Was ich derzeit lese


Seite 54 von 60
Neuester Beitrag: 24.03.24 22:41
Eröffnet am:10.08.20 19:13von: Fritz Pomme.Anzahl Beiträge:2.493
Neuester Beitrag:24.03.24 22:41von: Philipp Robe.Leser gesamt:308.873
Forum:Talk Leser heute:38
Bewertet mit:
12


 
Seite: < 1 | ... | 51 | 52 | 53 |
| 55 | 56 | 57 | ... 60  >  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesGestern verstarb Hans Enzensperger

 
  
    #1326
26.11.22 12:20
wie die Nachrichten es vermeldeten.....

Möge er in Frieden ruhen

F.P.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz Pommes# 1326 NACHTRAG: Hans Enzensberger

 
  
    #1327
26.11.22 12:34
muss es natürlich richtig heissen ... !!

F.P.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesHans MAGNUS Enzensberger

 
  
    #1328
2
26.11.22 12:35
beim 3. Anlauf hat die Korrektur endlich geklappt !

F.P.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesElif Shafak: Das Flüstern der Feigenbäume

 
  
    #1329
26.11.22 13:53
erschienen bei Kain und Aber
ISBN 978-3-0369-5863-7

Ort des Geschehens ist die Insel Zypern zur Zeit des Bürgerkriegs auf der Insel.

Die jungen Liebenden Defme und Kostas dürfen sich nur heimlich in der Kneipe eines schwulen Pärchens treffen.

In den zurückliegenden Jahren wurde und wird kaum mehr davon bereichtet, was die Trennung bewirkt hat und welche Auswirkungen die Spaltung auf die verschiedenen Lebensbereiche hatte und hat.

F.P.
 

5120 Postings, 1796 Tage Philipp Robertbtw. Angestachelt durch den gegenwärtigen Hype

 
  
    #1330
3
26.11.22 21:24
in den Feuilletons um eine vermeintliche "Jahrhundertliebe" lese ich derzeit auszugsweise drei Bücher* nebeneinander, die drei Liebschaften von Ingeborg Bachmann in Form von Briefwechseln dokumentieren.
Zusätzlich an Aktualität gewann dieses Lektüreprojekt durch den Tod von Hans Magnus Enzensberger, der sich mir als Nebenbuhler von Max Frisch in Erinnerung rief , eine Erinnerung, die nach Wiederbelebung  und Vertiefung jetzt geradezu schreit.

*  (1): »Schreib alles was wahr ist auf«. Der Briefwechsel Ingeborg Bachmann – Hans Magnus Enzensberger
  (2)  Herzzeit - Ingeborg Bachmann - Paul Celan. Der Briefwechsel
  (3)  Ingeborg Bachmann, Max Frisch, »Wir haben es nicht gut gemacht .«Der Briefwechsel  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesDiese Ausgabe von Briefwechseln

 
  
    #1331
27.11.22 11:53
habe ich mir vorsätzlich "verkniffen"..... Denn sie kommen mir indiskret vor.

Wer kann schon beurteilen, ob und was ersnt gemeint war - oder nicht ?
Egel, um wen es im Detail geht - es darf und muss schon noch ein Rest von Diskretion und Verschwiegenheit geben........

findet
F.P.  

5120 Postings, 1796 Tage Philipp RobertDiskretion ist Ehrensache ? -

 
  
    #1332
2
27.11.22 16:05
Ja, nein- Aber dein Standpunkt ist mehr als bedenkenswert.

Es geht ja nicht nur um ein Kneifen vor etwaigen Wahrheiten, die für von einem  selbst geschätzte Größen des Literaturbetriebs oder der Literaturgeschichte einen Ansehensverlust bewirken könnten.
Wer will schon Gefahr laufen, erfahren zu müssen, dass er sich in einem seiner  Lieblingsautoren erheblich getäuscht hat und sich von seiner Sprachgewalt förmlich hat überwältigen lassen ?

Andererseits, wenn beispielsweise ein Kafka-Leser, dem auch die Briefwechsel dieses Autors bekannt sind, behaupten würde, dass  ihm bei seiner Auseinandersetzung mit Kafka ohne diese Briefe nichts gefehlt hätte - einem solchen Leser würde ich lieber nicht begegnen wollen.
 

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesDu musst mich (nicht) FALSCH verstehen wollen

 
  
    #1333
27.11.22 18:35
..... der Kafka  Briefwechsel liegt schon seit Jahr und Tag auf den Tischen der Nationen....nicht  auch nicht ausschliesslich auf den deutschen Büchertischen......

Dabei geht es ja auch nicht ausschliesslich um den Themenbereich "Klatsch und Tratsch"  und wer sich da von wem auf die Zehen getreten fühlte....und unter diesem Aspekt sind dann doch die Frisch/ Bachmann Briefwechsel zu lesen und zu verstehen.....

Wer's mag.... dem sei's gegönnt !

F.P.  

5120 Postings, 1796 Tage Philipp RobertInteressant.

 
  
    #1334
1
28.11.22 15:40
Beinahe hätte sich mir die Frage aufgedrängt, ob du meinst, dass ich dein Posting #1331 als bedenklich eingeschätzt hätte. Ich beharre jedoch auf "bedenkenswert", wobei ein gerüttelt Maß an Zustimmung mitschwingen sollte.

Zu verdeutlichen wäre auch, dass das, was du "Kafka Briefwechsel" nennst, in der Tat schlechterdings nur aus Briefen von Kafka besteht. Die Briefe von der anderen Seite sind meines Wissens unveröffentlicht geblieben und verschollen.
 

2689 Postings, 1486 Tage Fritz Pommes...... Eben - Kenner sollten das AUCH wissen

 
  
    #1335
28.11.22 20:00

Das ist dann eben "nur" die halbe Wahrheit.....

Und dabei bleibts (hoffentlich) - nicht dass da noch ein Geschäftliches Interesse zutage gefördert wird, dem der Briefwechsel hinterher  hinkt.


F.P.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesHans Magnus Enzensberger ist auch (unter anderem)

 
  
    #1336
29.11.22 15:35

Gründungsmitglied eines neueren Verlages: Dem ANDEREN VERLAG
mit Sitz in Berlin (was auch dem Aufbau-Verlag zu verdanken sein dürfte....)

Ein für meine Lese-Verhältnisse recht ansprechenden Buch-Reihe

F.P.  

5120 Postings, 1796 Tage Philipp RobertBtw. Mit dem "anderen Verlag"

 
  
    #1337
2
29.11.22 16:52
war wohl "Die andere Bibliothek"  gemeint, ein spektakuläres, buchkünstlerisches Projekt , das ursprünglich in Nördlingen beheimatet war.  

24184 Postings, 2470 Tage goldikIch kenne nur 3,4 Kursbuchbände aus den frühen 70e

 
  
    #1338
1
29.11.22 23:40
rn.
Nr.22, 23. 24
Kursbuch 22: Nordamerikanische Zustände. Dossier 1: Täglicher Faschismus,
Nordamerikanische Zustände. Dossier 2: Sozialrevolutionäre Gruppen in den USA / Schwarzer Kapitalismus, 1.1970



   Kursbuch 23: Übergänge zum Sozialismus, 1.1971
Kursbuch 24: Schule, Schulung, Unterricht, 1.1971

Vielleicht schaffe ich's ja, "Tumult" zu lesen, liegt seit einigen Jahren bereit...

 

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesHuch, Du hast recht, Phillipp ......

 
  
    #1339
29.11.22 23:40
und den Herrn Lehrer wird's freuen..........

Vorliegen hab ich gleich 2 Bände - eine indianische Erzählung über die "Welt der Trapper" vor 100 Jahren und dann noch von William Beckford  seine Träume, Gedankenspiele und Begebenheiten.....einem "Bildungsreisenden zu Zeiten Goethes.

F.P.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesIn Nördlingen ??? Ist ja interessant

 
  
    #1340
30.11.22 22:21
Danke für die Information......

F.P.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesFrage an Phillipp: Was versteht man im Verlags-

 
  
    #1341
30.11.22 23:01
wesen eigentlich unter einem Imprint ??

Und ich bedanke mich auch im voraus für die "Nachhilfe"

F.P.  

5120 Postings, 1796 Tage Philipp RobertIn einer Werkstatt In Nördlingen fing alles an.

 
  
    #1342
2
30.11.22 23:50
https://web.archive.org/web/20070129094241/http://...b_geschichte.asp

Im Hinblick auf die obige Frage  hinzuzufügen, dass die Wortmarke "Die andere Bibliothek" gewissermaßen als "Imprint" durch diverse Verlage gegeistert und zuletzt im Aufbau-Verlag gelandet ist, wäre vielleicht nicht ganz falsch.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesHerzlichen Dank für die Auf"klärung", Phillipp

 
  
    #1343
01.12.22 10:08

und noch einen erfolgreichen Tag !

F.P.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesUnd wöchentlich lese ich DIE ZEIT

 
  
    #1344
03.12.22 23:08

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesGünter de Bruyn: Buridans Esel

 
  
    #1345
1
03.12.22 23:48
Mitten unter uns lebt Buridans Esel, der sich zwischen 2 Heuhaufen nicht entscheiden kann und deshalb
vewrhungerte.

Mit diesem frechen Roman, der lebensnah den (bundes-)deutschen Kleinbürger schildert, ist Günter de Bruyn in Ost UND West über Nacht bekannt geworden.
Schrieb die Stuttgarter Zeitung nach Erscheinen des Buches in Westdeutschland.

Das Buch ist im Westen vergriffen. Und kann nur noch antiquarisch (bei booklooker oder medimops)
bestellt werden.....

F.P.
 

121136 Postings, 3006 Tage skaribu# 1345: Danke für diesen Tipp, Fritzchen

 
  
    #1346
1
06.12.22 10:09
Mal wieder etwas zum Schmunzeln  ohne das Nachdenken ganz auszuschalten. Mal suchen…:-)




















…obwohl ich natürlich weiß, dass mein Stapel ungelesener Bücher wächst und wächst…;-)  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesMeine Ausgabe hab ich von booklooker

 
  
    #1347
06.12.22 12:49
- aber dazu ist zu sagen: nicht gleich beim 1. Versuch aufgeben !

Geduld kann gefragt sein;  die Fischer Taschenbuchausgabe, die vor mir liegt, ist immerhin schon aus dem Jahr 1996  ......

Viel Spass mit der Lektüre
wünscht

F.P.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz Pommes.... und wenn Dir nach "ernster" Lektüre zumute is

 
  
    #1348
1
06.12.22 12:55

.... dann wäre von Günter de Bruyn die Biographie des  Jean-Paul Friedrich Richter anzuraten, einem Oberfranken ; besser bekannt als

DER Jean-Paul......

F.P.  

2689 Postings, 1486 Tage Fritz PommesMein post # 13331 Ris Radisch./- Briefwechesl

 
  
    #1349
3
10.12.22 15:13

zwischen Frisch und Bachmann

Offensichtlich bin ich nicht so alleine und einsam mit (m) einer Meinung ob der mangelnden Diskretion bazüglich des  veröffentlichten Briefwechsels zwischen Frisch und seiner zeitweiligen Geliebten I.Bachmann,

denn am 24. 11 2023 beklagen sich noch mehr LeserInnen in Leserbriefen, wo denn das Briefgeheimnis bleibe, auf das auch eine Ingeborg Bachmann Anrecht habe.

F.P.  

5120 Postings, 1796 Tage Philipp Robert15:13. Du bist nicht allein mit deiner Meinung.

 
  
    #1350
3
10.12.22 18:45
Schon wahr. Mit Nachdruck verweist darauf anfänglich der am 12. November veröffentlichte E-Mail-Wechsel von Iris Radisch und Volker Weidermann*, auf den sich dein Posting bezog.
Daraus ein Zitat:
"Liebe Iris,
ja, was für Briefe! So viele Jahre nach dem Tod der beiden, so viele Jahre, nachdem ihr Werk für immer abgeschlossen vor uns liegt. Es ist wirklich ein neues, literarisches Werk der beiden. Und ihr erstes und einziges gemeinsames. Klar hatte auch ich viele Momente der Scham beim Lesen und das Gefühl unerlaubten Schauens in die privaten, intimen Abgründe der beiden. Vor allem auch deswegen, weil sie ja beide immer wieder eine spätere Publikation ihrer Briefe ausdrücklich verbieten. Und doch schreiben sie von Anfang an wie für ein Publikum. Man hat das Gefühl, sie können gar nicht anders. Denn beiden ist die Verwandlung von Leben in Literatur programmatisch gewesen, von Anfang an. Sobald sie schreiben, inszenieren sie sich. Schreiben sich in eine Rolle hinein. Sie "probieren Geschichten an wie Kleider", wie es Frisch in seinen, in diesen Jahren entstehenden Roman Mein Name sei Gantenbein hineinschreibt."
*https://www.zeit.de/kultur/literatur/2022-11/...x-frisch-briefwechsel  

Seite: < 1 | ... | 51 | 52 | 53 |
| 55 | 56 | 57 | ... 60  >  
   Antwort einfügen - nach oben