Die Klimakatastrophe: höchste Zeit, sie abzuwenden


Seite 7 von 30
Neuester Beitrag: 18.02.24 19:42
Eröffnet am:16.09.20 04:10von: WeckmannAnzahl Beiträge:735
Neuester Beitrag:18.02.24 19:42von: goldikLeser gesamt:128.666
Forum:Talk Leser heute:116
Bewertet mit:
23


 
Seite: < 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... 30  >  

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoDer Artikel stammt von Christoph Seidler

 
  
    #151
1
29.09.20 17:53

36845 Postings, 7465 Tage TaliskerUnd?

 
  
    #152
1
29.09.20 18:13
Weder ist er ein Reporterteam noch, und das ist das Wesentliche, stammen die Aussagen von ihm. Daher ist "Nie zuvor gelang es einem Reporterteam, weiter und seriöser in die Zukunft zu blicken." einfach Quatsch.

179550 Postings, 8181 Tage GrinchKein Quatsch...

 
  
    #153
1
29.09.20 18:36
das ist schon wirklich Bullshit!

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoGeschenkt, Talisker, der SPIEGEL muss sparen

 
  
    #154
1
29.09.20 18:57
- und ganz sicher stammen die zitierten Aussagen von Wissenschaftlern (wie eben auch die nicht zitierten).
Hiobsbotschaften (Botschaften an Hiob!) dürften grundsätzlich ungleich mehr Effort mobilisieren als Siegesmeldungen, völlig unabhängig davon, in welches Horn geblasen wird:

Spätestens seit 1960 wächst bei den Meteorologen und Klimaforschern die Überzeugung, daß etwas faul ist im umfassenden System des Weltwetters: Das irdische Klima, glauben sie, sei im Begriff umzuschlagen -- Symptome dafür entdeckten die Experten nicht nur in Europa, sondern inzwischen in fast allen Weltregionen. Am Anfang standen Meßdaten über eine fortschreitende Abkühlung des Nordatlantiks. Dort sank während der letzten 20 Jahre die Meerestemperatur von zwölf Grad Celsius im Jahresdurchschnitt auf 11,5 Grad. Seither wanderten die Eisberge weiter südwärts und wurden, etwa im Winter 1972/73, schon auf der Höhe von Lissabon gesichtet, mehr als 400 Kilometer weiter südlich als in den Wintern zuvor.
https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-41667249.html

Ganz sicher werden die Forscher in den kommenden Jahren ihre Messmethoden verfeinern und ihre Modelle weiter nachjustieren. Welches Horn dann angesagt ist, bleibt allemal die spannendste Frage.

Kennt man ja.




 

19557 Postings, 7240 Tage cumanaDann mal ran,

 
  
    #155
5
29.09.20 19:11
 
Angehängte Grafik:
co.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
co.jpg

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoEines kann ich mit Sicherheit voraussagen:

 
  
    #156
29.09.20 19:45
Sofern der Neigungswinkel der Erdachse zur Ekliptik relativ konstant bei 23,43° bleibt, wird die Bestrahlung der zirkumpolaren Gebiete (grob die Regionen zwischen jeweiligem Polarkreis und Pol) durch die Sonne winkelbedingt (die Sonnenstrahlen fallen beispielsweise nie senkrecht auf, vielmehr beleuchtet ein Strahlenbündel in Polnähe ein größeres Gebiet und hat zudem energetische Verluste durch einen längeren Weg durch die Atmosphäre) konkurrenzlos abgeschlagen hinter der Zone zwischen den Wendekreisen bleiben, wo der erheblich höhere energetische Umsatz zudem auf einer erheblich größeren Fläche stattfindet.

Das sind gute Voraussetzungen dafür, dass es an den Polen und umzu weiterhin deutlich kälter bleiben dürfte als in den gemäßigten Breiten bis hin zu den Tropen.  

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoTalisker wird seinen Meeresspiegelanstieg bekommen

 
  
    #157
1
30.09.20 06:20

- muss aber den Jägerzaun nicht gegen einen Deich tauschen.

"Der Ausklang der bisher jüngsten Kaltzeit in Mitteleuropa ist gekennzeichnet durch den etappenweisen Rückzug des Eisrandes nach Norden. Durch das Abschmelzen des Eises stieg der vorher stark gesunkene Meeresspiegel wieder an, um insgesamt etwa 120 Meter von einem absoluten Tiefstand vor etwa 22.000 Jahren."
"Die letzte Kaltzeit begann vor ca. 115.000 Jahren und endete vor 11.600 Jahren."
https://de.wikipedia.org/wiki/Weichsel-Kaltzeit

In gerundeten Zahlen stehen nun poplige 12.000 Jahre Warmzeit gegen 100.000 Jahre Kaltzeit. Da gibt es also schon gefühlt einen gewissen Nachholbedarf in Richtung allgemeines Tauwetter.
An all diesen Prozessen (besonders denen vor dem Weichsel-Glazial) waren unsere Vorfahren entweder gar nicht oder bestenfalls als Zuschauer beteiligt, und es spricht wenig dafür, dass sich diese Rolle jemals ändern wird.

Sicher bleibt eine Erkenntnis (darum ging es mir im ersten Post):

"Was wir jetzt verlieren, ist für immer verloren", ist purer Bullshit, wenn wir die Prozesse in geologischen Zeiträumen betrachten. Auf ein durchschnittliches irdischen Verweilen eines Menschen bezogen kann es tatsächlich bedeuten, dass er/sie/es keinen Gletschervorstoß erleben wird.

Und nun wieder zurück zu wichtigeren Themen:  Wie viele Leute braucht es für einen Artikel?
Da bleibst du bitte dran, Talisker!


 

36845 Postings, 7465 Tage TaliskerDu kannst das ja

 
  
    #158
30.09.20 14:41
gerne in geologischen Zeiträumen betrachten. Mich und meine Mitmenschen (und wohl auch die meisten Menschen überhaupt) interessiert die Gegenwart und die absehbare Zukunft.

11389 Postings, 3555 Tage PankgrafBis jetzt musste sich der Mensch IMMER den

 
  
    #159
4
30.09.20 14:56
geologischen Gegebenheiten anpassen. Im Neudenk soll das nun anders werden.

Ich sehe nur, daß sich der Mensch nur den immer größeren Spinnereien unterwirft ...  

5087 Postings, 1747 Tage Philipp Robert#158f.. Immer diese semantischen Verschiebungen !

 
  
    #160
1
30.09.20 15:20
Alles dreht sich im Kreis.

Und das enorme, im vorliegenden Fall gewissermaßen einzigartige bzw. singuläre Erkenntnispotential, das sich hinter der in bester Absicht gestellten Frage ("Wie viele Leute braucht es für einen Artikel?")  verbirgt, bleibt auf der Strecke.

Die Tatsache, dass im Verlauf von kompetenter Seite wenigstens einiges an Klimahistorie mehr oder weniger an den Mann gebracht werden konnte, wiegt den Schaden keineswegs auf. Momentan will er sowieso nichts davon wissen. Daran kann auch Nachkarten (#159) vermutlich nichts ändern.  

11389 Postings, 3555 Tage Pankgraf#160

 
  
    #161
3
30.09.20 15:28
Gehts villeicht noch schwammiger ?  

58425 Postings, 4860 Tage boersalino30 Mill. km3 Eis tauen mal nich so eben weg

 
  
    #162
2
30.09.20 15:30
Der Energiebedarf für solch ein Unterfangen ist exorbitant (lass dir das mal von einem Physikkollegen durchrechnen), und so lange sich die Erde an einen Abstand von mehr oder weniger 1 Astronomischer Einheit zur Sonne hält, baue ich keine Arche.

"Der Ausklang der bisher jüngsten Kaltzeit in Mitteleuropa ist gekennzeichnet durch den etappenweisen Rückzug des Eisrandes nach Norden. Durch das Abschmelzen des Eises stieg der vorher stark gesunkene Meeresspiegel wieder an, um insgesamt etwa 120 Meter von einem absoluten Tiefstand vor etwa 22.000 Jahren."
https://de.wikipedia.org/wiki/Weichsel-Kaltzeit

Der oben beschriebene Prozess ist langsam, relativ stetig und durch keine Demonstration zu verhindern. Und er ist eben noch nicht beendet.  

36845 Postings, 7465 Tage TaliskerIch hab ja mal gehört,

 
  
    #163
2
30.09.20 16:32
dass die ganzen Klimahysteriker davon ausgehen, dass sich momentan die Prozesse in einer/zwei Generationen vollziehen. Und nicht über Tausende von Jahren strecken.
Dass wir kurz vor sogenannten Kipppunkten stehen, nach denen die Prozesse irreversibel werden.
Dass es uns heutzutage wenig hilft, wenn in der Vergangenheit die Menschen sowas mal mitgemacht haben und dabei viele draufgegangen sind. Die Menschen heute wollen nicht draufgehen.

Aber das kann euch alles fast jedes Kind auf einer beliebigen FFF-Demo erklären. Ist Basiswissen.

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoirreversible Prozesse

 
  
    #164
2
30.09.20 16:55
Wirklich irreversibel ist die Dynamik der Plattentektonik. Aber auch da muss man eine längere Prozessdauer ins Auge fassen.

Alles andere ist Episode, und nichts, was je auf diesem Globus geschehen ist, hat ihm geschadet. Schädlichkeit - eine Betrachtungsweise, die ohnehin anthropozentrischer daherkommt als der Glaube, Erde und Mensch seien das Zentrum des Universums.  

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoEs gibt keinen Idealzustand der Welt. Basta.

 
  
    #165
3
30.09.20 17:03
Utopia liegt nirgendwo.  

5087 Postings, 1747 Tage Philipp Robert#161. Sorry. Aber passt schon, Pg.

 
  
    #166
1
30.09.20 19:34
Bin nur beiläufig dem Impuls gefolgt, einen vollgesogenen Schwamm auszuwringen.
Soweit erledigt, weiter nicht wichtig.

Dass du immerhin ansatzweise darauf angesprungen bist, freut mich. Man muss ja nicht alles verstehen. *gg*  

1447 Postings, 1439 Tage SturmfederZu allen Zeiten waren stets

 
  
    #167
3
30.09.20 20:17
die Leichtgläubigen das Problem.  

5087 Postings, 1747 Tage Philipp RobertDas sagt sich so leicht.

 
  
    #168
1
30.09.20 21:50
Mindestens so federleicht wie: "Utopia liegt nirgendwo", wobei man es nicht einmal nötig hätte, halbwegs verdeckt mit halbseidenem Wissen  vom Standort des Unorts oder von der Herkunft seines Namens zu prahlen.

Wie strenggläubig im Glauben an sich selbst muss man eigentlich sein, um so leichtfertig daherzureden ?
Unvorstellbar.  

11389 Postings, 3555 Tage PankgrafWindstill u. dichter Nebel in Brandenburg

 
  
    #169
3
01.10.20 07:18
Wo kommt denn jetzt der Strom her ?  

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoKlimatologie ist keine Naturwissenschaft

 
  
    #170
3
01.10.20 11:32
- auch wenn sie sich der "Natur" widmet. Sie bedient sich etlicher Naturwissenschaften (verifizierbar) und versucht sie in Modellen zu harmonisieren.
Im Grunde ist und bleibt sie aber epistemologisch gesehen eine empirische Wissenschaft, die , wie die uns nähere Ökonomie, zwar gern Modelle bastelt, den chaotischen Ereignissen aber stets hinterherhinkt und wohl auf absehbare Zeit keine belastbaren Prognosen, die über Bauernregeln hinausgehen, wird liefern können.
Schlimmer noch: Auch Zurückliegendes kann nicht vollständig erklärt werden - wir begegnen hier also auch unseren sattsam bekannten "Analysten", denen kein politisches oder wirtschaftliches Ereignis zu schade ist, um es zum Trigger unverstandener Ereignisse zu küren.

Dann kann ich bei "Kipp-Punkten" auch Mythen oder Komiker bemühen:

 

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoSpeziell für Taliskers historische Horizonte

 
  
    #171
1
01.10.20 12:03

Stadial und Glazial

Jedes Glazial und Interglazial war (bei natürlich grundsätzlich kaltem oder warmen Klima) geprägt von kleineren Temperaturschwankungen mit etwas wärmeren und wieder etwas kälteren Perioden, die sich jeweils über einige Jahrhunderte bis Jahrtausende erstreckten. Diese (im Vergleich zur Dauer des gesamten betrachteten Glazials) relativ kurzzeitigen Klimaschwankungen blieben aber nicht ohne Auswirkungen auf das Verhältnis zwischen Schneeakkumulation und Ablation der Inlandeise und Gletscher. Als Reaktion auf die Klimaschwankungen kam es deshalb innerhalb eines Glazials zu Eisvorstoßphasen (Stadialen) und dann wieder Phasen mit vermehrter Eisschmelze, die den Eisrand rückverlegten (Interstadialen). Eine Eisvorstoßphase mit niedrigeren Temperaturen entspricht einem Stadial, während eine etwas wärmere Periode, die zu vermehrter Ablation führt, einem Interstadial entspricht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Stadial



Kurz bemerkt: Deine Fürsorge für die kommenden 100 Generationen, die deinem Stamm entspringen, respektiere ich demütig.  

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoKollegialer Tipp

 
  
    #172
01.10.20 12:07
Setz dich doch auch mal einen Tag lang ( gern auch mehrere) vor einen Push-Chart deiner Wahl und übe dich in Prognosen über die Gesamtrichtung innert der nächsten 100 Jahre.  

5087 Postings, 1747 Tage Philipp Robert#172. Doppelt und dreifach. Wissensanmaßung,

 
  
    #173
2
01.10.20 12:31
Wissensanmaßung, wohin man auch schaut.
Ein neuerlicher, absolut zeitgemäßer  Fall :

" Eine gleich doppelte Wissensanmaßung legte Hans Joachim Schellnhuber Mitte April in der Frankfurter Allgemeine Zeitung an den Tag. Der Professor für Theoretische Physik, Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und langjährige Berater der Bundesregierung in Sachen Klimapolitik mischt sich unter die Pandemie-Experten. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus deutet er zu einem strikt vorhersehbaren Phänomen um, womit er den Pandemieverlauf für kontrollierbar erklären kann – unter der Bedingung, dass der Mensch bedingungslos an die Wissenschaft glaubt und sich ihren Verhaltensanordnungen unterwirft. Schellnhuber schreibt:
"Die epidemiologischen Modellrechnungen der führenden Forschungsinstitute sind Kristallkugeln, mit denen jedes Land Wochen, Monate, ja Jahre in seine Corona-Zukunft schauen kann. [...] Bürger, Experten, Unternehmer, Politiker starren nun gemeinsam auf die bunten Schaubilder, die enthüllen, welches Land sich gerade in welchem Epidemiestadium befindet und wer wo kostbare Interventionszeit hat verstreichen lassen. Gnadenlos bestraft der winzige Erreger die wissenschaftsfeindlichen Tölpel unter den Regierenden und bestätigt die Rationalen unter ihnen."
Denkt man etwa an den gegenwärtigen Präsidenten der USA und seine Irrlichterei auch in Sachen Corona, mag man dieser Bemerkung spontan beipflichten."

Der Rest muss sich freilich nicht aus mehr als formalen Gründen  in vielsagendem Schweigen erschöpfen, so naheliegend Letzteres auch sein mag.
Wie heißt es so schön: Nicht das Profil schärfen, sondern den Diskurs anregen ...
 

5087 Postings, 1747 Tage Philipp RobertHinweis: #173(12:31) für #171 (12:03)

 
  
    #174
01.10.20 13:33
#172(12:07) ist mir neu. Man kennt das ja.

btw.: Die in #172(neu) nicht zum ersten Mal in Anspruch genommene Zugehörigkeit zu einer Kollegenschaft wage ich zwar nicht zu bezweifeln. Sie erscheint mir auch nicht anmaßend, aber dann doch irritierend.  

58425 Postings, 4860 Tage boersalinoNun beschäftige ich mich wieder mit alten Büchern

 
  
    #175
01.10.20 20:25
und alter Musik.
 

Seite: < 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... 30  >  
   Antwort einfügen - nach oben