Wohin geht die Reise der Lufthansa ab 2021


Seite 7 von 24
Neuester Beitrag: 06.09.22 16:41
Eröffnet am:02.01.21 14:54von: 123456aAnzahl Beiträge:579
Neuester Beitrag:06.09.22 16:41von: 123456aLeser gesamt:193.509
Forum:Börse Leser heute:123
Bewertet mit:


 
Seite: < 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... 24  >  

9197 Postings, 7715 Tage SARASOTANews

 
  
    #151
26.01.21 22:53
"Im Innenministerium in Berlin wird beraten, wie der Flugverkehr auf "nahezu Null" reduziert werden kann".
Das ist dann der neue Sozialismus, da fliegen  nur noch Privat Jets oder Firmen Jets.
Erst zu doof Masken aufzutreiben und dann das selbe Foul nochmal mit dem Impfstoff.  

9197 Postings, 7715 Tage SARASOTAShortseller: Citadel Europe LLP

 
  
    #153
27.01.21 08:57
die auch bei Lufthansa zu Gange sind, werden im Moment regelrecht verprügelt (z.B.siehe VARTA).

I Love the smell of nervous shorts in the morning!  

9197 Postings, 7715 Tage SARASOTAÜber Airlines :

 
  
    #154
27.01.21 09:45
"in der Branche verlieren Anleger und Gläubiger Milliarden ".
Richtig , vor allem Anleger, denn da spricht einer aus Erfahrung!  

2149 Postings, 2525 Tage andi2322wäre mal geil

 
  
    #155
1
27.01.21 10:19
wenn wir einen mob bekommen wie gamestop !!! das reiseverbot kann ich mir nicht vorstellen unsere regierung kann eh bald zurücktreten  

6642 Postings, 8186 Tage BossmenSieht so aus, als ob die Shortys

 
  
    #156
27.01.21 11:06
nun auch die letzten Aktien verlassen, wo sie noch nicht so auf die Fresse bekommen haben.

Eies ist Fakt, die Rally der Börsen in der jetzigen Situation, ist völlig irre und kaputt. Glaube die Leute sitzen alle in Quarantäne und Homeoffice und zocken an der Börse...+#  

9197 Postings, 7715 Tage SARASOTAHeute gibt es wieder

 
  
    #157
27.01.21 11:08
gegrillte Shortys und das nicht nur bei Lufthansa.  

2149 Postings, 2525 Tage andi2322habt ihr alle eine

 
  
    #158
1
27.01.21 11:16
verkaufsorder bei 40 oder höher gesetzt ? dann können die shortseller nicht drauf zugreifen  

6642 Postings, 8186 Tage BossmenEin Märchen was sich seit meinen 25Jahren an der

 
  
    #159
1
27.01.21 11:18
Börse hartnäckig hält....  

2149 Postings, 2525 Tage andi2322das sehe ich

 
  
    #160
27.01.21 11:20
nicht so eine aktie die in order steht kann nicht beliehen werden  

2149 Postings, 2525 Tage andi2322das sehe ich

 
  
    #161
27.01.21 11:22
nicht so eine aktie die in order ist kann nicht beliehen werden !  

2149 Postings, 2525 Tage andi2322das sehe

 
  
    #162
27.01.21 11:25
ich nicht so eine aktie die in order steht kann nicht beliehen werden  

6642 Postings, 8186 Tage Bossmen3 mal schreiben, machts nicht richtiger...

 
  
    #163
27.01.21 12:00

2149 Postings, 2525 Tage andi2322ich habs

 
  
    #164
27.01.21 16:08
nur einmal geschrieben muss wohl an onvista liegen  

8922 Postings, 7080 Tage 123456aHoffnungsprojekt Ocean..

 
  
    #165
28.01.21 11:07

Hoffnungsprojekt „Ocean“
Lufthansa-Chef Spohr kämpft um die Urlauber – und die Zukunft des Konzerns
Das Tourismusgeschäft wächst stärker als das mit Dienstreisen, auch wegen Corona. Spohr will den Bereich ausbauen. Doch jetzt wird ein Flugverbot für Ferienreisen diskutiert.

28.01.2021 | von Jens Koenen, Moritz Koch und Hans-Peter Siebenhaar

Flugzeuge von Lufthansa und Eurowings
Flugzeuge von Lufthansa und Eurowings © dpa

Frankfurt, Berlin, Brüssel Das Projekt „Ocean“ hatte Lufthansa-Chef Carsten Spohr schon vor der Pandemie angestoßen – jetzt ist es aber der große Hoffnungsträger, um nach der Coronakrise wieder durchzustarten. Die angeschlagene Fluggesellschaft will das Geschäft mit Touristen ausbauen, das sich – so Spohrs Erwartungen – viel schneller erholen soll als die Geschäftsreisen.

Anzeige
Doch das Projekt stößt auf immer neue Widerstände. Seit Dienstag hängt das Damoklesschwert eines weitgehenden Verbots touristischer Reisen über der Branche. Wegen der zahlreichen Virusmutationen will Bundesinnenminister Horst Seehofer auch drastische Maßnahmen prüfen - bis hin zu einer „Reduzierung des Flugverkehrs nach Deutschland auf nahezu null“.

Zwar hat die Regierung noch keine konkreten Entscheidungen getroffen, die internen Beratungen dauern an. „Wenn die Fallzahlen sinken, spricht das im Grundsatz nicht für eine Verschärfung der Maßnahmen“, sagte Unionsfraktionsvize Torsten Frei dem Handelsblatt: „Wir sollten uns dann zunächst auf die Länder fokussieren, die als Virusvariantengebiet eingestuft sind.“ Beschlüsse, wie sie Seehofer skizziert hat, könnten als Ultima Ratio infrage kommen.

Themen des Artikels
Condor

Lufthansa


Doch schon die Drohung reicht, um die Unsicherheit in der Branche und auch bei den Reisenden zu schüren. Für Spohrs Projekt „Ocean“ kommt das zur Unzeit. Der Ausbau des Geschäfts mit Touristen ist ein wichtiges Element in der Strategie von Lufthansa-Chef Carsten Spohr, um das Unternehmen aus der Krise zu führen und die Staatshilfen von bis zu neun Milliarden Euro abzulösen. Das Projekt „Ocean“ soll im Sommer starten. Ein Markenname ist auch schon gefunden: Eurowings Discover.

Das Freizeit-Segment ist in der Luftfahrt schon seit mehreren Jahren stärker gewachsen als das der Geschäftskunden. Die Pandemie dürfte diesen Trend verstärken: Nach ihren positiven Erfahrungen mit Videokonferenzen dürften sich die Unternehmen künftig noch stärker bei Dienstreisen zurückhalten, erwarten Experten.

Doch schon vor der Debatte um Flugverbote stieß der oberste Lufthanseat mit seiner Expansion in das Geschäft der Ferienflieger auf viel Gegenwind: bei der Konkurrenz, in Teilen der Politik – und auch im eigenen Haus. Ferienflieger Condor hat Mitte Januar beim Bundeskartellamt bereits Beschwerde wegen angeblichen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung gegen den deutlich größeren Airline-Konzern eingereicht.

Lufthansa fliegt bisher mit zu vielen Marken
Anzeige
Grund ist die Kündigung einer langjährigen Partnerschaft, die es Condor bisher ermöglichte, bei Lufthansa vorab feste Kontingente zu festen Preisen für Zubringerflüge zu buchen. Condor braucht diese, um die eigenen Langstreckenjets zu füllen. Nun vermutet der Ferienflieger, dass die Lufthansa den kleineren Rivalen zugunsten der eigenen Expansionspläne schlicht verdrängen will.

Die Politik beobachtet das mit Sorge: „Lufthansa will das Feriengeschäft mit Eurowings wieder selbst bedienen. Das ist Corona geschuldet“, zeigt der Europaabgeordnete und Verkehrsexperte Ismail Ertug (SPD) einerseits Verständnis für das Vorgehen des MDax-Konzerns. Andererseits warnt der Europapolitiker vor der Entwicklung hin zu einem „Quasimonopol“ der Lufthansa nach der Pandemie.

Lufthansa will mit der neuen Airline-Marke die touristische Langstrecke von Eurowings übernehmen. Der Billigableger der Lufthansa hat sich mit dem „touristischen Fernverkehr“ eher schwergetan.

Das lag vor allem am bislang komplexen Konstrukt. Die touristischen Langstreckenflüge unter der Marke Eurowings wurden von der deutschen Sunexpress durchgeführt, die mittlerweile eingestellt wurde. Aber auch die zur Lufthansa-Gruppe gehörenden Airlines Lufthansa City Line und Brussels Airlines sind im Touristiksektor aktiv, ebenso die Kernmarke Lufthansa. Spohr will dieses Wirrwarr konsolidieren – auf eine Plattform, ein sogenanntes AOC (Air Operator Certificate), eng angebunden an die Kernmarke Lufthansa.

Vorbild ist Edelweiss, die Schwestergesellschaft der Lufthansa-Tochter Swiss. Sie ist sehr erfolgreich im Freizeitgeschäft unterwegs und profitiert dabei von der engen Anbindung an Swiss.


Allerdings tritt Lufthansa mit der neuen touristischen Marke gegen die auf Feriengäste spezialisierten Airlines wie Condor und Tuifly an. Condor und die Tuifly-Mutter Tui wurden ebenfalls mit Staatshilfen aufgefangen. Während Tuifly die eigenen Flugzeuge in der Regel gut mit den Kunden der Mutter Tui füllen kann, sieht das bei Condor anders aus.

Die bekannte Marke ist nach der Insolvenz der früheren Mutter Thomas Cook auf sich allein gestellt. Sie arbeitet eng mit Reiseveranstaltern zusammen, hat aber nach der Kündigung des Kooperationsvertrags mit Lufthansa keinen festen Zubringerdienst mehr. Wer in dem Streit am Ende recht bekommen wird, ist offen. Lufthansa will sich zu dem laufenden Verfahren nicht äußern.

Doch selbst wenn die Kartellwächter keinen Missbrauch feststellen sollten, „Eurowings Discover“ wird kein Selbstläufer. Zum einen bekämpfen die Gewerkschaften das Vorhaben. Sie sehen in der neuen Plattform einen Versuch, Tarifverträge in den bestehenden Flugbetrieben zu umgehen, und fürchten Lohndumping. Und das auf Kosten der Beschäftigten bei anderen Airlines.

Wenn Lufthansa die Staatshilfen dazu benutze, „andere Corona-Opfer aus dem Markt zu drängen, ist dies nicht tolerierbar“, sagt Daniel Flohr, der scheidende Vorsitzende der Unabhängigen Flugbegleiter Organisation (UFO). Lufthansa verweist dagegen darauf, dass man die Auslastung der eigenen Jets schützen müsse.

Zum anderen sehen auch Teile der Führungsmannschaft die neue Touristikmarke mit einer gewissen Skepsis. Es sei nicht der erste Versuch des Unternehmens, in dem Geschäft mit Urlaubsreisenden stärker Fuß zu fassen, heißt es. Bisher seien alle fehlgeschlagen. „Lufthansa hat nicht die Kostenstruktur, das Vertrauen, dass ,Ocean‘ funktioniert, ist brüchig“, sagt eine Führungskraft.

Neue Touristikplattform startet klein
Spohr kann die Aufregung um „Ocean“ oder „Eurowings Discover“ dagegen nicht nachvollziehen. Es werde zu viel Wind gemacht um ein paar Jets – bei einer Flotte von 800 Flugzeugen bis zu Beginn der Pandemie. Tatsächlich wird die neue Marke sehr behutsam starten.

Statt wie geplant mit 14 Flugzeugen an den beiden Drehkreuzen Frankfurt und München zu beginnen, soll es nun im Sommer erst einmal mit drei A330 und nur in Frankfurt losgehen.

Doch es ist kein Geheimnis, dass Spohr langfristig Größeres mit „Eurowings Discover“ vorhat. Auch wenn es wohl noch lange dauern wird, bis die geplanten 14 Flugzeuge erreicht werden, grundsätzlich hält man im Konzern auch eine Größe von bis zu 60 Jets für denkbar, wenngleich diese Zahl bisher noch in keinem Plan genannt wird.

Der Aufsichtsrat hat die Gesamtstrategie bei der letzten Sitzung des Gremiums am 3. Dezember verabschiedet. Auch wenn bei einigen Punkten nicht jeder Kontrolleur hundertprozentig überzeugt war, wie Unternehmenskreise berichten. Das gilt auch für die neue Touristikplattform.

Einige Kontrolleure sehen bessere Chancen für das Projekt, wenn sich Lufthansa dafür einen starken Partner suche, der sich im Tourismus auskenne, heißt es im Umfeld des Aufsichtsrats. Vor allem aber müssten die Kosten und die Komplexität weiter gedrückt werden.

Spohr weiß das, sieht sich hier aber auf einem guten Weg. „Das Freizeitgeschäft ist sehr wettbewerbsintensiv, deshalb muss man niedrige Kosten haben“, sagte der oberste Lufthanseat in der vergangenen Woche bei einer Diskussionsveranstaltung der europäischen Flugsicherungsorganisation Eurocontrol.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr © Reuters

Man habe die Kosten schon um die Hälfte gesenkt und sich bis Ende vergangenen Jahres von 29.000 Stellen getrennt. Doch zur Wahrheit gehört auch, dass der Stellenabbau zu einem weit überwiegenden Teil im Ausland stattfand. Auch entfallen viele Jobs auf einen eh geplanten Abbau bei der Cateringtochter LSG SkyChefs sowie den Verkauf von deren Europageschäft. „Der Koch in Panama hat aber nichts mit der Effizienz im Flugbetrieb zu tun“, sagt eine Führungskraft.

Und dann ist da noch die Unsicherheit, wie die Kartellbeschwerde von Condor ausgehen wird. „Ich bin nicht sicher, ob Condor mit seinen Beschwerden durchkommt“, sagt der Europaabgeordnete Ertug. Aber nicht nur er mahnt, bei dem Fall genau hinzuschauen. „Ich erwarte vom Bundeskartellamt eine vorurteilsfreie Prüfung trotz der staatlichen Finanzhilfen“, fordert auch der Europaabgeordnete Jan-Christof Oetjen (FDP).

Die EU-Kommission will den Fall bisher nicht kommentieren. Laut Insidern beinhalten die gemachten Zusagen unter anderem, ein „aggressives Geschäftsverhalten“ zu vermeiden. Dass sich die Kommission zu einem späteren Zeitpunkt noch zum Fall Lufthansa äußern wird, wird in Brüsseler Kreisen deshalb nicht ausgeschlossen.

„Brüssel wird sehr genau drauf achten, dass hier nicht ein neuer Goliath entsteht. Lufthansa wird sich noch die eine oder andere unangenehme Frage gefallen lassen müssen“, glaubt Peter Smeets, Gründer und CEO des Flugzeugfinanzierungsspezialisten 360AF.

Vorerst heißt es aber sowieso, zu hoffen, dass die Überlegungen, touristische Reisen weitgehend zu verbieten, nicht noch das wichtige touristische Ostergeschäft der „Hansa“ verderben. Ausgeschlossen ist das nicht. Seehofers Wortmeldung sei als Warnsignal an die Fluggesellschaften zu verstehen, heißt es in Berlin. Schon jetzt müssen sich diese von Passagieren aus Risikogebieten einen negativen Coronatest vorlegen lassen. In der Bundesregierung wächst die Verärgerung darüber, dass nicht alle Airlines diese Vorschriften umsetzen. Sollte das so bleiben, behält sich die Regierung vor, zu anderen, noch härteren Mitteln zu greifen.

Mehr: Netzprobleme und Standschäden: Diese Grafiken erklären, warum der Neustart der Luftfahrt so schwierig ist

     

Zurück zur Startseite
Anzeige
Zur Startseite

© 2020 Handelsblatt GmbH
AGB | Datenschutz | Impressum

Mobile Webseite

Datenschutz-Einstellungen
v1.5.1  

1976 Postings, 4764 Tage mrymen123456, das Ostergeschäft für die

 
  
    #166
28.01.21 11:26
LH ist doch schon längst ins Wasser gefallen?
Lt. Spahn, stehen uns noch mind. 10 Wochen mit großen Problemen bevor.
Da wird doch keiner Flüge für die Osterferien buchen?
Wenn dann für Pfingsten.
Aber auch das -glaube ich- nicht übermäßig stark.
Klar, mehr als in 2020, aber nur ein Bruchteil von 2019.
Sommer könnten wir dann hoffen.
Und wenn die EM, Olympia etc. abgesagt bzw. verschoben werden sollten, fällt auch ein großes Potential aus.
Ganz schwer zu schätzen, was die nächsten 3-6 Monate so bringen.
 

9197 Postings, 7715 Tage SARASOTAund warum?

 
  
    #167
28.01.21 11:42
weil wir zu doof sind Impfstoff zu besorgen. Die Amis impfen über 1Mill. pro Tag und wir brauchen dafür ein Monat, so wird das nichts und wir werden noch lange mit Maske rumlaufen.  

8922 Postings, 7080 Tage 123456a@mrymen

 
  
    #168
28.01.21 12:00
Das was Du schreibst, steht außer Frage.
Ich bin auch massiv enttäuscht, was die Impfpolitik betrifft.
Aber auch dass ist alles schon im Kurs eingepreist! Die Lufthansa ist wohl eindeutig stabil!
Und auch nochmal für Dich zu Erinnerung.
Der Top Impfstoff von Johnson&Johnson kommt erst noch.
Nur einmal impfen und Logistisch wesentlich einfach zu handhaben.
Ich will die Probleme nicht klein reden, aber wir sind trotz aller Probleme , auf einem guten Weg.  

1976 Postings, 4764 Tage mrymen123456, dann hoffen wir mal

 
  
    #169
28.01.21 12:20
bzgl. Impfstoff, artet das schön langsam in einen Kleinkrieg aus.
Nordamerika wird sich den J+J Impfstoff sicher kompl. krallen. Zumindest bis dort alle geimpft sind.
Ob die EU gute Verträge mit J+J abgeschlossen hat, bezweifle ich.
Ob die Corona-Probleme im Kurs bereits eingepreist sind, da bin ich mir nicht so sicher.
Wenn es dann wieder mit dem reisen losgeht, stehen viel Kapazitäten im Raum.
Und da wird der Preis im Keller sein. Jeder möchte seine Maschinen -fast zu jedem Preis- in die Luft bekommen.
Das wird sich dann auch auf die zukünftigen Zahlen auswirken.
Und wenn die Zeit des "Gehaltsverzichtes" bzw. Kurzarbeitergeld endet, dann erhöhen sich die laufende Kosten auch.
Als einzige Hoffnung sehe ich, dass -durch den starken Wettbewerb- sich der Markt weiter reguliert.
Und die großen sollten dann die Gewinner sein.
ABer das rechne ich nicht vor 2024.
Sehen wir mal.  

9197 Postings, 7715 Tage SARASOTA@mrymen: J&J ist aber eine andere

 
  
    #170
28.01.21 13:53
Hausnummer wie Moderna oder Pfizer , die produzieren rund um den Globus.

Und immer noch short?

I Love the smell of nervous shorts in the morning!

 

6642 Postings, 8186 Tage BossmenAlter was ist bei AA los?

 
  
    #171
28.01.21 13:59

9197 Postings, 7715 Tage SARASOTANicht nur AA,

 
  
    #172
28.01.21 14:07
Vorbörse USA : United & Delta je + 8,1%    CCL +8,55 %   , das bedeutet heute ist wieder Flug und Schiffchen Tag.  

8922 Postings, 7080 Tage 123456aTja so kann.....

 
  
    #173
28.01.21 14:08
es gehen liebe Shorties :-)  

9197 Postings, 7715 Tage SARASOTAIn USA spekulieren sie,

 
  
    #174
28.01.21 14:30
das AA die nächste GameStop sein könnte.  

6642 Postings, 8186 Tage BossmenIch Honk habe heute LHA bei 10,46 geschmissen....

 
  
    #175
1
28.01.21 14:33
wegen dem Verlauf gestern und den Diskussionen den Flugverkehr ganz einzustellen.....

Naja
es gibt jeden Tag neue Chancen..  

Seite: < 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... 24  >  
   Antwort einfügen - nach oben