ADO Properties S.A.


Seite 159 von 165
Neuester Beitrag: 25.05.24 08:08
Eröffnet am:23.07.15 09:32von: BackhandSm.Anzahl Beiträge:5.103
Neuester Beitrag:25.05.24 08:08von: Jenn321Leser gesamt:1.096.854
Forum:Börse Leser heute:760
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | ... | 157 | 158 |
| 160 | 161 | ... 165  >  

48 Postings, 96 Tage Siegbert24Yupi

 
  
    #3951
21.02.24 08:44
"aber das Statement liest sich fast so, als ob er Adler saniert hätte."

ohne es genau zu wissen, aber in 2 Jahren saniert man das schon. Sprich Geldbeschaffung und Sicherheiten bis Jahr 29 - beschlossene Verkäufe - Wirtschaftsprüfer.

sind wir ehrlich, das was in der Welt gerade passiert und dann noch die hausgemachten Probleme im inzwischen Unternehmensfeindlichen Deutschland ist nicht gerade ein Segen für angeschlagene Unternehmen.
Benkos Signa ist ja schon fast tot...und der private Wohnungsbau ist ja auch klinisch tot.  

21326 Postings, 1025 Tage Highländer49Adler Group

 
  
    #3952
21.02.24 17:14
Mitten in dieser schwierigen Phase tritt der Vorsitzende des Verwaltungsrates aus gesundheitlichen Gründen zurück. Was bedeutet das für die weitere Kursentwicklung?
https://www.finanznachrichten.de/...tse-geht-von-bord-was-nun-486.htm  

2346 Postings, 5604 Tage butschiZur kommenden Jahreshauptversammung am 25. Juni

 
  
    #3953
21.02.24 19:42
mal schauen, ob der Adler diese erreicht.

Vermutlich fliegt der Adler gerade in großen Schwüngen durch das Flakfeld und wird irgendwann getroffen. Die Einschläge kommen näher.

Tretminen gibts hier genug. Insolvenzplan aufgehoben, ggfs. Kündigungen und Pfändungen der 2029er auf dem Weg. Die anderen haben ja zugestimmt. Hier wird sicher ein Hauen und stechen geben, mit schönen vielen teurer juristischen Scharmützeln. Die Anwälte kaufen schonmal neue Drucker für die ganzen Rechnungen, dies geschrieben werden.  

2346 Postings, 5604 Tage butschiInsolvenzplan aufgehoben,

 
  
    #3954
21.02.24 20:03
Sorry. Umstrukturierungsplan für die Anleihen ;)

 

48 Postings, 96 Tage Siegbert24Steglitzer Kreisel

 
  
    #3955
22.02.24 09:49
Steglitzer Kreisel: Wohnungen sollen 2025 bezugsfertig sein | entwicklungsstadt berlin
Die Eigentumswohnungen im Hochhausensemble Steglitzer Kreisel an der Schloßstraße sollen bis 2025 bezugsfertig sein, sagt die Adler Group.
 

172 Postings, 613 Tage Boersen_yupi@Siegbert24

 
  
    #3956
22.02.24 14:34
Bei einer Sanierung spricht man auf alle Fälle von einer "Wiederherstellung einer existenzerhaltenden Ertragslage".
Und so liest sich für mich auch das Statement: "Adler ist stabilisiert und kann seine Zukunft selbst bestimmen, wohlgleich in einem extrem schwierigen Marktumfeld."

Wenn ich auf die Zahlen sehe, ist das Bild allerdings ein ganz anderes. Die Kreditverbindlichkeiten steigen und das obwohl vereinzelt sogar Verkäufe getätigt wurden. Das Eigenkapital der Aktionäre ist bereits aufgebraucht. 2025 werden dann Milliarden an Verbindlichkeiten fällig (mit endfälligen Zinszahlungen).

Aus meiner Sicht ist die Aussage schon sehr dreist.  

447 Postings, 741 Tage Jenn321Hier

 
  
    #3957
1
22.02.24 21:56
Steinhoff 2.0  

7669 Postings, 1887 Tage RoothomEigentlich...

 
  
    #3958
1
22.02.24 22:09
...wollte ich ja nicht mehr...

Aber mir scheint die Analyse dann doch zu einseitig bzw. oberflächlich.

Vorab: auch ich sehe Adler noch in der Existenz gefährdet. Allerdings insbesondere wegen der anhaltenden Versuche einer kleinen Minderheit, die Sanierung zu torpedieren.

Was die Zahlen betrifft, sind die Aussagen von Yupi m.E. zu relativieren.

Die Schulden sind von Ende 2022 bis Ende Q3 nur um rd. 200 Mio gestiegen, was auf den Sanierungskredit von rd. 1 Mrd zurück geht. Davon wurden aber 600 Mio Anleihen getilgt und ein Teil als cash vorgehalten.

Der operative cashburn lag in dieser Zeit nur bei rd. 100 Mio und wurde durch Verkäufe überkompensiert. Im Q3 hat sich der cash Bestand dadurch auf 400 Mio verdoppelt.

Was für das lfd. Geschäft auskömmlich sein sollte. Die Zahlen zum Q4 werden da etwas mehr Aufschluss geben.

Das EK war zum Q3 zwar durch weitere Wertminderungen bei den Immos zwar deutlich gemindert, aber nicht aufgebraucht. Dabei müssen auch die latenten Steuern betrachtet werden.

Grund war der veränderte Markt, aber vor allem der Kapitalisierungsfaktor bei den Werten aufgrund des höheren Zinsniveaus. Welches inzwischen aber rückläufig ist.

Ff.  

7669 Postings, 1887 Tage RoothomDie Aussage,

 
  
    #3959
1
22.02.24 22:31
dass Adler stabilisiert ist, halte ich daher für zutreffend, auch wenn weiter versucht wird, das zu torpedieren.

Die Punkte von Perring sind abgearbeitet, was die wirtschaftlichen Aspekte betrifft. WP wurden bestellt. Bafin hatte nur kleinere Beanstandungen und keine Neuaufstellung verlangt. Die Finanzierung zur Sanierung steht und ist geflossen, sodass kein Druck bei der Liquidität besteht. Einige Projekte wurden bereits verkauft, andere werden fortgeführt. Das Bestandsportfolio wird von Mietsteigerungen profitieren, die in Berlin generell im Gange sind (die kommunalen ganz vorn dabei).

Kurz gesagt: operativ sieht es gar nicht so schlecht in Anbetracht des veränderten Umfelds. Das Hauptrisiko kommt von den paar Störern, die zulasten der anderen Gläubiger eigene Imteressen verfolgen.  

7669 Postings, 1887 Tage RoothomDer Vollständigkeit halber:

 
  
    #3960
1
22.02.24 22:49
rechtlich sehe ich die Verfahrensweise auch durchaus kritisch und bin nicht sicher in Bezug auf den Ausgang.

Allerdings ist das für mich eine Art Notwehr, um das Unternehmen, die Aktionäre und vor allem die grosse Mehrheit der Gläubiger zu schützen. Was bei den verschiedenen Verfahren zur Sanierung von Unternehmen regelmässig  in die Betrachtung einfliesst, sodass Minderheiten überstimmt werden können, um wirtschaftlichen Schaden für die Gesamtheit zu verhindern.

Und bislang hat noch niemand schlüssig erklärt, worin der Vorteil einer Zerschlagung unter Druck ggü. der von Adler initiierten geordneten Abwicklung sein soll. Selbst für die 29-er Anleihe nicht.  

7669 Postings, 1887 Tage RoothomUnd hier noch der link zu den Zahlen,

 
  
    #3961
22.02.24 22:58

2346 Postings, 5604 Tage butschiWie soll ein WP

 
  
    #3962
22.02.24 23:07
eine Fortführungsprognose testieren, wenn der Sanierungsplan rechtlich ggfs. fraglich ist.

Mal englisches Recht, mal deutsches Recht (was ja durch England gebrochen wurde). Ob das am Ende hält, und Adler sich einfach die Rosinen rauspicken kann, wäre schon ein Wunder. Aber Wunder geschehen immer wieder.

Ein solche Auslegung von Adler immer zum eigenen Vorteil halte ich doch für gewagt.

"
Gemäß der Sanction Order waren die von der AGPS BondCo plc, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Adler Group, begebenen Anleihen per 17. April 2023 geändert worden. Die geänderten Anleihebedingungen bilden seitdem die Grundlage der laufenden Verbindlichkeiten der Adler Group. Da die Berufungskläger im April für die Sanction Order keine aufschiebende Wirkung beantragt hatten, konnte die Restrukturierung wie geplant umgesetzt werden. Die Umsetzung erfolgte nach deutschem Recht.

Der heutigen Entscheidung des Court of Appeal war ein mehrtägiges Anhörungsverfahren Ende Oktober 2023 vorangegangen. Unabhängig vom Urteil des Court of Appeal behalten die Anleihebedingungen nach deutschem Recht in vollen Umfang ihre Gültigkeit. Die Adler Group respektiert die Entscheidung des Court of Appeal, diese hat jedoch daher keinen Einfluss auf die Gesellschaft oder die wirksam geänderten Anleihebedingungen.
"

Das das alles Wasserdicht ist, da fehlt mir der Glaube dran. Adler ist ja auch nicht für Seriösität und verlässliche Zahlen bekannt. Auf die Aussagen von Adler würde ich immer mal eine gehörige Portion Skepsis drauf legen und dann noch Abstriche machen. Dann ist man damit ist gut gefahren ;)  

2346 Postings, 5604 Tage butschi2029er.

 
  
    #3963
22.02.24 23:10
> Allerdings ist das für mich eine Art Notwehr, um das Unternehmen,
> die Aktionäre und vor allem die grosse Mehrheit der Gläubiger zu schützen

Das ist keine Notwehr. Das ist eine Verarschung der lang laufenden Anleihen, da diese deutlich benachteiligt werden und die kompletten Anleihebedinungen nach deutschem Recht über den Trick England (vermeintlich) ausgehebelt worden sind.

Jetzt ist England nicht mehr gefragt und soll wieder deutsches Recht gelten ?

Der Adler schlingert wie er will, sicher nicht zum Vorteil der 2029er. Wenn hier einer den finalen Blattschuß anbringen würde, wäre das im Rahmen einer Gleichbehandlung aller Gläubiger sicher zu begrüßen.  

7669 Postings, 1887 Tage RoothomNaja

 
  
    #3964
1
22.02.24 23:45
"Das ist eine Verarschung der lang laufenden Anleihen, da diese deutlich benachteiligt werden..."

Die 29-er Anleihe wird nach dem Plan genauso behandelt, wie die anderen Anleihen.

Muss auf nichts verzichten, bekommt denselben Zinsaufschlag, dieselben Sicherheiten, wie die Anderen.

Hat am Stichtags des Plans in 2025 nichts verloren und könnte dann immer noch agieren, falls Bedarf besteht.

Auch hat die Mehrheit der 29-er Gläubiger den Plan mitgetragen.

Die Störer haben unter pari gekauft - dem Vernehmen nach um 40% herum. Nominal wohl um die 250 Mio. Mit rd. 100 Mio Einsatz sollen die nun über das Schicksal von 3 Mrd Anleihen zzgl. andere Gläubiger, Mitarbeiter und Aktionäre bestimmen dürfen? Und eine Inso herbeiführen, die vermeidbar ist, ohne dass jemand Schaden nimmt. Mit nicht mal 2% Anteil im Feuer.

Butchi mag das toll finden - wer weiss, warum. Ich finde das unangemessen.



Für mich widerspricht das jedwedem  

7669 Postings, 1887 Tage RoothomUnagemessen

 
  
    #3965
22.02.24 23:48
finde ich auch die seichte Prosa, mit der hier argumentiert wird...  

7669 Postings, 1887 Tage RoothomWahrscheinlich

 
  
    #3966
1
22.02.24 23:53
durch frühere Akteure geschädigt und daher m.E. nicht objektiv.

"Adler ist ja auch nicht für Seriösität und verlässliche Zahlen bekannt."

Wir schreiben inzwischen das Jahr 2024.

Und die Bafin hat die Prüfung beendet. Ergebnis ist bekannt, passt aber wohl nicht ins Bild...  

48 Postings, 96 Tage Siegbert24wäre

 
  
    #3967
1
23.02.24 08:08
interessant aus welcher Ecke butschi und co kommen und für wen sie ihre interessen hier zu Blatte bringen.
Habe da so zwei Vermutungen.

schön das der Roothom wieder da ist - da kommt wenigstens in diesem Forum mehr als nur heisse Luft und durch Adler Group Hass  geprägte bewusste Meinungsmache.
Mach weiter so  

2346 Postings, 5604 Tage butschiAdler Group SA

 
  
    #3968
23.02.24 14:50
> Und die Bafin hat die Prüfung beendet.
Die Bafin prüft nicht Adler Group SA. Das ist in Luxemburg.

Sondern nur Adler-Real-Estate und selbst da gibts Probleme.

Der Adler fliegt noch untestiert und ganz ungeniert. Ist der Ruf erst ruiniert lebt sich ganz ungeniert.

Hier gibts zu viele Unsauberkeiten, Hinterzimmer und Entscheidungen nicht im Sinne der Aktionäre.

> Die 29-er Anleihe wird nach dem Plan genauso behandelt, wie die anderen Anleihen.
Die anderen werden vorher zurückbezahlt, und wer bleibt dann der Bag-Holder ?

Die neuen Ausgaben sind ASAIR besser besichert.

https://www.bafin.de/SharedDocs/...2_27_ADLER_Konzernabschluesse.html
"
Die sechs Fehlerfeststellungen im Überblick:

   Konzernbilanz zum 31. Dezember 2020: Forderung aus Veräußerung von Anteilen an der Glasmacherviertel GmbH & Co. KG um mindestens 86 Millionen Euro zu hoch bewertet; Bewertung verbliebener KG-Anteile um mindestens 43 Millionen Euro zu hoch
   Konzernbilanz zum 31. Dezember 2021: Immobilienprojekt Glasmacherviertel zu hoch bewertet
   Konzernbilanz zum 31. Dezember 2020: restliche Kaufpreisforderung aus Verkauf von Aktien der ACCENTRO Real Estate AG wesentlich überbewertet
   Konzernbilanz zum 31. Dezember 2021: restliche Kaufpreisforderung aus Verkauf von Aktien der ACCENTRO Real Estate AG wesentlich überbewertet
   Konzernbilanz zum 31. Dezember 2020: Kaufpreisforderung gegen die AB Immobilien B.V. hätte zum ca. 18,9 Millionen Euro niedrigeren beizulegenden Zeitwert bewertet werden müssen
   Konzernanhang zum 31. Dezember 2021: fehlende Angabe zur Nicht-Besicherung eines Darlehens an die Muttergesellschaft Adler Group S.A.
"  

7669 Postings, 1887 Tage RoothomKalter Kaffee...

 
  
    #3969
23.02.24 17:34
"BaFin schließt Prüfung der Konzernabschlüsse der ADLER Real Estate AG 2019 bis 2021 ab

Prüfung der Konzernabschlüsse zum 31. Dezember 2019, 2020 und 2021 mit Fehlerfeststellung
Keine Neuaufstellung bzw. Fehlerkorrektur der Konzernabschlüsse angeordnet und kein Bußgeld verhängt; einzige Sanktion ist die heutige Veröffentlichung der Fehlerfeststellung durch die BaFin"

https://www.ariva.de/news/...up-s-a-bafin-schliet-prfung-der-11097213

Betrifft alles 2019-2021. Und wurde in den jüngeren Abschlüssen bereits korrigiert.

Wir haben 2024 und die wahren Probleme liegen ganz woanders...  

7669 Postings, 1887 Tage RoothomAnleihen...

 
  
    #3970
23.02.24 17:40
Wenn Adler nicht bis zum Ende des Sanierungsplan Mitte 2025 saniert ist, werden auch die anderen Anleihen wohl kaum zurückgezahlt.

Dann kommt entweder ein Folgeplan oder die Inso.

Und wenn Adler dann wieder gut dasteht, gibt es auch kein Problem für die 29-er.
 

7669 Postings, 1887 Tage RoothomIst das so?

 
  
    #3971
23.02.24 17:44
"Hier gibts zu viele Unsauberkeiten, Hinterzimmer und Entscheidungen nicht im Sinne der Aktionäre."

Aber die Inso wäre gut für die Aktionäre?

Und welche Entscheidungen sind das, die Kirsten zu verantworten hat?  

172 Postings, 613 Tage Boersen_yupi@Roothom

 
  
    #3972
23.02.24 20:49
Welcome back!

Ich verstehe schon Ihren Punkt. Fakt ist aber trotzdem, dass die Schulden in den Büchern sich erhöht haben (Coporate Bonds, Other loans and borrowings, Other finanziell liabilities). Da zitiere ich die selben Zahlen. Sicher ist es schön, dass die "deferred tax liabilities" die Verluste auf die Aktionäre abgefedert haben. Auf der anderen Seite steigen die Zinskosten im Q4 nochmal an. https://www.adler-group.com/investor-relations/...97587cf420715719b8c

Auch wenn die Zinskosten erst endfällig sind, sind diese einfach vorhanden und fressen auf, was noch vorhanden ist/war.

Deswegen finde ich leider den Begriff "Störer" bei den 29er Anleihen etwas unangebracht. Defakto sind sie als Bagholder installiert worden. Wenn man bei anderen Anleihen mitbeteiligt ist, hätte das auch ein Geschäft sein können. Wenn man lediglich bei den 29er Anleihen vertreten ist, trägt man definitiv ein höheres Risiko.

 

7669 Postings, 1887 Tage Roothom@yupi

 
  
    #3973
23.02.24 20:56

Risiko der 29-er

Siehe mein Beitrag dazu.

Ich sehe weder eine Benachteiligung noch ein höheres Risiko durch den Plan ggü der Ausgangssituation, als man die Anleihen gekauft hat. M.E. ganz bewusst genau die.

Die längere Laufzeit war denen bekannt.

Hier wird eine Bevorzugung angestrebt, um eine frühere Rückzahlung zu bewirken, auf die kein Anspruch besteht.
 

7669 Postings, 1887 Tage RoothomWas die neuen Anleihen betrifft,

 
  
    #3974
23.02.24 20:59
wurden damit bestehende Schulden abgelöst. Dass die Zinslasten sich im Rahmen der Sanierung erhöht haben, ist bekannt.  

172 Postings, 613 Tage Boersen_yupiCovenants

 
  
    #3975
23.02.24 21:14
Bei den 29er Anleihen gab es Covenants, die diese abgesichert haben. Jetzt gibt es diese nicht mehr. Deswegen ist aus meiner Sicht das Risiko deutlich erhöht!  

Seite: < 1 | ... | 157 | 158 |
| 160 | 161 | ... 165  >  
   Antwort einfügen - nach oben