WorldCom und CEO: Anklage wurde jetzt erhoben


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 25.04.21 11:05
Eröffnet am:28.08.03 12:13von: BRAD PITAnzahl Beiträge:1
Neuester Beitrag:25.04.21 11:05von: JohannagvflaLeser gesamt:1.409
Forum:Börse Leser heute:1
Bewertet mit:


 

5937 Postings, 8063 Tage BRAD PITWorldCom und CEO: Anklage wurde jetzt erhoben

 
  
    #1
28.08.03 12:13
WorldCom und Ex-CEO von Oklahoma des Betrugs angeklagt 28.08.2003
11:51

Die bankrotte Telefongesellschaft WorldCom Inc., deren ehemaliger CEO Bernie Ebbers sowie fünf weitere Mitarbeiter wurden am gestrigen Mittwoch wie angekündigt von der Generalstaatsanwaltschaft von Oklahoma wegen dem Verstoß gegen Wertpapiergesetze verklagt. Der US-Bundesstaat wirft dem Konzern und den betreffenden Personen vor, Investoren vorsätzlich falsche Informationen gegeben zu haben.

In der 15-seitigen Anklageschrift, der ersten strafrechtlichen Klage gegen Ebbers und den Konzern, werden WorldCom und ehemalige Vorstände beschuldigt, irreführende Maßnahmen zur Täuschung von Anlegern ergriffen, über die finanzielle Situation des Konzern die Unwahrheit gesagt und ein betrügerisches Geschäft betrieben zu haben. In der Klage wird auch der ehemalige CFO Scott Sullivan genannt, der zusammen mit anderen Vorständen bereits zuvor von Staatsanwälten verklagt wurde.

Wie W.A. Drew Edmondson, Generalstaatsanwalt von Oklahoma, mitteilte, haben die Pensionsfonds des US-Bundesstaates 64 Mio. Dollar durch den Bankrott von WorldCom verloren, wobei die Bürger von Oklahoma noch höhere Verluste in individuellen Investitionen erlitten haben könnten.

Die zweitgrößte US-Telefongesellschaft für Fernverbindungen, die einen Bilanzskandal in Höhe von 11 Mrd. Dollar verursacht hat, beschäftigt weltweit 55.000 Mitarbeiter, davon 2.000 in Oklahoma.

Wie Reid Weingarten, ein Anwalt von Ebbers, bekannt gab, enthalte die nun eingereichte Klage keine spezifischen Beweise für ein Fehlverhalten seines Mandanten, weswegen er mit einer vollständigen Entlastung rechne.

WorldCom selbst teilte mit, man wolle uneingeschränkt mit dem Generalstaatsanwalt zusammenarbeiten. Zudem gehe man nicht davon aus, dass die Klage die für Herbst 2003 geplante Befreiung aus dem Gläubigerschutz beeinträchtigen werde.

 

   Antwort einfügen - nach oben