Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0


Seite 1 von 1182
Neuester Beitrag: 20.04.24 20:39
Eröffnet am:26.07.13 11:40von: ScansoftAnzahl Beiträge:30.54
Neuester Beitrag:20.04.24 20:39von: FederalReser.Leser gesamt:7.640.189
Forum:Börse Leser heute:1.761
Bewertet mit:
116


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1180 | 1181 | 1182 1182  >  

17358 Postings, 6815 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

 
  
    #1
116
26.07.13 11:40
Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
29515 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1180 | 1181 | 1182 1182  >  

6230 Postings, 5219 Tage JulietteBaiilie Gifford wieder über 3%

 
  
    #29517
1
10.04.24 14:09

6230 Postings, 5219 Tage JulietteDr. Klein

 
  
    #29518
3
11.04.24 11:31

"Lübeck, 10. April 2024. Beständigkeit – kaum ein anderes Wort beschreibt die Bauzinsen derzeit besser, verharren sie doch seit Jahresbeginn auf nahezu gleichbleibendem Niveau. Beharrlichkeit hingegen zeichnet die Europäische Zentralbank (EZB) aus, die sich nach wie vor nicht von ihrem Kurs abbringen lässt, mit einem ersten Zinsschritt noch zu warten. Beweglichkeit wiederum fordert Michael Neumann von der Politik, um endlich mehr Wohnraum zu schaffen. Der Vorstandsvorsitzende der Dr. Klein Privatkunden AG ordnet das Geschehen am Baufinanzierungsmarkt ein und wirft dabei einen Blick in die Gegenwart und die Zukunft sowie über den Tellerrand hinaus....  
...
...Dass Wohnraum in Deutschland knapp ist, ist nicht neu – und wird sich so schnell auch nicht ändern lassen. Dabei fehlt es laut Michael Neumann nicht nur an Neubauten: „Es wird auch zu wenig nachverdichtet und aufgestockt. Und noch viel zu selten entsteht aus ungenutzten Gewerbeflächen neuer Wohnraum. Meines Erachtens bedarf es hier dringend eines spürbaren Abbaus von Bürokratie. Bauordnungen vereinheitlichen, Auflagen reduzieren und Baugenehmigungen unkompliziert erteilen – all das wäre aus meiner Sicht hilfreich für eine schnellere Schaffung von Wohnflächen.“ Zudem würde der Wegfall der Grunderwerbsteuer beim Kauf der ersten Immobilie für viele die Finanzierung erleichtern. Getreu dem Motto „Bürokratie runter, Förderung rauf“ plädiert der Vorstandsvorsitzende von Dr. Klein für mehr finanzielle Unterstützung seitens der Politik. „Bestandsimmobilien unter energetischen Gesichtspunkten aufzustocken oder umzuwidmen, verbraucht erheblich weniger Ressourcen als der Neubau. Solche Maßnahmen mit Fördermitteln zu unterstützen, wäre daher ein sinnvolles Instrument, um für mehr Wohnraum zu sorgen.“ Ein guter erster Schritt ist bereits die Anhebung der Afa (Absetzung für Abnutzung) im Rahmen des Wachstumschancengesetzes. Sie soll die Bau- und Immobilienbranche stabilisieren und den Wohnungsneubau vorantreiben. „Weitere Schritte mit Blick auf den Immobilienbestand sind wünschenswert“, so Neumann.":

 

3418 Postings, 1077 Tage unbiassedDas aktuelle Zinsniveau von bummelig 3,7%

 
  
    #29519
1
11.04.24 12:46
rechnet sich vielerorts bei den Preisen vor allem bei Häusern durchaus. Hatte gehofft das der Bund noch 140 ansteuert, aber aktuell gehen viel davon aus, das die Invertierte Zinskurve sich durch steigende lange Zinsen auflöst und marginale Zinssenkungen..  

114 Postings, 2461 Tage ElmuteBauwirtschaft verlangt sofortige Sonderförderung

 
  
    #29520
1
11.04.24 14:32

248 Postings, 318 Tage Schakal1975Artikel

 
  
    #29521
2
11.04.24 17:30
https://www.bild.de/partner/ratgeber/...ilienmarkt-87576526.bild.html

Börse Online empfiehlt Hypoport zum Kauf.:

...."das Ergebnis dürfte sich in diesem Jahr gegenüber 2023 auf 1,68€ nahezu halbieren. Für 2025 würdn Analysten jedoch eine Steigerung um 151% auf einen neuen Rekordwert von 4,22€. Getragen von den guten Aussichten, habe die Aktie Momentum aufgebaut.  Aus technischer Sicht habe sie Luft bis 260€; mittelfristig bis 300€.  Die Bewertung mit einem 2025er-KGV von über 50 sei aber ambitioniert und ließe keinen Platz für Enttäuschungen. "

Ziel / Stopp 300€ / 179€ ; Ausgabe 15/2024
 

819 Postings, 5696 Tage pinktrainerSeltsame Aussage:

 
  
    #29522
2
12.04.24 09:27

...."das Ergebnis dürfte sich in diesem Jahr gegenüber 2023 auf 1,68€ nahezu halbieren.

Bei Warburg steigt das EPS von '23 auf '24 von 1,32 auf 1,56, bevor es '25 dramatisch auf 4,40 ansteigt.

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2024/03/...burg-Hypoport.pdf

 

697 Postings, 1333 Tage InvesthausOberkante Aufwärtstrend

 
  
    #29523
1
13.04.24 12:32
Die 250 € müssen raus, dann weiter Up.

Aber könnte mir nochmal einen kleinen Rücksetzer vorstellen, da wir an der Oberkante des schwarzen Trends sind.  
Angehängte Grafik:
westwing.png (verkleinert auf 35%) vergrößern
westwing.png

6230 Postings, 5219 Tage JulietteEigentum ist gefragt wie seit 2 Jahren nicht mehr

 
  
    #29524
3
16.04.24 10:50
aufgrund unzureichenden Mietangeboten und  stabilen Zinsen

"...Kaufnachfrage steigt in den Metropolen um fast 50 Prozent

Nachdem die Kaufnachfrage im Jahr 2021 ihren Höhepunkt erreichte und im Jahr 2022 einen deutlichen Dämpfer erfuhr, zog das Interesse nach Kaufimmobilien im Jahr 2023 bereits wieder an und steigt seitdem deutschlandweit nochmal deutlich: Besonders zeigt sich der Trend in den Metropolen, wo im Jahresvergleich das Interesse am Kauf – gemessen an den Kontaktanfragen bei ImmoScout24 – um 49 Prozent zugenommen hat. Dieser Trend ist auch im Umland der Metropolen (+ 31 Prozent) zu beobachten, sowie in anderen Städten (+ 39 Prozent) und im ländlichen Raum (+ 24 Prozent). In allen Regionen liegt die Nachfrage damit deutlich über dem Vorjahresniveau. ..":

https://www.immobilienscout24.de/wohnbarometer.html  

220 Postings, 4195 Tage TirolerBub18.04

 
  
    #29525
16.04.24 13:15
18. April 2024 Veröffentlichung operative Kennzahlen für Q1 2024

Ich bin gespannt auf das Transaktionsvolumen auf Europace. Ich rechne mit einem Wachstum von ca. 22%. Weniger als 20% empfände ich als enttäuschend.  

819 Postings, 5696 Tage pinktrainer@Juliette

 
  
    #29526
16.04.24 15:16
Interessant wäre auch, wann die Zahlen für Q1/24 im WohnBarometer online waren.  

6230 Postings, 5219 Tage Juliette@pinktrainer

 
  
    #29527
1
16.04.24 15:54

801 Postings, 3188 Tage RisikoklasseEntwicklung Neufinanzierungsvolumen zum Vorjahr

 
  
    #29528
1
16.04.24 16:40
Finanz-Szene hat heute eine interessante Grafik veröffentlicht aus der eindeutig hervorgeht, dass EUROPACE in der Krise (2019-2023) sowohl den Baufi-Gesamtmarkt als auch INTERHYP klar outperformed hat. Bezogen auf das Bezugsjahr 2019 ergibt sich für 2023 ein Volumen des Baufi-Gesamtmarktes von 61%, also ein Rückgang um 39%. Das INTERHYP-Volumen ging auf 70% zurück. EUROPACE hingegen liegt 2023 bei zumindest mich positiv überraschenden 97% des Volumens von 2019. Dies wirft auch ein Schlaglicht auf die beeindruckende Marktdurchdringung von EUROPACE, wobei es aktuell, wie mir zugetragen wurde, wohl erhebliche Probleme mit der Systemperformance geben soll. Haben andere Nutzer ähnliche Probleme?

Ich hoffe, dass der fragliche Artikel von Kirchner/Dohms ('Umbruch in der Baufinanzierung') möglichst bald vor die Paywall kommt.  

6230 Postings, 5219 Tage JulietteDr. Klein Trendindikator Baufinanzierung

 
  
    #29529
1
17.04.24 13:12
"Darlehenshöhe kratzt an der 300.000-Euro-Marke, Tilgungssatz sinkt weiter

Zum Ende des ersten Quartals steigt die durchschnittliche Darlehenshöhe in diesem Jahr erstmals an und macht im März einen Sprung um 5.000 Euro auf 299.000 Euro. Das ist der höchste Wert seit August 2022. Zu diesem Zeitpunkt nahmen Immobilienkäufer dieselbe Höhe an Fremdkapital zur Immobilienfinanzierung in Anspruch. Mehr als 300.000 Euro wurden letztmalig im April 2022 aufgenommen (302.000 Euro). Die momentane Seitwärtsbewegung der Bauzinsen, die seit November 2022 gesunkene und nun recht stabile Inflation sowie die bis Mitte 2023 gesunkenen – und bislang vielerorts noch nicht wieder angestiegenen – Immobilienpreise sorgen für eine bessere Leistbarkeit bei Käufern und eine Wiederbelegung des Marktes: Der maximal mögliche Kreditrahmen weitet sich und Kaufinteressierte leihen sich im Durchschnitt höhere Summen für den Erwerb ihres Eigenheims....2:

https://www.drklein.de/...aerz-knapp-unter-der-300000-euro-marke.html  

220 Postings, 4195 Tage TirolerBubStarpool kooperiert mit ImmoScout24

 
  
    #29530
1
17.04.24 18:03
Spannende Neuigkeiten für unsere STARPOOL-Partner! Wir starten heute eine exklusive Kooperation mit ImmoScout24, von der unsere Partner nachhaltig profitieren werden – vor allem in ihrer Region.


https://www.linkedin.com/posts/...t-activity-7185547443516678144-48Gm  

6230 Postings, 5219 Tage JulietteQ1

 
  
    #29531
2
18.04.24 07:24
Marktanteilsgewinne und Marktwachstum lassen Geschäftsvolumen in Q1 deutlich steigen

https://www.eqs-news.com/de/news/corporate/...eutlich-steigen/2036403  

7158 Postings, 2441 Tage CoshaHypoport Q-1

 
  
    #29532
18.04.24 07:46

17358 Postings, 6815 Tage ScansoftInsgesamt ein solider Start,

 
  
    #29533
1
18.04.24 09:24
freut mich, dass man bei Insurance mit der Migration schneller vorankommt als zuletzt.

819 Postings, 5696 Tage pinktrainerMan sollte auch bedenken,

 
  
    #29534
18.04.24 09:49
dass das Wachstum mit einer schlankeren Kostenstruktur erzielt wurde.
Der Markt scheint die Entwicklung schon eingepreist zu haben (Man muss schon froh sein, dass es kein "sell on good news" gibt)  

17358 Postings, 6815 Tage ScansoftBin mir sicher, dass sich

 
  
    #29535
1
18.04.24 10:22
das Wachstum weiter beschleunigen wird. Irgedwann werden auch die anderen Teilsegmente Neubau und Refinanzierung wieder zum historischen Normalzustand zurückkommen. Und mit energetischer Sanierung gibt es ja einen vierten Bereich, dessen Finanzierung in Zukunft immer wichtiger werden wird.

2746 Postings, 8903 Tage NetfoxVielleicht wird ja heute wegen der Zahlen

 
  
    #29536
3
18.04.24 11:08
etwas häufiger hier in den Thread geschaut. Von daher mein Hinweis auf meinen HV-Frage-Thread, den ich vor 3 Wochen gestartet habe. Bisher gab's da noch gar keinen Beitrag. Das Interesse an Hypoport bzw Nebenwerten ist halt deutlich abgefallen.
Die HV findet in diesem Jahr am Dienstag, den 4. Juni statt. Ich versuche,  vor Ort on Berlin zu sein. Wäre nett, wenn dort wieder ein paar alte Bekannte auftauchen würden.
Bye Netfox  

3418 Postings, 1077 Tage unbiassed@Pinktrainer

 
  
    #29537
18.04.24 11:14
da bin ich ehrlich gespannt wie das im q1 durchschlägt oder nicht. Die Maßnahmen sollten sich dieses Jahr ohne irgendwelche Effekte offenlegen..  

114 Postings, 2461 Tage ElmuteBaugenehmigungen

 
  
    #29538
18.04.24 12:04
Zahl der Baugenehmigungen im Februar deutlich gesunken

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...-48df-a09d-4df13a3b0551
 

6230 Postings, 5219 Tage JulietteBaugenehmigungen #29538

 
  
    #29539
1
18.04.24 12:18
Wir brauchen für 2025 halt auch noch einen Trigger:-)

"...Eine Trendwende sei erst 2025 zu erwarten, wenn die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen spürbar gesenkt habe und dies auf die Baunachfrage durchschlage...."  

20385 Postings, 991 Tage Highländer49Hypoport

 
  
    #29540
18.04.24 12:51
Hypoport-Geschäft legt zum Jahresstart zweistellig zu
Der Finanzdienstleister Hypoport (Hypoport Aktie) ist dank einer Belebung bei den Immobilienfinanzierungen und Marktanteilgewinnen wie erwartet erholt ins laufende Jahr gestartet. Das über die Plattform Europace abgewickelte Finanzierungsvolumen sei im ersten Quartal erstmals seit Einbruch des Immobilienfinanzierungsmarktes wieder prozentual zweistellig im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen, teilte das im SDax gelistete Unternehmen am Donnerstag in Berlin mit. Insgesamt sei das vermittelte Volumen auf Europace um 11,6 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro geklettert. Dabei sei vor allem das Geschäft mit den Sparkassen und genossenschaftlichen Banken stark gewachsen. Unternehmenschef Ronald Slabke bestätigte nach den Zuwächsen in den ersten drei Monaten die Jahresziele. "Wir sehen unsere Prognose einer spürbaren Belebung des Marktes im Gesamtjahr 2024 durch das erfolgreiche erste Quartal bestätigt."

Quelle: dpa-AFX  

1027 Postings, 4399 Tage FederalReserve@Story

 
  
    #29541
20.04.24 20:39
Vom Bürokratiewahnsinn im Wohnungsbau. Viele Norm
https://www.youtube.com/watch?v=hLT-W55y-LI  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
1180 | 1181 | 1182 1182  >  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Chaecka, halbgottt