Potential ohne ENDE?


Seite 1757 von 1764
Neuester Beitrag: 16.07.24 09:31
Eröffnet am:28.02.18 16:06von: TonyWonder.Anzahl Beiträge:45.083
Neuester Beitrag:16.07.24 09:31von: UWWULeser gesamt:8.832.628
Forum:Hot-Stocks Leser heute:260
Bewertet mit:
74


 
Seite: < 1 | ... | 1755 | 1756 |
| 1758 | 1759 | ... 1764  >  

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichLöschung

 
  
    #43901
20.03.24 09:25

Moderation
Zeitpunkt: 21.03.24 14:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichLöschung

 
  
    #43902
20.03.24 09:27

Moderation
Zeitpunkt: 21.03.24 14:44
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichGesamtmarkt dürfte austoppen

 
  
    #43903
2
20.03.24 12:57
Ob FnF sich dem dann folgenden Abwärtstrend widersetzen können? Ich glaube eher nicht.

Hier ein Indikator, dass die Rally an den US-Börsen auf tönernen Füßen steht:

https://markets.businessinsider.com/news/stocks/...-bull-rally-2024-3

Wenn der DOW (rot, oben) steigt, der "DOW Transport" (blau, unten) aber nicht, ist etwas faul im Staate Biden.  
Angehängte Grafik:
2024-03-....jpg (verkleinert auf 68%) vergrößern
2024-03-....jpg

839 Postings, 5370 Tage FinanzadlerFreddie vs Fannie

 
  
    #43904
20.03.24 15:58
Ich versteh nicht ganz warum der Preisunterschied so groß ist zwischen die Zwillinge. Früher, vor Jahren sind immer fast gleich gewesen bzw. um 10 - 15 cent Unterschied.  

197 Postings, 4606 Tage robert_langdonLamberth final judgement out...

 
  
    #43905
5
20.03.24 17:07

1305 Postings, 383 Tage Frieda Friedlich#904

 
  
    #43906
2
20.03.24 17:55
Der Grund für die Preisdifferenz der Fannie- und Freddie-Stämme ist reine Idiotie.  

28866 Postings, 4087 Tage Max84Wie genau meinst du das?

 
  
    #43907
20.03.24 20:21

28866 Postings, 4087 Tage Max84Was auch auffällt (ich weiß etwas an den Haaren

 
  
    #43908
21.03.24 10:16
herbeigezogen, aber dennoch) ist, dass die Anstiege davor ziemlich sprunghaft waren und jetzt ist dieser aktueller etwas anders: stätiger und eher nachhaltiger? Klar, der ist auch exponentiell aber dennoch.
Vielleicht was dran?  
Angehängte Grafik:
2024-03-21_10_13_23-window.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
2024-03-21_10_13_23-window.jpg

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichGing dann aber auch ebenso schnell wieder runter

 
  
    #43909
21.03.24 16:07

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichDie Stämme steigen immer weiter,

 
  
    #43910
21.03.24 16:09
während die JPS mehr oder minder auf der Stelle treten. Das halte ich für bärisch, zumal gestern das Lamberth-Urteil ergangen ist (wird rechtskräftig in 30 Tagen, falls keine Berufung kommt) und das Lamberth-Urteil fast ausschließlich den JPS zugutekommt.  
Angehängte Grafik:
asdreserre.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
asdreserre.png

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichHier FNMAT im Vergleich

 
  
    #43911
21.03.24 16:10
 
Angehängte Grafik:
derererew2.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
derererew2.png

5162 Postings, 3350 Tage s1893Stämme fast 2$

 
  
    #43912
1
21.03.24 19:26
Damit konnte keiner rechnen.
2 $ ist schon ein Kurs aus besseren Zeiten.

Bleibt spannend.  

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichDamit war in der Tat nicht zu rechnen

 
  
    #43913
1
21.03.24 20:05
Ich vermute, dass der bullische Artikel von Glen Bradford zu den Stämmen (!) in Seeking Alpha, der vorgestern erschienen ist, Zocker auf den Plan gerufen hat. Deshalb steigen wohl auch nur die Stämme (vor allem Fannie), während die JPS kaum zulegen.

Mich würde allerdings nicht wundern, wenn das grüne Wunder bald wieder einem roten Wunder weicht. Das passiert meist, wenn es nicht mehr momentumgetrieben weiter steigt und deshalb die ersten zu verkaufen beginnen. Wann das Top der Fahnenstange erreicht ist, lässt sich kaum vorhersehen, bei Gamestop trieb die Meute die (wertlosen) Aktien in luftigste Höhen.

Wer kann, sollte mMn das Kursverhältnis von aktuell 1 zu 2 nutzen, in JPS umzuschichten, die sind einfach sicherer. Bei FNMAT und FMCJK liegt das Verhältnis bei etwa 1 zu 2, bei FNMAS ist es 1 zu 2,5.

FNMAT zu FNMA

[Disclaimer: Ich habe keine Fannie oder Freddie Aktien mehr, alle JPS vor einigen Tagen verkauft.]
 
Angehängte Grafik:
rtrtrtzuj.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
rtrtrtzuj.png

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichKorrektur:

 
  
    #43914
21.03.24 20:06

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichPlan B ist

 
  
    #43915
21.03.24 20:08
ganz einfach Gewinne mitzunehmen - oder sich zumindest geistig bereit zu machen, in einer womöglich bald einsetzenden Verkaufslawine nicht als Letzter zu verkaufen.  

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichBei den Fannie-JPS gibt es jetzt womöglich

 
  
    #43916
1
21.03.24 20:19
die Lamberth-Zahlung, doch es werden nach Anwaltskosten und Steuern wohl nur ca. 50 bis 60 Euro-Cents pro JPS rausspringen. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die Kläger, die FHFA-Anwälte (oder sogar beide) Berufung einlegen, dann ist der Zahltag noch mindestens 1 Jahr entfernt.

Ich habe mir für die Wartezeit jetzt statt des JPS ein paar Schaeffler-Aktien (deutscher Autozulieferer) ins Depot gelegt, da gibt es Ende April 7,2 % Dividende, das KGV liegt bei 6 - und wenn die Übernahme von Vitesco (Konkurrent mit Elektroantrieben) abgeschlossen ist, könnte Schaeffler (SHA015) vom SDAX in den MDAX aufsteigen.

https://de.marketscreener.com/kurs/aktie/...-Ziel-8-20-Euro-46197227/

 

2442 Postings, 1089 Tage Walther Sparbier 2Gewinne mitnehmen oder zu früh verkaufen

 
  
    #43917
2
21.03.24 22:01

2442 Postings, 1089 Tage Walther Sparbier 2Das läuft echt top hier bei beden. Danke frida.

 
  
    #43918
21.03.24 23:05

116 Postings, 698 Tage pawpatrles war abzusehen,

 
  
    #43919
1
21.03.24 23:29
dass sie so steigen werden, nachdem sie über 3 Jahre so extrem nach unten getrieben wurden. Mit Stillstand ist kein Geld zu verdienen, also war diese Bewegung m.E. zu erwarten. Bis November wird gehalten, die Rücksetzer muss man dann leider aushalten. Das ist für mich nach so langer Zeit leichter zu verkraften, als wenn ich den falschen Aus- und Wiedereinstiegspunkt erwischen würde (wie so oft). Ich weiß nicht, ob ich so eine Chance so schnell noch einmal bekommen werde. Halt barfuß oder Lackschuh. Und wenn man es einfach zocken nennen möchte, soll mir das auch recht sein.  

116 Postings, 698 Tage pawpatrlich verstehe den Ansatz

 
  
    #43920
22.03.24 00:10
aber ich kann es persönlich nicht nachvollziehen. Man besitzt keine Stämme und vor wenigen Tagen hat man alle Vorzüge verkauft, die man noch eine Woche davor so sehr empfohlen hat... über Monate oder Jahre. Nun soll man Stämme wieder in JPS tauschen, die man ja vor kurzem abgestoßen hat. Also die Argumentation mag ich verstehen.... aber wer macht sowas?
Und zu Schaeffler:  setze ich mir mal auf die Watchlist, aber nur weil ich auch hier dagegen wette. Ein deutscher Automobilzulieferer hat in der aktuellen politischen und wirtschaftlichen Situation keine guten Karten und auch wahrscheinlich nicht in den nächsten 12 Monaten. Und jetzt eine E-Mobilitätsfirma  zu kaufen wird m.E. sich nicht positiv auswirken. Das E-Momemtum ist vorbei. Argument#3 - eine Buy-Empfehlung von Warburg Research. .... ich wette dagegen und bin gespannt wo Schaeffler in 3-6 Monaten steht.  

2442 Postings, 1089 Tage Walther Sparbier 2Is doch egal, hauptsache die kohle ist wieder

 
  
    #43921
22.03.24 00:17
Zuhause und noch paar aktien im depot.  

5162 Postings, 3350 Tage s1893Meute

 
  
    #43922
22.03.24 00:58
"Wann das Top der Fahnenstange erreicht ist, lässt sich kaum vorhersehen, bei Gamestop trieb die Meute die (wertlosen) Aktien in luftigste Höhen:

Dann mal her mit der Meute.  

1305 Postings, 383 Tage Frieda Friedlich# 920

 
  
    #43923
22.03.24 09:30
"Nun soll man Stämme wieder in JPS tauschen, die man ja vor kurzem abgestoßen hat. Also die Argumentation mag ich verstehen.... aber wer macht sowas?"

Gern helfe ich dir weiter. Ich habe aus den - umfassend genannten - Gründen Gewinne bei den JPS mitgenommen. Seine Exzellenz Herr Sparbier hat Gewinnmitnahmen in #917 als "legitim" bezeichnet. Dafür bekam er von mir ein "gut analysiert".

Zugleich habe ich gesagt, dass ich bei den JPS wieder einsteigen würde, sofern sie wieder unter 3 $ fallen, weil dann das CRV wieder besser ist.

Ob man irgendwo investiert bzw. investiert bleibt, hängt vom CRV ab. Bei 1,50 $ sind die JPS um den Faktor 3 interessanter als bei 4,50 $ (versteht die Fahnenstangen-"Meute natürlich nicht, Hirnschwamm drüber).

Ich stehe zu meiner Entscheidung. Mein Tipp, jetzt von Stämmen in JPS umzuschichten (# 913), gilt für diejenigen hier im Thread, die noch Stämme halten. Es ist nach wie vor so, dass die Risiken bei den JPS deutlich kleiner sind als bei den Stämmen, während die Chancen ähnlich (bei nur-Warrants-Ausübung) oder sogar dramatisch besser (bei SPS-Umwandlung) sind. Stämme hingegen können mit Pech bei 5 Cents enden.

-------------------------------

Und jetzt eine E-Mobilitätsfirma  zu kaufen wird m.E. sich nicht positiv auswirken.

Du hast offenbar überhaupt nicht begriffen, worum es geht. Ich kann dir aber gern auch hier (falls du nicht nur "besserwissen" willst) auf die Sprünge helfen:

https://www.ariva.de/forum/...terbewertet-531381?page=354#jumppos8874
 

197 Postings, 4606 Tage robert_langdonCommon is running, while JPS is walking. Good luck

 
  
    #43924
22.03.24 10:12
aus iHub :-)  

1305 Postings, 383 Tage Frieda FriedlichInvestor oder Zocker? - Das ist hier die Frage...

 
  
    #43925
2
22.03.24 10:35
Ich gebe zu, dass ich beide Elemente  (Zocker UND Investor) in mir habe.

Bei Fannie/Freddie JPS war ich drei Jahre im Stück eher Investor. Ich habe - nach überteuertem Einstieg vor Scotus in 2021 - nahe Tiefständen um 2 $ meine Aktienzahl verdreifacht. Nur durch diese Nachkäufe war ich in der Lage, bei 4 $ überhaupt mit einem netten Plus wieder rauszukommen.

Es war (rückblickend) ein Fehler, vor Scotus zu kaufen, was sich freilich erst danach herausstellte. Wider meine anfängliche Erwartung hat sich die US-Justiz bis hoch zum Obersten Gerichtsshof - in ihrer Parteilichkeit zugunsten der Regierung, die die Altaktionäre betrogen hat! - als eine einzige Katastrophe erwiesen. Das Ganze lief und läuft ähnlich wie in einer Bananenrepublik, nicht wie in einem Rechtsstaat.

Ich hab den Fall FnF sehr gründlich in vielen Details studiert. Nach drei Jahren bin ich nun zu dem Ergebnis gekommen, dass man in FnF nicht wirklich investieren kann, sondern dass es so oder so ein Zock ist. Das liegt an den parteiischen Gerichten und daran, dass das Schicksal von FnF allein in den Händen der Politik liegt. Es liegt auch am OTC-Market mit seinen Akteuren.

Keiner hier wird ernsthaft abstreiten wollen, dass FnF-Aktien (Stämme wie JPS) bei einem überraschenden Wahlsieg von Biden im Nov. 24 wieder auf Tiefstände zurückfallen könnten - ganz unabhängig davon, dass Freddie und Fannie hochprofitabel sind (25 Mrd. $ Gewinn pro Jahr). Denn die schönsten Gewinne nützen nichts, wenn sie in der Zwangsverwaltung veruntreut (NWS) oder neuerdings zu erheblichen Teilen für staatliche Hilfsprogramme aller Art verteilt werden.

FnF sind faktisch zu Staatsfirmen geworden nach 2008, und sie finanzieren immer mehr Staatsprogramme für Bedürftige - als eine Art Schatten-Sozialhaushalt der Biden-Regierung. FnF rangieren nur deshalb noch pro forma als "Privatfirmen", damit die MBS nicht der US-Staatsverschuldung zugerechnet werden müssen. Die Takings-Klage wurde dennoch von den Gerichten abgewatscht. Angeblich gab es keine Verstaatlichung.

FnF sind - nach meiner fortgeschrittenen Meinungsbildung - nur noch für Zocker interessant, die eine "Wette" darauf abschließen wollen, ob Trump die Wahl im Nov. 24 gewinnt. Falls dies der Fall ist, könnte es in der Tat sein, dass Trump die Twins aus der Zwangsverwaltung entlässt. Es könnte aber auch gut sein, dass es - wie in Trump erster Amtszeit - über vier Jahre erneut "nichts wird", weil die Großbanken (die den Reps nahestehen), eine Freilassung der Twins nicht wollen.

Eine übergeordnete "Wette" ist somit, ob Trump in der zweiten Amtszeit die Eier haben wird, das "Financial Establishment" (Tim Howard) zu verprellen. Ist Trump ein Rebell und ein Robin Hood der Fannie-Kleinaktionäre? Oder ist er ein Egoist/Narzisst, der seine Fahnen letztlich in den Wind des Rep-Großkapitals hängt und ansonsten nur für sich selbst das Beste will (Geld & Macht)? Ich tippe aus Letzteres.

Wenn Biden gewinnt (unwahrscheinlich) oder Trump nach einem Sieg nicht liefert (fraglich/unsicher), sind die Kurse in fünf Jahren höchstwahrscheinlich immer noch da, wo sie heute stehen, oder sogar noch tiefer. Noch tiefer sind wie, wenn sich unter den Demokraten die Strategie "ewige Zwangsverwaltung/ewig Melkkühe" verfestigen sollte, was ebenfalls nicht ausgeschlossen ist. Dazu reicht es, die Kapitalanforderungen hochzuhalten, die FHFA immer fetter werden zu lassen und möglichst viele knappes Firmenkapital für Sozialprogramme aller Art rauszuhauen. Und natürlich Geld mit CRT-"Absicherungen" zu verplempern, die letztlich Geschenke an der Großbanken sind.

Ich hätte keine Lust, dies (mit Pech) nochmals jahrelang auszusitzen. Folglich ist FnF für mich inzwischen zu einem Zock geworden (kein Investment mehr). Und bei einem Zock nehme ich mir die Freiheit, jederzeit nach Lust und Laune Gewinne mitzunehmen.

Im Zuge meiner langen Recherche sind auch Fakten ans Licht gekommen, die zuvor nicht absehbar waren, z. B. dass es auf die JPS bei einer Freilassung in 2024 oder 2025 vermutlich nur 12,50$ geben würde (50 % Haircut).

All dies muss man in seiner Kalkulation berücksichtigen, was ich ja auch getan habe - mit dem Ergebnis, dass angesichts der vielen Unwägbarkeiten und bei einem JPS-Kurs um 4,50 $ das CRV - zumindest für mich - nicht mehr wirklich prickelnd ist. Ich sehe ab jetzt für die JPS nicht mehr viel Aufwärtspotenzial (auch wegen Overhead Resistance in den Charts), wohl aber viele potentielle Störfaktoren.  

Seite: < 1 | ... | 1755 | 1756 |
| 1758 | 1759 | ... 1764  >  
   Antwort einfügen - nach oben