Fakten


Seite 8 von 8
Neuester Beitrag: 16.09.21 14:22
Eröffnet am:02.09.20 07:21von: yurxAnzahl Beiträge:184
Neuester Beitrag:16.09.21 14:22von: yurxLeser gesamt:30.491
Forum:Talk Leser heute:18
Bewertet mit:
8


 
Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |
>  

3475 Postings, 2364 Tage yurxSorry

 
  
    #176
1
03.09.21 22:49
Ich sehe, dass der boardaufpasser und panierst gesperrt sind bei mir. Ich weiss nicht weshalb.
Ich habe die nicht ausgeschlossen.....?  

70175 Postings, 5881 Tage FillorkillWissenschaft????

 
  
    #177
1
03.09.21 23:52
Natürlich war ein Lockdown, der diesen Namen auch verdient, also ein Stilllegen aller Virenumschlagsplätze und nicht nur ein paar ausgewählte, eine legitime, wissenschaftlich begründete und begründbare Position im Cornonadiskurs, insbesondere nachdem klar wurde, dass der partielle Lockdown des Privatsektors sowohl endlos werden wie mit etlichen Sideeffekts gesegnet sein würde. Das gilt auch für die Kritik, dass zugunsten der materiellen Produktion und Reproduktion vermeidbare Tote und Versehrte sehenden Auges inkauf genommen wurden.

Die Initiative Zero Covid hat sich diese Position angeeignet und noch ein paar linke Wünsche angehängt, womit die rein epidemiologische Argumentation verlassen wurde. Ich hätte dies so nicht gemacht und ich habe es auch so nicht gemacht, wie jeder der die Diskussion bei den Ökonomen oder bei Lumpi verfolgt hat bezeugen kann.  

3475 Postings, 2364 Tage yurxFill

 
  
    #178
1
04.09.21 09:51
Ich bin dir ja dankbar, dass du den link reingestellt hast und ich mich daran auslassen konnte. Wie ich schrieb, es war eine persönliche Abrechnung mit einer Ideologie. Man muss da zwischen den Zeilen lesen....

Zitat von Zero-covid: Demokratie ohne Gesundheitsschutz ist sinnlos und zynisch....


Man kann es nie allen recht machen und die Verantwortlichen sind nicht zu beneiden, sie wurden von mehreren Seiten heftigst kritisiert, auch in der Schweiz führte es zu einer Spaltung der Gesellschaft. Doch alles in allem hatte man über die ganze Zeitperiode gesehen kaum eine merkliche Übersterblichkeit, hier hatte man sie merklich vor allem letzten Herbst bis November, doch hatte man danach durch den Shotdown eine Untersterblichkeit.
Man kann halt nicht alles kontrollieren. Schon gar nicht den Tod. Auch nicht ein Virus.
 

3475 Postings, 2364 Tage yurxImpfung

 
  
    #179
2
04.09.21 10:45

https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2021-35/...che-ausgabe-35-2021.html

Habe beim surfen was gefunden. 

Hier ein link .....zur Weltwoche ....von Roger Köppel.....der gerne zitiert wird auf ariva von gewissen usern, ...er hat sich selbst auch impfen lassen....!!


 

70175 Postings, 5881 Tage Fillorkillweltwoche

 
  
    #180
1
04.09.21 11:35
Unter der hab ich mir eigentlich anderes vorgestellt. Danke für den Link.  

3475 Postings, 2364 Tage yurxNational

 
  
    #181
16.09.21 14:04
National ist ein Begriff, der für vieles ideologisch verwendet wird mAn in D. Nicht sachlich. Das hat natürlich seinen historischen Hintergrund, führt aber zu Ansichten, die dann nicht kritisch betrachtet werden können und somit auch keine Entwicklungen möglich ist, auch des Begriffes und der Bedeutung. Er ist einseitig negativ behaftet für sehr viele.

Zu den Wahlen in D. Es sind nationale Wahlen. Es ist ja tatsächlich fast etwas so, dass es keine Rolle spielt in manchen Bereichen, welche Parteien mit welchen Ideen gewählt werden, da übergeordnetes Recht auch durch die EU geschrieben wird und da ausschliesslich von der Kommission.

Das wäre an sich auch richtig so, wenn man das mehrheitlich auch so will und es ein transparenter demokratischer Prozess wäre.
Aber will man das mehrheitlich so? Ist es transparent, ist es ein demokratischer Prozess?

ZB: Will man die Reichen mehr besteuern in D, dann gehen die in ein anderes Land, werden dann dort besteuert. Kapital und Personen haben ja genau die gleiche Gewichtung wie Waren letzends innerhalb des Schengenraumes, zu dem auch die Schweiz gehört. Die ist aber nicht in der EU, doch in diversen bilateralen Verträgen gebunden an sie. Im Faden ,Pauschalbesteuerung, habe ich auch dieses Problem thematisiert.

Was dann eben nicht Sache der Deutschen Regierung ist das mit der Schweiz zu verhandeln, sondern der EU. Macht auch Sinn. Aber da der Kommission, nicht des gewählten Parlaments oder der Regierungen durch den Rat, da die Kommission die Gesetze und die Verträge initiiert, das Parlament sie nur absegnen kann. oder ablehnen kann. Keine entscheidenden Vorstösse machen kann, da sie kein Initiativsrecht haben. Würde eine Regierung in Deutschland eine Steuer erheben auf Vermögen, könnte sich das kontraproduktiv auswirken, da Vermögen mobil ist.

Auch Strom, eine Ware, ist mobil, also kann  D die AKW abbauen, aber Strom daraus verbrauchen aus anderen Ländern oder dann eben Kohlestrom auch aus anderen Ländern. Die Liberalisierung des Strommarktes hat dazu geführt, dass die nachhaltige Wasserkraft in der Schweiz national subventioniert werden muss, indirekt, da nicht zulässig ist nach EU. Die Schweiz ist aber nicht Mitglied und will aber auch ihre Energiepolitik nachhaltig ausrichten, was dann quasi sabotiert wurde von der EU, welche das aber auch als ein Ziel formuliert. Die Firmen sind natürlich interessiert den billigsten Strom zu bekommen, (auch die billigsten Arbeitskräfte) und Wasserkraft ist das nicht, doch darf man keine nationalen Grenzen machen dafür. Sonst droht der Entzug des Marktzuganges für andere Dinge.

Anderseits wird auch der Lohnschutz der Schweiz von der Kommission durch den nicht unterzeichneten Rahmenvertrag angegriffen, da die Personenfreizügigkeit darüber gestellt wird. Was wohl zu einem Druck auf die Löhne führen würde, weshalb auch die Gewerkschaften dagegen waren. ZB dann Arbeitnehmer in einem gewissen Alter dann ersetzt werden könnten mit zugewanderten, welchen man einen viel tieferen Lohn bezahlen müsste, wenn man sie entlässt sie dann aber die gleichen Rechte haben nach kurzer Zeit, obwohl die schon länger eingesessenen schon länger einbezahlt haben, es führt dann schnell zu einer Ablehnung derer von zuvor Zugewanderten, das diese oft auch schneller unter Druck kommen, eine Kanibalisierung unter Zugewanderten quasi, Ausländerfeindlichkeit unter Ausländern.

Also eine SPD oder die Grünen oder gar Linke, die können sich noch so Dinge ausdenken, um eine sozialere Gerechtigkeit anzustreben, höhere Löhne oder eben gerechtere Steuern, das können sie aber dann in der Realität kaum umsetzen, wenn die EU Politik ein anderes Ziel verfolgt. Billige Arbeitskräfte unbegrenzt zur Verfügung stellen will und Vermögen dann aber national verschieden besteuert werden auch innerhalb der EU und des Schengen Raumes.

Die EU ist keine Nation, der Schengenraum nicht, doch hat man viele nationale Kompetenzen an sie abgetreten. Ich denke, viele sind sich das nicht bewusst, wie das zustande kam. Und wie das funktioniert. Und welche Interessen da bedient werden. Von einer nicht gewählten Kommission.
Die Abwanderung von Fachkräften aus diversen Ländern zB, welche diese aber finanziert haben, in anderen Ländern dann zur Konkurrenz werden für eingesessne Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt, deren Löhne unter Druck bringt, kann doch nicht das Interesse sein einer sozialen Politik auf nationaler Ebene, die ja die Interessen der dortigen Wählerschaft vertreten müsste, das aber nicht kann, weil sie dann die EU Politik hinterfragen müsste, was dann wiederum nationalistisch wäre aus ideologischer Sicht. Was aber gerade die sozial ausgerichteten Parteien auf keinen Fall wollen.

Es müsste doch auch vermehrt darum gehen die Peripherie-Länder zu entwickeln, doch wie, wenn denen die Fachkräfte abwandern?
Das übergeordnete Ziel eines Zusammenwachsens Europas kann nur demokratisch geschehen mAn. Doch das ist eben nicht so. Die Verfassung der EU ist nicht wirklich in einem demokratischen Prozess zustande gekommen. Es ist zu einer Ideologie geworden. Die Idee ist ja gut, denn wie soll Europa bestehen zwischen den Machtblöcken und Interessen der grossen Länder. Ich bin also auch nicht gegen die EU, im. Gegenteil, bin froh dass es sie gibt, doch auch froh, nicht Bürger davon zu sein. Ein Widerspruch.  

3475 Postings, 2364 Tage yurxNebenwirkungen.

 
  
    #182
16.09.21 14:19

https://nebenwirkungen.bund.de/nw/DE/home/home_node.html

Ja, das sieht erschreckend aus.

Wie kommen all die zustande? Es handelt sich um Verdachtsfälle. Alle können sie melden.


Zitat aus link: Hier können Sie Nebenwirkungen (unerwünschte Wirkungen von Arzneimitteln und Impfstoffen) melden.

Ziemlich einfach, oder? Das sind nicht Ärtzte welche sie melden. Also hat jemand ein gesundheiliches Problem nach der Impfung, taucht etwas auf, was man nicht hatte davor, was halt die normale Realität ist, dass solche auftauchen, dann wird ein Zusammenhang nun zugeordnet. Ist ja verständlich. Bei so vielen Millionen Menschen, tauchen auch ohne Impfungen Probleme auf, die man dann aber nicht zuordnen kann der Impfung, nun kann man das und macht das auch. Ganz einfach kann man das melden und das wird aufgenommen und publiziert. So böse ist die Welt, so böse der Plan alle umzubringen, das wird nicht einmal zensuriert.

Ich kann aber die Skeptiker schon verstehen angesichts der auftauchenden Ungewissheiten. Abschliessend beurteilen kann ich das schon gar nicht. Also verabschiede ich mich definitif von diesem Thema, mir stinken aber die Verschwöungstheorien, sie sind nicht ohne Interessen, nur nenne sie diese nie.



 

3475 Postings, 2364 Tage yurxShit

 
  
    #183
16.09.21 14:20
falscher Faden  

3475 Postings, 2364 Tage yurxY837

 
  
    #184
16.09.21 14:22
Da gebe ich dir recht. Es gibt den neuen Nationalismus mAn, den EU- Nationalismus. Der aber inkonsequent ist und nicht durchdacht.  

Seite: < 1 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 |
>  
   Antwort einfügen - nach oben