Ökonomen streiten über Verteilungsfrage


Seite 7660 von 7688
Neuester Beitrag: 24.06.24 16:05
Eröffnet am:14.07.17 09:47von: delannoy17Anzahl Beiträge:193.186
Neuester Beitrag:24.06.24 16:05von: xiviLeser gesamt:33.912.312
Forum:Talk Leser heute:8.407
Bewertet mit:
116


 
Seite: < 1 | ... | 7658 | 7659 |
| 7661 | 7662 | ... 7688  >  

14095 Postings, 4555 Tage Zanoni1#475

 
  
    #191476
2
24.04.24 21:24
"lassen sich sehr wohl statistisch auf einen Klimawandel zurechnen.
Man kann u.a. die Schadenssummen der Versicherer über einen längeren Zeitraum vergleichen."

Um die Schwankung der Schadenssummen der Versicherer zuverlässig auf den Klimawandel zurückführen zu können, müsste man allerdings alle anderen denkbaren Ursachen herausfiltern bzw. deren Schwankungen über die Jahre konstant halten können. Des Weiteren müsste man noch irgendwo einen willkürlichen Ausgangspunkt setzen, der dann die Fiktion einer Situation ohne Klimawandel zu Grunde legen müsste.
Dass der Klimawandel mit einer grundsätzlichen Risikoerhöhung für Extremwetterereignisse vielfältiger Art verbunden ist, ist nun unstrittig, inwieweit sich der Klimawandel dann allerdings im Einzelnen in welchen konkreten Ereignissen niederschlägt, ist dabei jedoch m.E. kaum wirklich zu bestimmen.

Und das ist dann ja noch nicht einmal die einzige Unsicherheit, es werden zudem mal eben mit Schäden verbundene Extremwetterereignisse und andere Naturereignisse, die man statistisch gänzlich dem Klimawandel zuschreiben möchte, dann auch mal eben für die nächsten 30 Jahre in die Zukunft geschätzt... Dass solche Schätzungen auf einer wissenschaftlich wirklich sinnvollen Grundlage getätigt werden könnten, kann ich mir indessen auch nicht wirklich vorstellen.
Und diese Unsicherheiten spiegeln sich dann ja auch in den Zahlen der dazu erhobenen Studien wieder. So werden diese Kosten bis 2050 für Deutschland auf 280 - 900 Mil. geschätzt.
https://www.bundesregierung.de/breg-de/.../kosten-klimawandel-2170246

...und selbst wenn wir diese Schätzungen einfach mal so stehen lassen.

Wie hoch ist nun der geschätzte Kostenanteil der sich jetzt z.B. durch das Gebäudeenergiegesetz dabei jetzt verändern würde? Und in welchem Verhältnis stünde dieser Nutzen zu den Kosten, die wiederum durch das Gebäudeenergiegesetz verursacht werden?

In Deutschland haben wir etwa 19,5 Mio Wohngebäude, unterstellen wir mal der Einfachheit halber, dass alle diese Gebäude nun auf Wärmepumpe umgerüstet werden müssten und lassen im Gegenzug auf der anderen Seite die Geschäftsgebäude außen vor und unterstellen mal durchschnittliche Kosten von 50.000 €, dann wäre das ein Kostenaufwand von 975 Milliarden, also - je nachdem - mit den Kosten des Klimawandels bis 2050 identisch oder sogar ein Vielfaches darüber….
Dass man so nicht ernsthaft rechnen kann, ist mir bewusst, mir ging es aber darum, mal ganz grob die Größenordnung zu modellieren, bei der wir uns bei den Kosten von Klimaschutzmaßnahmen überhaupt bewegen.
Und das GEG ist ja keineswegs die einzige kostenintensive Klimaschutzmaßnahme, die wir ergreifen, und die noch ergriffen werden soll.

Auch wenn Deine grundsätzliche Betrachtung, dass der Klimawandel große Kosten verursachen wird, ja richtig ist, welche Maßnahmen dabei ihrerseits welche Kosten verursachen und welchen Erwartungswert diese Maßnahmen haben, welche Schäden und Kosten des Klimawandels dabei am Ende tatsächlich in welchem Maße verringern zu können, kann dabei allerdings ja nicht völlig egal sein.

Und was dabei als angemessen oder gar geboten erscheint ist zudem etwas, das Politik in einer Demokratie auch nicht in jedem Maße beliebig und dauerhaft über die Köpfe der Bürger hinweg entscheiden kann.

Abgesehen davon glaube ich auch nicht, dass wir den Klimawandel, pars pro toto gesprochen, mit Wärmepumpen aufhalten können werden. Die erforderlichen technologischen Durchbrüche stehen an vielen Stellen noch aus.
Viel zielführender als das Klein-Klein solcher Verbots-Gebotspolitik, die sich auf bereits bestehende Technologien bezieht und damit im Grunde versucht, den Durchbruch bestimmter Technologien planwirtschaftlich durchzusetzen - was sich noch nie als sinnvolles Erfolgsrezept bewähren konnte - wäre m.E. die Entwicklung neuer Technologien stärker zu fördern.

Was in der Zwischenzeit die Reduzierung von C02 angeht, so wäre es im Hinblick auf das Kosten/Nutzen-Verhältnis von Maßnahmen besser, sich auf das Output als solches zu fokussieren, und dabei dem Einzelnen zu überlassen, mit welchen individuellen Maßnahmen er ein bestimmtes Output-target für sich am effektivsten und kostengünstigsten realisieren kann, …womit wir wieder bei den Vorzügen der C02 Bepreisung an Stelle kleinteiliger Ge-und Verbotspolitik wären.

Auch bei der CO2 Bepreisung darf man allerdings soziale und ökonomische Aspekte natürlich nicht einfach ausklammern.
Die Zielkonflikte, die sich dabei ergeben, könnte man auch als „magisches Dreieck“ mit den Punkten Klimaschutz, Wirtschaft und Soziales modellieren, bei dem keine Verfolgung eines der Ziele zu sehr zu Lasten der anderen gehen sollte.
 

867 Postings, 221 Tage lacey'Sie wollen den großen Krieg'

 
  
    #191477
1
24.04.24 22:08
Prof. Glenn Diesen:
"Die NATO wird wahrscheinlich Angriffe in der der Tiefe Russlands starten und auch die Krimbrücke zerstören.
- Die NATO wird behaupten, dass es sich um ukrainische Angriffe handelt, aber die NATO wird die Waffen bereitstellen, Ziele auswählen und sogar den Abzug betätigen
- Dies setzt Russland unter großen Druck, die Abschreckung mit allen Mitteln wiederherzustellen!"

Sie wollen den großen Krieg, um jeden Preis!

8:49 AM · Apr 24, 2024
https://twitter.com/maxotte_says/status/1783025563487056063  

867 Postings, 221 Tage laceyPlan, Draghi an der Spitze der EU zu installieren

 
  
    #191478
24.04.24 22:15
'Der französische Präsident Emmanuel Macron, der vor fünf Jahren maßgeblich dazu beigetragen hat, dass Ursula von der Leyen Präsidentin der Europäischen Kommission wurde, ist nun in Gesprächen mit anderen EU-Staats- und Regierungschefs, um einen anderen Kandidaten zu finden - etwa Mario Draghi -, der das Spitzenamt übernehmen soll.'
https://www.bloomberg.com/news/articles/...l-draghi-in-the-top-eu-job  

14095 Postings, 4555 Tage Zanoni1Von Max Otte kenne ich nun eine ganze Reihe

 
  
    #191479
1
24.04.24 22:31
wirklich hervorragender Analysen und schätze ihn sehr ...die Weiterleitung eines Glenn Diesen Posts auf Twitter gehört dabei aber leider ganz sicher nicht zu seinen Höhepunkten.

Glenn Eric Andre Diesen (born 1979) is a Norwegian academic and political scientist. He is a professor at the School of Business of the University of South-Eastern Norway.He is a regular commentator on the Russian state-controlled international news television network RT. Diesen has faced criticism for allegedly promoting Russian propaganda.[3][4][5][6][7][8]

Patrik Oksanen considers Diesen to be "part of the Russian propaganda machinery." Aage Borchgrevink of the Norwegian Helsinki Committee said that Diesen has "an important role in RT as the Western expert, which gives legitimacy to what clearly appears to be the Kremlin's version [...] his writings are unreliable, the factual basis is doubtful, and characterized by the content and form of Russian propaganda, as expressed in RT and Sputnik."

https://en.wikipedia.org/wiki/Glenn_Diesen
 

867 Postings, 221 Tage laceyöffentliche Diskussion über eine Vision des Sieges

 
  
    #191480
24.04.24 22:55
.................................................................­........
'Auf strategischer Ebene brauchen die Regierung Biden und US-Verbündete in ganz Europa
eine ernsthafte öffentliche Diskussion über eine Vision des Sieges,
die über die Aussagen hinausgeht,
dass Russland in der Ukraine nicht gewinnen kann und dass das dauerhafte Engagement des Westens für die Ukraine unerschütterlich bleibt.
Dieser Sommer wird wahrscheinlich einen Entscheidungspunkt in was die US Ukraine Politik betrifft bringen. Je nachdem, was in den nächsten Monaten geschieht, könnte sich der Konflikt in unbekanntes Terrain bewegen.'

New Atlanticist
April 23, 2024
The war in Ukraine could reach a decision point by the NATO summit. Policymakers need to prepare now.
https://www.atlanticcouncil.org/blogs/...on-point-by-the-nato-summit/  

867 Postings, 221 Tage laceydas Mantra

 
  
    #191481
25.04.24 00:39
- Seit der russischen Invasion lautet das Mantra der NATO, dass Waffen der Weg zum Frieden sind, während sie sich seit mehr als zwei Jahren weigert, sich auf Verhandlungen oder Diplomatie einzulassen.
Unsere Medien ignorieren weiterhin die schrecklichen ukrainischen Verluste und skandieren stattdessen, dass die Ukraine gewinnt, um die öffentliche Unterstützung für den Krieg aufrechtzuerhalten.
Die NATO hat die Waffen, die Geheimdienstinformationen geliefert und sich an der Kriegsplanung beteiligt.
Eine Quelle im ukrainischen Generalstab behauptete sogar, die NATO habe die Ukraine zur Durchführung katastrophaler Gegenoffensiven gedrängt.
Last edited
2:57 PM · Apr 24, 2024

https://twitter.com/Glenn_Diesen/status/1783118187350962327
 

7251 Postings, 8915 Tage fwsLöschung

 
  
    #191482
25.04.24 00:53

Moderation
Zeitpunkt: 25.04.24 16:20
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

7251 Postings, 8915 Tage fws"... zusammen das Kiffen propagiert ..."

 
  
    #191483
25.04.24 00:58
Niemand in der Regierung propagiert das Kiffen - diese Aussage ist mal wieder vollkommener Bullshit! Die aktuelle Regierung versucht mit der Legalisierung lediglich den illegalen Cannabismarkt und die damit verbundene Kriminalität auszutrocknen, nachdem Verbote dies jahrzehntelang (!) nicht geschafft haben - sondern eher das Gegenteil bewirkt haben.

Vermutlich trinkst auch du die völlig legale, gefährliche Droge Alkohol, die zusammen mit Tabak jährlich weit größere Schäden für die Gesellschaft und auch wesentlich mehr Tote verursacht, als alle anderen hierzulande benutzten gefährlichen Drogen. Auf die Idee, die in Bayern breitflächig bieralkoholisierte CSU, deshalb als "völlig benebelt" zu bezeichnen, bist du allerdings meines Wissens nach noch nicht gekommen.

Drogenverbote funktionieren auf Dauer nicht - dies kannst man anhand der Prohibition in den USA nachlesen und dies gilt nicht nur für Alkohol:

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Prohibition_in_den_Vereinigten_Staaten

Es helfen also keine Verbote, die doch eher noch die Drogenkriminalität gefördert und erst für die Kriminellen lukrativ gemacht haben, sondern nur eine sehr gute Aufklärung und Information über die Folgen des Drogenkonsums, und damit intensiv anfangen, sollte man bereits in der Schule. Zu den alkoholbedingten Schäden, kannst du dich in den folgenden Links etwas informieren:

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/...-deutschland-hoch-100.html
https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/...-4291-8034-a6f32325e8a7
https://www.n-tv.de/wissen/...nabis-oder-Alkohol-article22963225.html

 

867 Postings, 221 Tage laceyBedenken Sie Folgendes

 
  
    #191484
25.04.24 01:06
- Unmittelbar nachdem Präsident Janukowitsch mit US-amerikanischer Unterstützung gestürzt worden war, war das erste, was der neue, von den USA unterstützte ukrainische Geheimdienstchef tat, die CIA und den MI6 zu einer Partnerschaft gegen Russland aufzurufen - und geheime CIA-Stützpunkte wurden entlang der russischen Grenze eingerichtet (diese Partnerschaft wurde eingerichtet, bevor Russland mit der Rückeroberung der Krim reagierte)
https://nytimes.com/2024/02/25/world/europe/...igence-russia-war.html
- Dies fand statt, als die USA eine immer stärkere Kontrolle über die ukrainische Regierung und ihre Politik ausübten: Das durchgesickerte Nuland-Telefonat enthüllte, dass Washington diktierte,
wer Teil der Post-Putsch-Regierung sein würde und wer sich herauszuhalten hatte. Außerdem besetzten amerikanische Staatsbürger mehrere Spitzenpositionen in der neuen Regierung (z. B. den Posten des Finanzministers).
Der ukrainische Generalstaatsanwalt Shokin argumentierte, die USA würden die Ukraine wie eine Kolonie führen, da neue Ernennungen von Washington genehmigt werden müssten.
Biden entließ sogar Shokin, als dieser gegen das ukrainische Energieunternehmen Burisma ermittelte, wo Biden seinen Sohn Hunter platziert hatte.
- Im Laufe des nächsten Jahrzehnts bauten die USA und ihre Verbündeten eine schlagkräftige ukrainische Armee auf, während sie gleichzeitig das Minsker Abkommen und später (nach der russischen Invasion) auch die Verhandlungen in Istanbul sabotierten.  

867 Postings, 221 Tage laceyConsider the following

 
  
    #191485
25.04.24 01:11
Waffensysteme strömten ins Land, ukrainische Häfen wurden modernisiert, um sie an amerikanische Kriegsschiffe anzupassen, und die Ukraine wurde de facto ein NATO-Mitglied. Hochrangige ukrainische Beamte wie Arestovich argumentierten offen, dass sie sich auf einen Krieg mit Russland vorbereiteten. Ein Top-Berater des ehemaligen Präsidenten Nicolas Sarkozy warnte, dass die Charta der strategischen Partnerschaft zwischen den USA und der Ukraine vom November 2021 „Russland davon überzeugt hat, dass es angreifen muss oder angegriffen wird “.
https://nytimes.com/2022/05/31/opinion/us-ukraine-putin-war.html

https://twitter.com/Glenn_Diesen/status/1783118187350962327  

69979 Postings, 5861 Tage Fillorkill'und schätze ihn sehr'

 
  
    #191486
1
25.04.24 01:35
'Von Max Otte kenne ich nun eine ganze Reihe wirklich hervorragender Analysen und schätze ihn sehr '

Max Otte liest aus seinem Buch Weltsystemcrash:

https://youtu.be/MsUZ7eiy_kg?si=h0P4qVX3UugDC7k9


867 Postings, 221 Tage laceystillschweigend ATACMS-Langstreckenraketen gelief

 
  
    #191487
25.04.24 03:33

Die US haben stillschweigend ATACMS-Langstreckenraketen in die Ukraine geliefert
The US quietly shipped long-range ATACMS missiles to Ukraine
https://www.reuters.com/world/us/...acms-missiles-ukraine-2024-04-24/

Die Ukraine setzt heimlich von den US bereitgestellte Langstreckenraketen ein
APRIL 24, 2024 1:18 PM EDT
https://time.com/6970508/ukraine-united-states-atacms-missiles-secret/


 

23138 Postings, 6551 Tage Malko07Ja, wir retten die Welt und saufen dabei ab.

 
  
    #191488
5
25.04.24 09:57
Das Ahrtal ist dabei exemplarisch. Über ein jahrhundertelang haben die Menschen dort und nicht nur dort offensichtlich bekifft und besoffen Unsinn getrieben. Flächen weiter verdichtet, in kritischen Zonen gebaut und den Hochwasserschutz vernachlässigt und vergammeln lassen. Und im Wiederaufbau im Ahrtal wiederholt man viele alte Fehler. Immer mehr versichern und dabei die entsprechende Infrastruktur vergammeln lassen erfreut die Versicherungen.

Wäre es nicht besser anstatt verzweifelt CO2 zu sparen  mit dem dafür eingesetzten Geld unseren Hochwasserschutz zu ertüchtigen und auszubauen und anstatt die Ballungsräume weiter zu verdichten stärker zu begrünen und den Häuser Klimaanlagen zu verpassen. Alles Abreißen und neu bauen werden wir nicht können. Und die Isolierung, die im Winter hilft, hilft bei längeren Hitzeperioden überhaupt nicht. Man bekommt dann die Hitze nicht mehr aus der Wohnung. Denn Isolierung verhindert nicht sondern verzögert nur. Kommt jetzt bei uns die große Hitze oder nicht? Auch sollte man die Gefahr von kritischen Lagen ernst nehmen. Im Alpenraum hat man immer mehr in derartigen Lagen gebaut und sollten sie durch Geröll oder Schnee verschüttet werden war es wieder einmal das böse Klima.  Auch sollte man den Flüssen wesentlich mehr Raum geben. Wenn man unsere Geschichte  der letzten Jahrhunderte betrachtet sieht man dass es Überschwemmungen gibt mit denen verglichen das Ahrtal nur Kinderkran war. Ist alles sehr teuer (Geld u. Arbeitskräfte) und deshalb muss man entscheiden wie man seine begrenzte Mittel einsetzt,

Und bei einem weltweiten Anteil von unter 2% CO2 werden wir nichts verhindern können. Da bringt es auch nicht wenn wir viele Firmen zerstören/vertreiben und viele Menschen in die Armut treiben.

Die Klimaveränderungen werden sich auch nicht linear und überall gleich entwickeln. Wie schon immer wird es Gewinner und Verlierer geben und die weltweite Solidarität werden rum reisende Oberlehrer à la Baerbock  überhaupt nicht erreichen. Sie macht uns nur lächerlich.

Das Wetter hat sich noch nie so verhalten wie sein Durchschnitt auch wenn uns heute manche Wetterpropheten jede Abweichung als Katastrophe darstellen wollen. Bei uns wird das Wetter im wesentlichen durch den Atlantik bestimmt und die sich damit herausbildenden Hoch-Tiefs welche die Windrichtung bestimmen. Es gibt bis heute keine wissenschaftliche Erkenntnisse um diese Entwicklung zu durchblicken. Deshalb haben die Meteorologierechner es auch aufgegeben das berechnen zu wollen wie noch vor Jahrzehnten sondern ihre Berechnungen beruhen weitgehend auf Satellitenbeobachtungen. Die Wetterlebnisse der letzten Wochen sollte das sogar kleinen bekifften Geister verdeutlicht haben.  

23138 Postings, 6551 Tage Malko07Kiffen

 
  
    #191489
3
25.04.24 10:10
Niemand in der Regierung propagiert das Kiffen - diese Aussage ist mal wieder vollkommener Bullshit! Die aktuelle Regierung versucht mit der Legalisierung lediglich den illegalen Cannabismarkt und die damit verbundene Kriminalität auszutrocknen, nachdem Verbote dies jahrzehntelang (!) nicht geschafft haben - sondern eher das Gegenteil bewirkt haben.

Dann aber konsequenterweise auch bei Herion, oder?

Wenn die Produktion steigt, steigt das Angebot und immer mehr Menschen kiffen.  Und dann darf man auch über die Grenze schauen. In den Niederlanden hat mit der teilweisen Freigabe - bei uns geht die Freigabe weiter -  die Drogenmafia richtig stark gemacht. Die Produktion bei uns zieht schon deutlich an. Und dann will man den Konsum bei Jugendlichen angeblich verhindern. Aber wie soll das funktionieren wenn man an jeder Straßenecke sich versorgen kann?

Es war ein Koalitionsvorhaben von Politiker die früher viel gekifft haben und es heute noch tun. Vor Jahrzehnten war allerdings noch nicht bekannt wie das Kiffen sich auf das Gehirn heranwachsender auswirkt.  Aber die Wirkung kann man schön an den Ampelpolitiker beobachten.

Übrigens wenn man etwas nicht vollständig verhindern kann, kann man es trotzdem zurück drängen oder klein halten. Absolutismus ist etwas für Kirchen und Grüne.





 

69979 Postings, 5861 Tage Fillorkill'anstatt verzweifelt CO2 zu sparen'

 
  
    #191490
25.04.24 12:15
'Wäre es nicht besser anstatt verzweifelt CO2 zu sparen  mit dem dafür eingesetzten Geld unseren Hochwasserschutz zu ertüchtigen und auszubauen'

Niemand spart verzweifelt CO2. Auch die unterstellte Qual der Wahl 'entweder CO2 zu sparen oder den Hochwasserschutz zu ertüchtigen' gibt es nirgendwo in der Wirklichkeit. Dass der Hochwasserschutz deshalb liegen bliebe weil man sein Geld bereits für einen CO2 Fimmel verpulvert habe, ist eine Nonsensebehauptung. Wenn der liegen bleibt dann aufgrund eines weitverbreiteten bornierten Sparsamkeitsfimmels von Entscheidungsträgern, unter dem öffentliche Infrastruktur auf allen Ebenen leidet.  

23138 Postings, 6551 Tage Malko07#191490: Geld und Menschen

 
  
    #191491
1
25.04.24 12:24
welche die Arbeit ausführen sind unbegrenzt vorhanden. Und das Klimageld haben wir vergessen! Wieso? Aber dadurch werden sogar die Ärmsten ärmer. Nonsens?  

69979 Postings, 5861 Tage Fillorkill'bei einem weltweiten Anteil von unter 2% CO2'

 
  
    #191492
3
25.04.24 13:24
'Und bei einem weltweiten Anteil von unter 2% CO2 werden wir nichts verhindern können'.

Ein sehr beliebtes Leugner-Argument. Runter gebrochen auf die individuelle Ebene liesse sich auf die Weise jeder Schaden den einer anrichtet durchwinken, wenn der nur unter 2% zu einem Gesamtschaden beitrüge. Gibt es nirgends ausser beim Klima. Wenn Malko seinen Sondermüll in der Isar mit dem Hinweis verklappt, deren Verschmutzungsniveau damit nur um 1.9% gesteigert zu haben, wird ihm das wenig nützen wenn er erwischt wird.




14095 Postings, 4555 Tage Zanoni1#486 Du, ...das Buch habe ich sogar im Schrank

 
  
    #191493
3
25.04.24 14:26
..und kann es auch empfehlen. Das Buch ist von 2019 und der Schwerpunkt ist im Kern bemerkenswerter Weise weniger ein ökonomischer als ein politikwissenschaftlicher.
Es geht dabei auch weniger um die Gefahr von Börsenkrisen oder Marktzusammenbrüchen, sondern um die Gefahren der Verschiebung geopolitischer Machtgefüge im Hinblick auf USA und China.

Das ist das große Thema dieses Buches.

Die Hegemonie der USA ist seit der Nachkriegsordnung post WK2 bis heute das prägende Element unser Internationalen Ordnung. Auch wenn man mit der US-Amerikanischen Geo-Politik nicht immer einverstanden gewesen sein mag, wenn man den Nahen Osten mal ausklammert, war sie - insbesondere für Europa – auch ein stabilisierendes Element.

Durch den Aufstieg Chinas ist die Vormachtstellung Amerikas allerdings in vielen Bereichen mehr und mehr herausgefordert, Otte beschäftigt sich in seinem Buch dabei nun mit möglichen politischen und ökonomische Folgen der Hegemonialkämpfe zwischen den USA und China, und stellt dabei verschiedene Szenarien vor, die er für denkbar hält, und stellt dabei auch vergleichende (und sehr interessante) Betrachtungen zu  anderen geschichtlichen hegemonialen Wechseln an.

Aus diesen Betrachtungen heraus warnt er dabei vor einer deutlich erhöhten Gefahr globaler kriegerischer Auseinandersetzungen. ...und dieses Buch ist wie gesagt von 2019!
Dass wir in Europa wieder Angriffskriege, wie den von Russland auf die Ukraine sehen könnte, hätte ich mir zu diesem Zeitpunkt so noch nicht vorstellen können. Auch das Ausmaß der Anschläge auf Israel und die Eskalation dieses Konflikts im Nahen Osten hätte ich mir damals so nicht vorstellen können.

Max Otte hat auch in diesem Buch - leider, wie man sagen muss - einmal mehr fundierte Analysen und Einschätzungen abgegeben, die sich in nicht unwesentlichen Teilen bewahrheitet haben.

Er ist natürlich keineswegs, der einzige, der sich mit den Möglichkeiten und Folgen hegemonialer Verschiebungen zwischen USA und China befasst haben, über dieses Thema machen sich Wirtschafts- und Politikwissenschaftler ja schon über viele Jahre Gedanken,  das macht das Buch von Otte allerdings nicht weniger lesenswert.

Auch wenn man in manchen Bereichen zu anderen Betrachtungen und Schlüssen kommen mag, findet man bei ihm in reichhaltigem Maße interessante und lesenswerte Gedanken.

p.s.
..auch wenn die Buchvorstellung oben etwas unbeholfen geraten sein mag XD
;-)
 

14095 Postings, 4555 Tage Zanoni1#492 ...das ist ja nicht der Punkt

 
  
    #191494
25.04.24 16:34
...meine ich zumindest


Aus der Betrachtung des eigenen Anteils am weltweiten CO2 Ausstoßes, lässt sich z.B. Erwartungswert und Impact der ergriffen Klimaschutzmaßnahmen ableiten.

Je größer dabei die Anstrengungen der Schwergewichte beim CO2 Ausstoß sind z.B. ganz vorne China mit einem globalen Anteil von fast 30% und die USA mit einem Anteil von  ca. 14%, umso mehr lohnt es sich dann auch für die Länder mit geringerem Anteil am globalen CO2 Ausstoß, weitere Maßnahmen zu ergreifen, da sich dessen Erfolgsaussichten und damit auch das mutmaßliche Kosten/Nutzen Profil jener Maßnahmen verbessert.

Andersherum betrachtet verschlechtert sich das Kosten/Nutzen-Profil einzelner Klimamaßnahmen, der Länder mit einem geringeren Anteil am globalen CO2-Ausstoss, je weniger die Schwergewichte China, USA und dahinter auch Russland und Indien ihrerseits unternehmen.

Des Weiteren lässt sich aus einer Betrachtung unseres Anteils von 2% die Erkenntnis ableiten, dass wir bei nationalen Alleingängen von Klimaschutzmaßnahmen grundsätzlich eher wenig bewegen, und daher lieber zumindest auf EU-weite Maßnahmen abzielen sollten.

Der Anteil der gesamten EU am globalen CO2 Ausstoß beträgt dann immerhin knappe 10%. EU-Weite Regelungen haben dabei also eine ganz andere Wirkungsbreite als rein nationale Regelungen.

Der Verweis auf die 2% unseres Anteils bedeutet mit Nichten, dass wir etwa nichts zu tun bräuchten.
Er verweist allerdings auf das dringende Erfordernis, uns vor allem auf breite internationale Maßnahmen zu verständigen und das Kosten/Nutzenverhältnis unserer eigenen nationalen Maßnahmen demgegenüber nicht völlig aus den Augen zu verlieren.  

https://www.co2online.de/klima-schuetzen/...co2-ausstoss-der-laender/
https://www.umweltbundesamt.de/daten/klima/...-union#hauptverursacher
 

14095 Postings, 4555 Tage Zanoni1So bog sich Habecks Ministerium AKW-Aus zurecht

 
  
    #191495
1
25.04.24 16:55
Das Magazin „Cicero“ hat neue Dokumente aus dem Bundeswirtschaftsministerium von Robert Habeck und dem Umweltministerium von Steffi Lemke (beide Grüne) eingeklagt.

Sie enthüllen Unglaubliches: Obwohl die eigenen Fachleute eine Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke befürworteten, wurden ganze Absätze ihrer Empfehlungen gestrichen, um das endgültige Atom-Aus zu beschließen.

https://www.bild.de/politik/inland/...urecht-6628199ee34eb1483bcb26db  

14095 Postings, 4555 Tage Zanoni1...dazu aus der Welt:

 
  
    #191496
3
25.04.24 17:10
Das Wirtschaftsministerium hat die Abschaltung der letzten Atomkraftwerke gegen die Bedenken der eigenen Experten veranlasst. Darauf deuten interne Dokumente hin. Nach Recherchen des Magazins „Cicero“ hatten Spitzenbeamte die Warnungen offenbar sogar vor dem Minister geheim gehalten.

Was immer den Wirtschaftsminister dazu bewogen hatte, die Abschaltung der Meiler für unbedenklich zu halten: Die Fachleute seines eigenen Hauses waren es nicht. Darauf deutet der interne Schriftverkehr hin, dessen Herausgabe das Magazin „Cicero“ in einem fast zweijährigen Rechtsstreit jetzt vor Gericht erzwungen hat. WELT konnte in einige der Originaldokumente Einsicht nehmen.

Aus ihnen geht hervor, dass Habecks Fachabteilung die Abschaltung der Meiler durchaus für bedenklich hielt. Sie wiesen deutlich darauf hin, dass der Weiterbetrieb der Meiler die Energiekrise entschärfen und Risiken minimieren würde.

„Es ist heute unklar, ob für den nächsten Winter ausreichend Erdgas eingespeichert werden kann, um einen tagelangen Betrieb von Gaskraftwerken neben dem Verbrauch in der Industrie und zu Wärmeversorgung zu ermöglichen“, warnten die Beamten. Sollte dies nicht der Fall sein, stehe „zwar ausreichend Kraftwerksleistung zur Verfügung, um die Last zu decken, aber ggf. nicht genug Erdgas um die Kraftwerke zu betreiben.“

-------------------------

Dass die AKW-Abschaltung einen preistreibenden Effekt hat, wird damals wie heute von Atomkraftgegnern bestritten. Ignoriert wird dabei die Tatsache, dass die Herausnahme von 4 Gigawatt Kraftwerksleistung aus der „Merit Order“ genannten Einsatzreihenfolge der Strombörse zwangsläufig Gaskraftwerke am teuren Ende ins System zieht. Nur die Energieexpertin Veronika Grimm, ein Mitglied des Sachverständigenrats der Bundesregierung, hatte seinerzeit in einer Studie auf den preistreibenden Effekt der AKW-Abschaltung hingewiesen und dessen Höhe berechnet.

Damit teilte Grimm eine Einschätzung, die auch Habecks Fachabteilung hatte – doch nie in die Öffentlichkeit gelangte. Mehr noch: Nach Einschätzung der Beamten sei es sogar „äußerst risikoreich, die Stromerzeugung aus Erdgas im nächsten Winter ausschließlich durch die zusätzliche Stromerzeugung aus Reserven und bereits stillgelegten Kohlekraftwerken zu stützen.“

----------------------------

https://www.welt.de/wirtschaft/plus251207922/...euten-getaeuscht.html  

14095 Postings, 4555 Tage Zanoni1p.s. zu #493: Max Otte im Interview

 
  
    #191497
25.04.24 17:35

555 Postings, 4456 Tage pitpoeSchauermärchen werden wahr

 
  
    #191498
25.04.24 17:59
Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen.
(und Koalitionspartner wohl auch nicht)
https://www.gutzitiert.de/...ema_oeffentliche_meinung_zitat_2579.html  

867 Postings, 221 Tage laceywarum die Alliierten nicht handelten

 
  
    #191499
25.04.24 19:07
'Die Frage, warum die Alliierten während des Zweiten Weltkriegs nicht auf frühe Berichte über Gräueltaten im Konzentrationslager Auschwitz reagierten, indem sie es oder seine Eisenbahnlinien aus der Luft zerstörten, ist seit Ende der 1970er Jahre Gegenstand einer Kontroverse. '
........................................................
' Die US-Regierung befolgte den dringenden Rat des Militärs ,die Niederlage Deutschlands stets als oberstes Ziel zu betrachten,
und weigerte sich, externe zivile Ratschläge zu alternativen Militäroperationen zu tolerieren.'
' Keine der großen amerikanisch-jüdischen Organisationen empfahl eine Bombardierung.'


https://en.wikipedia.org/wiki/Auschwitz_bombing_debate  

138 Postings, 492 Tage Dr. SpiegelbergPro-Palästina-Proteste an Universitäten eskalieren

 
  
    #191500
3
26.04.24 20:24

An mehreren Universitäten in den USA zeigen sich Studierende solidarisch mit den Palästinensern. Viele kritisieren Joe Bidens Israel-Politik, manche äußern sich antisemitisch. Jüdische Studierende fühlen sich nicht mehr sicher.

Nach Protesten in Solidarität mit Palästina sind Hunderte Menschen an mehreren Eliteuniversitäten der USA festgenommen worden. 133 Menschen sind nach Polizeiangaben an der New York University in der Nacht auf den 23. April 2024 zeitweise in Gewahrsam genommen worden. An der Columbia University wurden mehr als 100 Protestierende festgenommen, 47 weitere hatte die Polizei an der Universität Yale in Gewahrsam genommen. 

Studierende hatten Gebäude besetzt und Protestcamps eingerichtet. Jüdische Studierende und Universitätsmitarbeitende berichteten, dass sie sich wegen der Proteste nicht mehr sicher fühlten. Andere jüdische Studierende beteiligen sich an den Protesten.

Schon eine Woche zuvor hatten Protestierende die Columbia University aufgefordert, ihre Investitionen in Unternehmen zu stoppen, die von dem Krieg profitieren oder mit Israel Geschäfte machen.

Nicht nur an den Universitäten, auch im US-Kulturbetrieb gibt es Proteste gegen den Gazakrieg und Solidarität mit den Palästinensern. Die US-Autorenvereinigung PEN America hat eine für den 29. April 2024 geplante Preisverleihung abgesagt.

Knapp die Hälfte der nominierten Schriftsteller und Übersetzer wollte aus politischen Gründen auf eine Teilnahme verzichten. Für den mit 75.000 Euro dotierten „Jean Stein Book Award“ zogen neun der zehn Nominierten ihre Werke zurück. Sie warfen dem Verband mangelnde Empathie für die Palästinenser vor und bezeichneten den Krieg in Gaza als „Völkermord“.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/...ieg-proteste-us-unis-100.html

 

Seite: < 1 | ... | 7658 | 7659 |
| 7661 | 7662 | ... 7688  >  
   Antwort einfügen - nach oben