsbericht veröffentlicht. Das wäre echt dringend, da ich weiterhin zwischen viel Hoffnung und einer Befürchtung schwanke.

Mal strukturiert aufgebaut, muss man ja erstmal sagen, dass bei erster oberflächlicher Betrachtung man den Chartverlauf und niedrigen Kurs absolut verstehen kann. Denn Fakt ist, die Konzernbilanz ist eine einzige Katastrophe.  Negatives Eigenkapital (auch wenn aktuell durch die Kapitalerhöhung ganz knapp im Plus). Dazu eine Nettoverschuldung von über 100 Mio €, die zudem meiner Meinung nach sogar höher ist als die der Vorstand angibt, wobei ich dazu mehr mit dem Studium des Geschäftsberichts sagen kann. Die Aktiva bestehen neben dem Cash eigentlich nur aus immateriellen Vermögen, hauptsächlich Goodwill, und das kurzfristige Aktiva/Working Capital ist deutlich geringer als die gleiche Ebene bei den Passiva, so dass ich bezüglich Cashflow auch nicht wirklich mit positiven operativ Cashflow aus diesem Thema für die nächsten Jahre schließe. Und das alles bei zuletzt Nettoverlust von 11 Mio €. Soweit so schlecht. Auf den ersten Blick wirklich mehr als übel.

Die Hauptfrage ist für mich daher auch nicht, ob wir nun dieses Geschäftsjahr 8,0% oder 9,5% AEbitda Marge sehen, sondern wie man den Kapitalfluss zu beurteilen hat. Deshalb wäre für mich der Geschäftsbericht in Sachen Bilanz, Kapitalfluss und all die Details im Konzernanhang zu den zwei Bereichen enorm wichtig. Denn wenn das zu meiner Zufriedenheit so beantwortet wird wie ich es aktuell erwarte (Stichwort Währungsverluste etc), dann könnte man Ende des Geschäftsjahres 2024/25 schon nur noch bei knapp 40 Mio Nettoschulden bei 30-35 Mio € FreeCashflow stehen. Dann wäre die Unterbewertung dramatisch. Kommt man allerdings nicht in diese Regionen des FreeCashflows und kann sich dementsprechend auch nicht schnell genug entschulden, dann ist es ne andere Gecshichte. Aktuell bin ich aber ziemlich optimistisch, auch wenn sich das Posting wohl nicht so anhört. Ist halt ne Aktie wo der Ist Zustand aufgrund Konzernbilanz und Nettoverlust eine einzige Katastrophe ist, aber es sich innerhalb von weniger als zwei Jahren extrem in die genau gegenteilige Richtung verändern kann. Unter Umständen reden wir dann am Ende des Geschäftsjahres 24/25 schon von FCF Yield von 25-30%.  

110309 Postings, 8895 Tage KatjuschaLOL - wenn es nicht so traurig wäre, könnte man

 
  
    #158
12.10.23 14:01
fast drüber lachen.

Wie von magischer Hand gelenkt, geht der Kurs heute wieder genau bis 1,80 € zur Abwärtstrendlinie und 200 TageLinie und wird seitdem gnadenlos abverkauft, jetzt bis 1,62 €.

Mir will doch niemand erzählen, es gäbe bei so einem SmallCap technische Programme, die diesen Handel nachvollziehbar machen.

Bin mal gespannt wie das weitergeht, spätestens dann ab Anfang Januar.

Geschäftsbericht kommt wohl erst Mitte/Ende Januar, dann mit den Q1 Umsatzdaten.  

17524 Postings, 6906 Tage ScansoftGlaube Smallcaps werden

 
  
    #159
1
12.10.23 14:21
erst wieder laufen, wenn es eine Zinswende gibt. Derzeit ziehen viele Privatanleger ihr Kapital aus diesem Segment, weil es 4% Zinsen gibt. Insofern ist es gut, dass SC wie Claranova erstmal ihre Bilanzen sanieren und dann kann es auch schnell wieder nach Norden gehen.

1641 Postings, 5428 Tage HandbuchIst halt ne Zeit

 
  
    #160
12.10.23 15:16
zum gemütlich Einsammeln...  

1759 Postings, 2630 Tage xy0889nur mal rande .. aber

 
  
    #161
12.10.23 16:27
warum soll man sich als Kleinanleger eine Aktie "antun" wo der Newsflow dünn ist und es keine Dividende gibt?
Also ich für meine Dinge hab natürlich auch Aktien ohne Dividende im Depot. Aber aktuell kaufe ich dann eher eine Fortec oder Vonovia weil da gibts Dividende. Oder warum nicht auch mal eine Anleihe mit 3% ...
Auch bei Einhell sehe ich relativ sichere 2% "Schmerzensgeld" ... nur mal meine Gedanken grad ..weil ich hier kurz reingesehen hab.  

1641 Postings, 5428 Tage Handbuch@xy0889

 
  
    #162
12.10.23 16:43
Vielleicht weil langfristig jede Anlage mit einer Rendite unterhalb der Inflationsrate Geldvernichtung ist? Für 3% parke ich nur überschüssige Liquidität im Tagesgeld. Sicher ist da nur die Geldentwertung.

Und niemand ruft zum Einstieg, bevor es an den Börsen wieder gen Norden. Außerdem ist das ständige rein und raus mit viel Aufwand verbunden und kosten teure Lebenszeit. Grundsätzlich bevorzuge ich ja auch Aktien, die auch eine Dividende ausschütten, aber aktuell sind viele Turnaroundwerte so extrem günstig, dass ich einfach nicht nein sagen kann.

Reichen die Argumente?    

17524 Postings, 6906 Tage ScansoftKrass, endet

 
  
    #163
12.10.23 16:57
wohl heute noch im Minus, obwohl es zeitweilig 20% im plus war. Interessante Zeiten.

1641 Postings, 5428 Tage HandbuchNaja

 
  
    #164
12.10.23 17:40
Claranova will einfach einfach nicht die allgemein depressive Stimmung versauen.  

110309 Postings, 8895 Tage Katjuschaxy0889, es gibt halt viele Dividendenwerte, die

 
  
    #165
12.10.23 17:57
meiner Meinung nach wesentlich schlechteres CRV beim Kurs haben als ich das bei Claranova oder Cegedim sehe. Trifft nicht auf Fortec zu, aber generell sind 3% DIV-Rendite allein kein Kaufgrund. Das sind bei Nebenwerten ja oft Tagesschwankungen oder gar nur der Bid/Ask Spread.
Letztlich gehts doch immer um das Chance/Risiko-Verhältnis des Kurses. Wobei man natürlich auch ne andere Strategie je nach eigenem Risikoprofil haben kann. Die meisten Leute kennen sich ja mit Nebenwerten nicht aus bzw. gucken sie sich gar nicht mehr an. Die gehen nur in Bluechips oder größere amerikanische Tec-Werte oder ETFs. Das "Problem" hat sich die letzten 3-4 Jahre noch verschärft. Wenn ich so die sozialen Netzwerke verfolge, wo sich Kunden der Neobroker unterhalten, dann spielen da Nebenwerte faktisch gar keine Rolle, bis auf die MeMe-Aktien vor 2-3 Jahren, aber das Thema ist jetzt auch vorbei. Man diskutiert eigentlich nur über ETFs oder die altbekannten größeren Tecs oder spekulative aber große Unternehmen.

110309 Postings, 8895 Tage Katjuschasollte in #158 übrigens Mitte/Ende November

 
  
    #166
2
12.10.23 18:24
heißen, wo der Geschäftsbericht kommt.

Ich hab mir jetzt aber die älteren Berichte und die letzte Analystenstudie mal angeschaut, und wenn ich es richtig sehe und die Währungsverluste nicht cashwirksam sind und eher buchhalterischer Natur, dann sollten die FreeCashflows eigentlich ausreichen, um die hohe Verschuldung binnen 2,5-3,0 Jahren abzubauen.

Habe deshalb mal eine erste kleine Tabelle angefertigt. Bitte nicht zu kritisch sein! Das ist nur eine erste grobe Einschätzung auf der Grundlage bisher bekannter Daten und vorsichtiger Margeneinschätzungen. Ich gehe dabei davon aus, dass Avanquest knapp zweistellig wächst (wobei man ja margenschwache Teile verkaufen/aufgeben will) und mydevices wieder deutlicher, während PlanetArt im unteren einstelligen Bereich schrumpft, aber seine Margen verbessern kann, wenn auch nicht so stark, um gleich auf Konzernebene auf 10% Marge zu kommen. Man sieht aber, dass selbst eine 8-9% Ebitda-Marge in diesem bzw. nächsten Geschäftsjahr das ganze Gebilde stark positiv verändern würde. Es sei denn wir kriegen eine größere makroökonomische Krise (tiefe Rezession, Bankenkrise etc), die Druck auf Kunden, Partner und Zins ausübt.

Ich erstelle grad noch eine Tabelle zu den einzelnen Segmenten. Vielleicht kann ja schon jemand anderes (Scansoft?) mal seine Umsatz und Ebitda-Erwartungen für 2023/24 für die einzelnen Segmente plus Corporate posten.


Angehängte Grafik:
claranova.png (verkleinert auf 67%) vergrößern
claranova.png

110309 Postings, 8895 Tage KatjuschaScansoft #159

 
  
    #167
12.10.23 18:33
Meine Aussage im Posting davor war nur auf den Chart bezogen. Sowas wie hier bei Claranova sieht man in der Genauigkeit eigentlich nur bei GFG noch. Ansonsten ist mir kein SmallCap (alles unter 100 Mio MarketCap) bekannt, der so oft und genau auf Trendlinien und gleitenden Durchschnitten aufsetzt.

Da fragt man sich immer, wie sowas funktioniert. Da wird man dann zum kleinen Verschwörungstheoretiker, zumal man in solchen Märkten als großer Player den Kurs hier sehr leicht beeinflussen/steuern kann. Gründe hast du ja genannt.

Doppelboden ist aber auch Tatsache, und eigentlch müsste der bei diesen in der Tabelle oben geposteten Aussichten auch halten. Aber wie ich heute vormittag schon geschrieben hatte, ist aufgrund der ziemlich üblen Konzernbilanz die Skepsis irgendwo nachvollziehbar.



Angehängte Grafik:
chart_3years_claranovag.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
chart_3years_claranovag.png

110309 Postings, 8895 Tage KatjuschaNiemand ne Meinung zu meinen Daten? Vor allem was

 
  
    #168
16.10.23 10:06
den Cashflow betrifft?

17524 Postings, 6906 Tage ScansoftWo ziehst du beim OCF

 
  
    #169
16.10.23 10:13
den die Aufwendungen für den Schuldendienst ab? Ansonsten finde ich es nachvollziehbar.


Kurs geht erst auf 1,80 und fällt dann auf 1,47. Eine effiziente Preisfindung findet hier wirklich nicht mehr statt.

110309 Postings, 8895 Tage KatjuschaWie meinst du das?

 
  
    #170
16.10.23 10:20
Vielleicht könntest du ja mal deine Rechnung zum OCF und FCF darlegen. So herum macht es wahrscheinlich auch psychologisch mehr Sinn, damit man sich nicht gegenseitig nur bestätigt. Das führt zu Fehlern.

Also wie sieht OCF und FCF bei dir aus, und vor allem Warum?

Danach kann ich dir auch meine Rechnung erläutern, wobei ich grad nicht verstehe, was du meinst. Finanzaufwendungen gehen natürlich vom EBIT ab.

17524 Postings, 6906 Tage ScansoftSorry, hatte da einen Denkfehler

 
  
    #171
16.10.23 10:43
gibt aktuell auf der Homepage aktualsierte Analystenreports. Ich stelle dir mal den pessimistischen von Oddo rein, der geht von einem geringeren EBITDA aus im kommenden Jahr, aber ansonsten geht er mit deinen Annahmen dáccord.

https://www.claranova.com/wp-content/uploads/2023/..._CA_FY23_ENG.pdf

hier noch ein weiterer. Mit niedrigeren EBITDA Schätzungen aber einem Preistarget von 6 EUR . Da merkt man, dass Kursziele Taubenschießen ist.

https://www.claranova.com/wp-content/uploads/2023/...08_06_BG_ENG.pdf

110309 Postings, 8895 Tage KatjuschaOddo ist ja merkwürdig

 
  
    #172
16.10.23 11:29
Wieso haben die nur einen Zielkurs von 2,3 €, wenn sie von FCF Yields von 28,5% bzw. 40,5% für die nächsten zwei Jahre ausgehen?

Aber zumindest scheine ich das mit dem nicht cashwirksamen Finanzaufwendungen richtig zu sehen, wenn ich den Kapitalfluss bei beiden Analysten betrachte. Das ist halt der entscheidende Faktor. Siehst du das auch so, Scansoft? Das macht halt einen riesigen Unterschied für die Bewertungsfrage dieser Aktie.

17524 Postings, 6906 Tage ScansoftJa, die Währungsgeschchten waren immer

 
  
    #173
16.10.23 11:46
nicht cahswirksam. Könnte auch ein Grund für die aktuelle Bewertung sein, da die EPS Ziffern ja grausam aussehen. Zudem ist man wegen Planetart in der E-Commerce Ecke und damit im Dog House. E-Commerce, negatives EPS und hohe Verschuldung ist natürlich aktuell an der Börse das Todesurteil.

1641 Postings, 5428 Tage HandbuchBei der Aufzählung

 
  
    #174
16.10.23 12:55
hast Du noch die rechtlichen Probleme im Zusammenhang mit der letzten KE vergessen. Soviel Zeit muss sein... ;)  

110309 Postings, 8895 Tage KatjuschaJa, aber letztlich entscheiden Cashflows

 
  
    #175
16.10.23 14:26
Kann mich an 2008 erinnern, wo einige Aktien wegen Sonderabschreibungen, Finanzproblemen und Konjunktursorgen gefallen sind als wären sie fast pleite, obwohl hohe Cashflows. In Erinnerung behalte ich da immer Drillisch und Nemetschek, wo ich die 2-3 fachen FreeCashflows damals auch kaum fassen konnte, aber die Aktien halt abgeschmiert waren, wegen irgendwelchen Nebensächlichkeiten. Bei Drillisch befürchtete man wegen Freenet-Abschreibungen negatives Eigenkapital und kurzfristig Finanzprobleme. Aber ich hab damals schon gesagt, dass doch kein Unternehmen fallengelassen wird, dass hohe FreeFlow-Margen erzielt, egal wie die Bilanz da kurzfristig aussieht.

Insofern kann Claranova gerade wegen den von euch aufgezählten Problemen die große Chance auf Sicht von 15-18 Monaten sein. In 18 Monaten kennen wir ja schon die Halbjahreszahlen des Geschäftsjahres 2024/25, und sollten die Daten so eintreffen wie in den Studien prognostiziert, dann wird der Kurs eigentlich nicht mehr unter 2,5 € stehen können.

Seite: < 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... 18  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: aramed, Libuda