Neuwahlen in Griechenland im Herbst wahrscheinlich


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 09.08.15 16:51
Eröffnet am:09.08.15 16:21von: Mr.LooongAnzahl Beiträge:6
Neuester Beitrag:09.08.15 16:51von: Mr.LooongLeser gesamt:4.313
Forum:Talk Leser heute:1
Bewertet mit:
2


 

1511 Postings, 3894 Tage Mr.LooongNeuwahlen in Griechenland im Herbst wahrscheinlich

 
  
    #1
2
09.08.15 16:21
+++ Griechenland-Krise +++: Neuwahl in Griechenland im Herbst
Die griechische Regierung muss erneut eine Hürde auf dem Weg zu einem dritten Hilfspaket nehmen. Die Zeit drängt - am 18. August soll das Abkommen vom Parlament in Athen gebilligt werden. Und massive Kurseinbrüche an der Börse machen die Lage nicht einfacher. Der Griechen-Krimi im Ticker.
Griechenland kommt nicht auf die Beine. Die Wirtschaft am Boden, die Bevölkerung radikalisiert sich und die Arbeitslosigkeit schießt in den Himmel.

Das Drama geht in eine neue Runde...  

57984 Postings, 6158 Tage heavymax._cooltrad.meinst was d.jetzt aushandeln gilt dann nich mehr

 
  
    #2
1
09.08.15 16:28

1511 Postings, 3894 Tage Mr.LooongJap heavy

 
  
    #3
1
09.08.15 16:40
Die Reformen werden verwässert oder nicht durchgeführt.

Oder zu den Sparvorlagen der Troika. Die griechische Regierung stimmte den Auflagen zu und bekam dafür Geld. Im nächsten Moment lassen sie eine Abstimmung durchführen, ob die Sparmaßnahmen akzeptiert werden. Jetzt wurden wieder neue Verhandlungen geführt, sich "geeinigt" und siehe da, Neuwahlen und Verwässerung der Reformen, was sowieso unzumutbar für die Bevölkerung ist.

Und wenn die Neuwahlen tatsächlich stattfinden, dann werden die radikalaren Parteien stark zunehmen und es vielleicht einen Schwenk nach rechts geben (goldene Morgenröte), da Syriza sich nicht von den Sparmaßnahmen für die Bevölkerung befreien konnte.  

57984 Postings, 6158 Tage heavymax._cooltrad.Bundestag "Neinsager" werden diskriminiert !

 
  
    #4
2
09.08.15 16:45
Unions-Abweichler sollen nicht mehr in wichtige Ausschüsse

Sonntag, 09. August, 09.35 Uhr: Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat angekündigt, die 60 Griechenland-Abweichler in den eigenen Reihen nicht mehr in zentrale Gremien des Bundestages zu schicken. "Diejenigen, die mit Nein gestimmt haben, können nicht in Ausschüssen bleiben, in denen es darauf ankommt, die Mehrheit zu behalten: etwa im Haushalts- oder Europaausschuss", sagte Kauder der "Welt am Sonntag". "Die Fraktion entsendet die Kollegen in Ausschüsse, damit sie dort die Position der Fraktion vertreten."

Bei der Abstimmung über die Aufnahme von Verhandlungen mit Griechenland über ein drittes Hilfsprogramm Mitte Juli hatten 60 Abgeordnete von CDU und CSU Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Gefolgschaft verweigert und mit Nein gestimmt. Fünf weitere enthielten sich.

57984 Postings, 6158 Tage heavymax._cooltrad.#4: ob das nich ´nen rohrkrepierer wird?

 
  
    #5
09.08.15 16:48

1511 Postings, 3894 Tage Mr.Looong...und so etwas nennen wir Demokratie :(

 
  
    #6
2
09.08.15 16:51

   Antwort einfügen - nach oben