Momentanes Tief von Bayer ist absurd


Seite 27 von 31
Neuester Beitrag: 25.03.24 21:26
Eröffnet am:02.10.20 20:54von: LibudaAnzahl Beiträge:765
Neuester Beitrag:25.03.24 21:26von: LibudaLeser gesamt:348.634
Forum:Börse Leser heute:274
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | ... | 24 | 25 | 26 |
| 28 | 29 | 30 | ... 31  >  

2547 Postings, 347 Tage Terminator9Bayer

 
  
    #651
1
08.02.24 17:48
könnte noch bis ca. 25 Euro runter gehen.
Aber bei einer nur kleinen pos. Nachricht, könnte es Raketenmäßig nach oben laufen.  

1772 Postings, 3909 Tage LaterneSteinwollsocke - Bayer

 
  
    #652
08.02.24 18:03
Tolle Beiträge die ich seit kurzem hier lese.
Kann aber auch den Frust von so manchem Anleger hier gut verstehen.
Habe auch vor in Bayer einzusteigen.
Darf man fragen ob Du schon investiert bist ?
Ich wünsche allen ein erfolgreiches Händchen bei dieser Aktie.

6282 Postings, 6180 Tage xoxosAbwärtstrend nicht zu brechen

 
  
    #653
4
08.02.24 18:11
...und schon wieder ein neues Tief.  Die Nachrichtenlage verbessert sich auch nicht. Im Gegenteil. Jetzt steht scheinbar das nächste Produkt in den USA vor einem Verkaufsstop. Dazu kommt jetzt mit ziemlicher Sicherheit der Rauswurf aus dem STOXX50. Der passiert nahezu gleichzeitig mit dem Bayer-Strategie-Meeting. Schlechtes Timing für das Meeting. Da kann eine Reaktion schon alleine wegen des Indexrauswurfs ausfallen. Ja und dann das letzte Glyphosat-Urteil, das natürlich mit der Milliardenstrafe eine verrückte Headline produziert hat. Schauen wir mal nüchtern drauf auf Glyphosat. Bis Mitte letzten Jahres hatte Bayer für 109.000 Glyphosatfälle einen Vergleich geschlossen. Kostenpunkt 9-9,5 Mrd. Euro. Das macht pro Fall ca- 87.000 Euro. Daran erkennt man, dass das letzte Urteil vollkommen unhaltbar ist und sich als unhaltbar erweisen wird. Und es geht in weitere Instanzen. Von ursprünglich 154.000 Fällrn waren somit noch 45.000 Fälle offen. Bayer wollte es auf Prozesse ankommen lassen weil man erwartete dass man besser herauskommen würde. Das könnte die nächste Fehleinschätzung Baumanns gewesen sein. Hätte man sich ähnlich geeinigt hätte diese 3,9 Mrd. gekostet; die Rückstellung beläuft sich auf 6 Mrd. und hätte bei ähnlichem Verlauf ausreichen sollen. Soweit ich mich erinnere war ein Hauptgrund der Nichteinigung, dass sich die Gegenseite nicht darauf einlassen wollte neue Fälle in einen Vergleich einzubeziehen.
Mitte letzten Jahres bewertete Barclays die 3 Bereiche Bayers mit 145 Mrd. vor Schulden. 51 Mrd für Pharma, 75 Mrd. für Crop Science (also incl. Monsanto) und 19 Mrd. für Consumer Health. Nach Schulden also 109 Mrd.
Jetzt ist Bayer Pharma wahrscheinlich geschätzt 10 Mrd. weniger wert wegen des Flops des Hoffnungsträgers, aber immer noch über 40 Mrd.
Pharma und Consumer Health sind also alleine immer noch ca. 60 Mrd. wert. Das ist also der Worst Case wenn Crop Science in die Insolvenz gehen sollte. Von den Nettoschulden von 36 Mrd. betreffen 20 Mrd . CropScience wenn ich das richtig interpretiert habe. D.h. die beiden anderen Bereiche haben 16 Mrd. Schulden. Bleibt also in einem Worst Case ein Wert von 60--16=44 Mrd.
Die Marktkapitalisierung liegt inzwischen unter 30 Mrd. Das bedeutet, dass in einem Szenario wo Crop Science in die Insolvenz geht, ein Kurspotential von 50% besteht. Das ist allerdings nicht mein Kernszenario. Ich gehe persönlich davon aus, dass man ein Lösunf finden kann wo die Rückstellungen annähernd ausreichen werden; vielleicht legt man noch mal 5 Mrd. drauf. Das wäre mir persönlich egal wenn damit die Sache aus der Welt geschafft wäre.
Die Dividende würde ich übrigens nicht streichen. Würde den Klägern nur sugnalisieren, dass noch mehr im Unternehmen zu holen ist. Würde eher das Gegenteil tun. Man vergisst bei den vielen negativen Nachrichten häufig, dass Bayer im Prinzip ein sehr gesundes Unternehmen mit viel Substanz ist.
Wer Mut hat kauft jetzt. Geduld braucht man wohl. Mein Gefühl ist dass die Anleger heutzutage entweder ETF´s kaufen oder den Charts folgen, sich aber kaum noch Gedanken zum Wert eines Unternehmens machen. Die Anleger rennen gehypten Aktien wie Nvidia hinterher wo man 4000 Jahre leben muss um über die Dividende seinen Kapitaleinsatz wiederzubekommen. Aber irgendwann dreht sich das Spiel. Ich war bei Bayer Mitte der 50er raus und bin seit Mitte der 30er wieder dabei. Aufstockung in einer Panik geplant. Finde übrigens auch Pfizer spannend.
 

Optionen

277 Postings, 3889 Tage EffectivoDividende

 
  
    #654
08.02.24 18:40
..es muss die Dividende ausgesetzt werden, das sagt jegliches betriebswirtschaftliches Verständnis. Dann haben wir die ca. 24 als Tief und am Jahresende bei mindestens 35. Allenfalls eine Risikoposition long wert  

473 Postings, 3990 Tage Steinwollsocke@xoxos

 
  
    #655
2
08.02.24 18:43
Sehr schöne Zusammenfassung, die ich eigentlich sehr gut so stehen lassen könnte. Dennoch möchte ich eine Ergänzung anführen:

Der Worst Case ist nicht, dass Crop Science im Gesamten pleite gehen würde. Dafür gibt es keinen Grund da wir keinen Konzerndurchgriff haben.
Crop Science ist die Gesamtheit der von Bayer in dieser Sparte gebündelten landwirtschaftlichen Aktivität. Da war ein guter Teil von Bayer selbst schon drin.

Nach dem Erwerb Monsantos kam der Monsanto Konzern eben hinzu. In diesem Monsanto Konzern ist es jedoch so, dass auch dieser aus einer Vielzahl von Töchtern, Enkeln und Urenkeln besteht. Ich denke, dass die risikotragende Einheit für Glyphosat eine der Töchter im Monsanto Konzern sein sollte. Folglich könnte man diese eigentlich (Imageschäden abgesehen) relativ günstig in die Pleite schicken. Mitnichten wäre die gesamte Sparte Crop Science zu liquidieren. Ein kleiner risikotragender Teil von Crop Science reicht aus.

Insoweit unterstreicht das einmal mehr die Aussage, dass die aktuellen Kurse völlig irrational sind.  

549 Postings, 865 Tage draxSchrotthaufen

 
  
    #656
2
08.02.24 18:53
das ist die größte Mülldeponie wo ich die letzten Jahre gesehen habe  und die Vorstände haben alles selbst verschuldet, aber das interessiert denen gar nicht,  was die für einen Mist fabriziert haben. Der Aktionär zahlt ja die Zeche  

Optionen

1015 Postings, 1708 Tage brianinho@steinwollsocke

 
  
    #657
08.02.24 20:50
Quelle? juristische Bewertung? Wäre schön wenn es so wäre
...und warum wird es nicht getan? Bayer ist eine schlafende Behörde  

5235 Postings, 4141 Tage MotzerWunschtraum der US-Pharmakonzerne

 
  
    #658
1
08.02.24 22:38
...Bayer pleite gehen lassen und dann für'n Appel und 'n Ei übernehmen.  

1025 Postings, 4394 Tage FederalReserveLöschung

 
  
    #659
10.02.24 00:15

Moderation
Zeitpunkt: 11.02.24 16:13
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

1025 Postings, 4394 Tage FederalReserve@Schadenersatz vs Strafschadenersatz

 
  
    #660
10.02.24 01:01
Worin liegt der genaue Unterschied zwischen Schadenersatz und Strafschadenersatz?

https://www.bayer.com/de/...up-rechtsstreitigkeiten-fuenf-punkte-plan

 

62155 Postings, 7049 Tage LibudaNeues Betriebsmodell

 
  
    #661
1
10.02.24 12:50
Bayer-Chef trommelt für neues Betriebsmodell

Frankfurt (Reuters) - Bayer-Chef Bill Anderson wirbt für das neue Betriebsmodell des Pharma- und Agrarkonzerns.

Dieses Modell, mit dem Anderson Hierarchien abbauen, Strukturen verschlanken und Entscheidungsprozesse beschleunigen will, trage bereits erste Früchte, sagte der Amerikaner, der das Unternehmen seit dem vergangenen Juni führt, am Freitag. Es handele sich um eine grundlegende Neugestaltung, vom Vorstandschef bis zum Kunden. Damit ist aber auch ein erheblicher Personalabbau verbunden, wie Bayer bereits im Januar ankündigte - zulasten vieler Führungskräfte. Betriebsbedingte Kündigungen in Deutschland sind nur noch bis Ende 2026 ausgeschlossen.

Sebastian Guth, Chef des Bayer-Pharmageschäfts in den USA, sagte, dort sei die Zahl der Manager bereits um 40 Prozent reduziert worden. Entscheidungen, die in der Vergangenheit drei bis sechs Monate gedauert hätten, würden nun nahezu unmittelbar gefällt. Im Geschäft mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten in Südostasien - einem wichtigen Wachstumsmarkt für die Sparte - sei es dem Team in weniger als drei Monaten nach Einführung des Modells gelungen, die Einführungstermine für neue Produkte um fünf bis neun Monate vorzuverlegen.

Zwölf Ebenen zwischen ihm und den Kunden sei "einfach zu viel", hatte Anderson schon im November moniert. Das interne Regelwerk umfasse 1362 Seiten. Anderson hat sich vorgenommen, dies um 99 Prozent zu reduzieren. Er will zudem von jährlichen zu 90-tägigen Budgetierungszyklen übergehen und Teams bei Entscheidungen mehr Freiraum geben.

Erprobt hat Anderson das bereits bei seinem vorigen Arbeitgeber, dem Schweizer Pharmakonzern Roche. Dort strich er in der Pharmasparte etwa feste Budgets. Die Ausgaben seien dadurch gesunken und die Performance gestiegen, zog Anderson damals Resümee.

Der Druck auf den Amerikaner ist hoch. Anleger erwarten von ihm eine Überprüfung der Konzernstruktur - die Forderungen reichten bereits von einer Abspaltung des Geschäfts mit rezeptfreien Gesundheitsprodukten bis hin zu einer kompletten Aufspaltung des Konzerns, zu dem noch das Pharma- und das Agrargeschäft gehören. Doch Insidern zufolge will sich Anderson zunächst auf die Einführung des neuen Betriebsmodells konzentrieren.

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/...b7a84a0f47&ei=2
 

901 Postings, 228 Tage cvr infoWeniger Häuptlinge ist immer gut

 
  
    #662
10.02.24 13:01
Die meisten Manager aus der 3. bis x-ten Reihe sind einfach nur überflüssig. Sie halten ständig irgendwelche Meetings ab, um ihr Dasein zu rechtfertigen, aber nur selten kommt dabei etwas Brauchbares raus. Und oft genug arbeiten sie miteinander, sondern gegeneinander. Zu Lasten der Firma.

Dieses Problem haben viele große Konzerne, und selbst bei mittelgroßen Firmen werden nutzlose Stellen aus dem Nichts erschaffen. Das unterscheidet sich kaum noch vom Beamtentum.

Wenn Anderson das zeitnah und energisch bis zum Ende durchzieht, wird Bayer wieder deutlich stärker werden.  

901 Postings, 228 Tage cvr infoes muß heißen "arbeiten NICHT miteinander"

 
  
    #663
10.02.24 13:02
zu schnell weggeschickt  

11499 Postings, 3116 Tage bigfreddyWas ist eigentlich mit all den Klagen

 
  
    #664
13.02.24 00:30
die noch ausstehen?
Das geht ja in Milliarden US$ die evtl. noch fällig werden.
Mit den Rückstellungen evtl. dann nicht mehr zu bedienen.

Ist wohl ein riesiger Unsicherheitsfaktor.
 

1469 Postings, 1946 Tage Naggamolbla bla bla

 
  
    #665
13.02.24 08:58

162 Postings, 1306 Tage Maddin1Ich werde

 
  
    #666
13.02.24 09:14
... langsam etwas optimistischer. DAs Gefühl macht sich breit, daß Anderson doch die Kettensäge anwendet! Das ist auch von Nöten. Sicher wird es noch ein zwei Rückschläge geben, ich denke aber, daß die Richtung jetzt nach oben dreht. Langsam aber stetig. Denn es scheint sich etwas zu bewegen.
@bigfreddy : Hast du dich mit Bayer noch nicht so lange auseinander gesetzt? Die Frage nach den restlichen Klagen wurde hier und weiss Gott wo sonst noch schon zu genüge erläutert. Und Ja : Das stellt noch ein großes Risiko dar!  

62155 Postings, 7049 Tage LibudaWillkommen Shortseller

 
  
    #667
13.02.24 10:25
Ihr müsst auch wieder eindecken!  

549 Postings, 865 Tage draxEs

 
  
    #668
2
13.02.24 12:50
gibt tatsächlich noch Optimisten. Das ist mir unverständlich, denn das ganze Theater jedoch schon seit zehn Jahren zu und keine Besserung in Sicht. Die Vorstände und Aufsichtsräte haben den ganzen Konzern ruiniert.  

Optionen

136 Postings, 3728 Tage allesodernichts1drax

 
  
    #669
13.02.24 16:29
aber auch Gewerkschaften und Politik. Produktion in Deutschland ist kaum noch bezahlbar.
Wir sind mittlerweile nur noch grün und wollen die Welt retten.  

136 Postings, 3728 Tage allesodernichts1drax

 
  
    #670
13.02.24 16:29
aber auch Gewerkschaften und Politik. Produktion in Deutschland ist kaum noch bezahlbar.
Wir sind mittlerweile nur noch grün und wollen die Welt retten.  

787 Postings, 3093 Tage JlNxTonicLol

 
  
    #671
6
13.02.24 17:50
Unfassbar peinlich irgendeine politische Partei für den Niedergang der Bayer AG verantwortlich zu machen.
Niemand auf der Welt hat Schuld an dem Disaster, welches nun schon bald 10 Jahre andauert, außer der Firma selbst.
Es sind zu 100% hausgemachte Fehlentscheidungen die zu diesem beispiellosen Abstieg geführt haben ohne jegliche Besserung in Sicht.
Die Warnrufe vor der Monsanto-Übernahme waren immens, egal aus welcher Wirtschafts-Richtung. Jeder wusste, dass das eine Blackbox ist. Trotzdem war das Ego, die Gier auf Boni, auf größere Büros und co. zu groß bei den damals Verantwortlichen.
Jeder wusste, was für juristische Risiken da lauern, vor allem wenn dann ein deutscher Eigentümer da steht und nicht mehr ein amerikanischer.
Dazu die seit Jahren sehr schlechte Produkt-Pipeline, die immensen Schulden.
Es ist keine Strategie erkennbar, wie man da irgendwie wieder rauskommen will.
Und hier wird ernsthaft die Politik (mit-) verantwortlich gemacht. Kann man nur drüber lachen
 

1015 Postings, 1708 Tage brianinhowertlos quasi

 
  
    #672
13.02.24 20:52
Mit den Klagen im Rücken...ist jeder Unternehmensgewinn dahin. Das wissen die US Anwälte und die Shorter. Eigentlich ist Bayer wertlos.  

942 Postings, 4397 Tage mirko75Qualitativ

 
  
    #673
13.02.24 21:00
herausragende Analyse  @brianinho   ;-))))))))))))))))))
 

473 Postings, 3990 Tage SteinwollsockeWer hats gemerkt ?

 
  
    #674
13.02.24 21:39
Gestern hat Qube Research seine Short Position um absolut 0,05 % vermindert (von 0,51 auf 0,46 %) und der Kurs der Bayer Aktie ist um gut 3 % gestiegen.
Ich würde an dieser Stelle gerne wissen, wieviel Prozent der Aktien insgesamt leerverkauft sind. Es ist davon auszugehen, dass nicht nur Qube short ist. Theoretisch könnten hier auch 10 weitere LV mit je 0,49 % short sein.

Eines hat der gestrige Handelstag jedenfalls gezeigt: Kaum hat der Abwärtstrend nachgelassen und ein LV hat sich minimal eingedeckt, ist der Kurs deutlich angesprungen. Würde man diesen Kursanstieg milchmädchenhaft hochrechnen (bei 0,05 % Wiedereindeckung = 2 bis 3 % Kursplus), kann sich jeder selber ausrechnen wohin die Reise gehen könnte, wenn die Positionen geschlossen werden.

 

1025 Postings, 4394 Tage FederalReserve@Steinwollsocke

 
  
    #675
1
13.02.24 23:20
Ich sehe da keinen kausalen Zusammenhang. Nach dieser Argumentation könnte es auch die Sonne gewesen sein. Diese schien bei uns. Bedenke wieviel Sonnentage uns im Sommer noch bevorstehen. 1 Sonnentag =2 -3% plus. :=)  

Seite: < 1 | ... | 24 | 25 | 26 |
| 28 | 29 | 30 | ... 31  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: cvr info, et aleo, okkisg64, HonestMeyer, Leo58, philipo