nach meinen berechnungen dürfte die t-aktie auf 5


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 22.08.01 11:31
Eröffnet am:22.08.01 01:09von: TamerJAnzahl Beiträge:8
Neuester Beitrag:22.08.01 11:31von: n1608Leser gesamt:3.435
Forum:Börse Leser heute:1
Bewertet mit:
1


 

892 Postings, 8679 Tage TamerJnach meinen berechnungen dürfte die t-aktie auf 5

 
  
    #1
1
22.08.01 01:09
euro fallen. panik bei den fondsmanagern zu beobachten...  

1250 Postings, 8619 Tage db24.dewie sind deine Berechnungen

 
  
    #2
22.08.01 07:14
entstanden  

2042 Postings, 8438 Tage Falcon2001@TamerJ: Berechnung=Ausgewürfelt? o.T.

 
  
    #3
22.08.01 07:50

357 Postings, 8334 Tage knipser 2les nicht soviel prior! o.T.

 
  
    #4
22.08.01 07:52

892 Postings, 8679 Tage TamerJalso meine berechnungen :

 
  
    #5
22.08.01 11:00
zukunftaussichten+umsatz-immobilien-sachwerte-rücklagen.... scherz:))) schaut im buch nach und im prospekt der dt. (die billanz) ist mit immobiliensachwerten zu hoch bewertet.  

892 Postings, 8679 Tage TamerJder kauf von voicestream bringt nochmal -500mill

 
  
    #6
22.08.01 11:02
usd. -kaufpreis.  

489 Postings, 8363 Tage roschDer Durchbruch bei der Delegom?

 
  
    #7
22.08.01 11:26
22.08.2001

T E L E K O M

Fragwürdige Geschäftsidee
     
Deutsche Telekom: Öfter mal was Neues

Saarbrücken - Die Deutsche Telekom will ab dem kommenden Montag in das Geschäft mit Personalcomputern einsteigen. In den T-Punkten sollen künftig neben Telefonen und Mobilfunkzubehör auch PCs, Laptops, Drucker und Bildschirme verkauft werden, wie der Chef der Telekom-Niederlassung in Saarbrücken, Hans-Jürgen Gerlach, der "Saarbrücker Zeitung" vom Mittwoch sagte. Die Telekom wolle damit den etablierten Vertriebsschienen für Computer und Zubehör massive Konkurrenz "mit überaus wettbewerbsfähigen Preisen" machen. Im Jahresverlauf plant die Telekom nach Brancheninformationen den Verkauf von rund 20.000 PCs im derzeit stagnierenden Markt.
 
Partner der Telekom soll die Fujitsu Siemens Computer GmbH sein. Von ihr sollen Standgeräte (Desktops) und Laptops stammen. Bei den Druckern arbeitet die Telekom nach eigenen Angaben mit dem Hersteller Epson zusammen. Kunden locken will die Telekom durch Pakete, in denen ISDN- und T-DSL-Zugänge für das Internet enthalten sind.

Chancen gegen Billiganbieter?

So versucht der Ex-Monopolist also, sich auf dem heiß umkämpften Home-PC-Markt zu etablieren. Der aber wird schon lange nicht mehr von Fachhändlern dominiert, sondern vor allem von Tchibo, Aldi und Lidl. Die Supermarktketten verkaufen Pc´s und Laptops Made in Taiwan, und die können nur billig, aber davon viel.

Da kommt die Telekom etwas spät mit ihrem Angebot. Vor allem, weil die T-Punkte nicht eben als Kundenmagneten gelten, und der Service dort von ehemaliger Beamten-Mentalität geprägt ist. Wie mit dem neuen Angebot in Zukunft Profit generiert werden soll, ist schleierhaft.

ks

http://www.manager-magazin.de/ebusiness/artikel/...2C151430%2C00.html  

4934 Postings, 8929 Tage n1608@rosch

 
  
    #8
22.08.01 11:31
vielleicht weil auf jedem verkauften pc schon t-online installiert ist.  

   Antwort einfügen - nach oben