Sturzflug des Dow und der NASDAQ -> Klärungsbedarf


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 21.12.00 10:51
Eröffnet am:20.12.00 19:49von: jimmy hunte.Anzahl Beiträge:10
Neuester Beitrag:21.12.00 10:51von: BroncoLeser gesamt:1.761
Forum:Börse Leser heute:1
Bewertet mit:
1


 

18 Postings, 8733 Tage jimmy hunterSturzflug des Dow und der NASDAQ -> Klärungsbedarf

 
  
    #1
1
20.12.00 19:49
Ich habe heute früh im Videotext beide Charts gesehen. Beide knickten gestern gegen 21:00 MEZ ein und fielen ins (fast) bodenlose. Kann mir bitte einer sagen WARUM??????!!!!!!  

405 Postings, 8966 Tage jumpin jackGreenspan sagte:

 
  
    #2
20.12.00 20:19
die US-Wirtschaft kühlt zu schnell ab, wir sollten auf der hut sein.
that s all !

:-)

Gruss JJ  

197 Postings, 8723 Tage FranuschWirtschaft!!!!!!!!!!!!!!

 
  
    #3
20.12.00 20:29
Vor nicht all zu langer Zeit hat Herr Duisenberg eine Entscheidung
getroffen. (Er sollte sofort entlassen werden)
Wer entlässt ALLEN ??????  

4312 Postings, 9080 Tage Idefix1Alan ist alt geworden

 
  
    #4
20.12.00 21:41
Es war ein Fehler so lange zu warten. Daß er am Dienstag den Spekus nicht den Gefallen tat, war dagegen zu erwarten. Wäre ja evtl. auch ein Eingeständnis eigener Unzulänglichkeiten gewesen.

Möglicherweise liefert er sich auch gleich ein Machtspielchen mit Büschchen.  

3140 Postings, 8911 Tage healGreenspan hat das böse Wort Rezession

 
  
    #5
20.12.00 21:58
ausgesprochen, da kam wohl die Panik. Ist aber alles halb so wild.
In B5 Aktuell teilten sie heute mit, das Clinton in seinem schlauen Buch unter Rezession nachgesehen hat und was ganz anderes gefunden hat als das was die USA im Moment hat. Amerika hat lediglich eine Abschwächung des Wachstums von derzeit 5% auf nächstes Jahr ca. 2,5% (wenn ich mich recht entsinne) und das ist ganz normal, weil das hohe Wachstum nicht ewig durchgehalten werden kann.

Also sind das für mich nun eindeutige Kaufkurse. Nächstes Frühjahr gehts wieder gen Norden.
Heal  

2385 Postings, 8887 Tage BroncoDas Problem heißt nicht Grünspan, sondern

 
  
    #6
21.12.00 10:09
WUNSCHDENKEN !

Weils nun schon sooo lange sooo zäh ging, haben sich tatsächlich alle eingeredet und gegenseitig darin bestärkt, daß nun der "Santa Al" kommt und die Zinsen senkt, da? sie den Blödsinn tatsächlich geglaubt haben. - Autosuggestion nennt man sowas. Nun ist die Enttäuschung groß und schon kommen die nächsten Fantastereien auf, nämlich, daß Al gleich Anfang Januar um 50 Punkte runtergehen wird. - Vergeßt es.
Al wird mit seiner Geldpolitik keine Bocksprünge machen. Er gibt ein paar verbale Signale (z.B. an die Banken, daß sie wieder dürfen) und schaut erst mal, was an Selbstheilungskräften aufkommt. Noch wächst die Wirtschaft, wenn auch nur noch so langsam wie in Europa (was dort Anfang des Jahres Euphorie ausgelöst hatte) und die Börse spielt für Al dabei keineswegs die herausragende Rolle wie für die Zocker, die darin den einzigen Lebensinhalt sehen.
Vielleicht entwickelt sich die Situation tatsächlich so, daß er irgendwann im Januar mal leicht runter gehen wird, aber m.E. sicher nicht gleich um 50 Punkte  

545 Postings, 8857 Tage tetsuozuviel optimismus

 
  
    #7
21.12.00 10:21
Mein Eindruck (auch auf diesem Board) ist, dass es noch zuviele
Optimisten gibt. Das sind die Leute, die nach jedem Kursrückgang
Kaufkurse sehen, und diejenigen, die in einem KGV von 20 bei Singulus
eine günstige Bewertung sehen. Das WAR einmal eine günstige Bewertung,
in einem anderen Markt. Im MDAX wäre das für einen Maschinenbauer
eine hohe Bewertung.

Wir haben einen Bärenmarkt, und diese Tatsache muss von den meisten
Marktteilnehmern wohl erst noch verlustreich und schmerzhaft
begriffen werden.
Der Bärenmarkt ist vorüber, wenn er vorüber ist, aber was den Dreh
auslösen wird weiss niemand im Voraus.

Diskussionen über Charttechnik, Fundamentals und Analysten sind momentan
eh fruchtlos.

Ich denke, der Bärenmarkt wird sich dann dem Ende nähern, wenn die
meisten Börsenzeitungen und TV-Shows Puts empfohlen haben, und wenn der
letzte Optimist bekehrt worden ist. Dies ist dann zwar auch wieder
eine Übertreibung, aber dann eine wahrhaft exzellente Chance.
Bis dahin: Geduld üben!
Vorerst kann man mal getrost die Börse und die Boards links liegen lassen
und sich dem Winterschlaf überlassen.

:) Tetsuo  

34698 Postings, 8718 Tage DarkKnight@tetsuo: weise gesprochen ...

 
  
    #8
21.12.00 10:28
... von den vielen Analysen. die ich die letzten Monate gelesen habe, ist mir nur eine in vehementer Erinnerung geblieben. Nicht nur, weil sie vollkommen unbeachtet blieb, sondern auch, weil sie Vergleiche der derzeitigen Situation mit 1929, 1973 und 1989 angestellt hat und zu dem Ergebnis kam, daß die Märkte sich IMMER auf ein best. KGV-Verhältnis eingestellt haben. Ob durch Crash oder durch permanenten Niedergang sei dahingestellt. Fazit dieser Analyse war: wir können durchaus mit einer bis zu 10jährigen Seitwärtsbewegung rechnen.  

51345 Postings, 8789 Tage eckidas mit dem letzten Optimisten ist geschwätz!

 
  
    #9
21.12.00 10:31
Jede verkaufte Aktie findet ihren Käufer.
Der Käufer einer Aktie ist per Definition Optimist, warum sollte er sonst kaufen?
Keine Optimisten gibt es erst bei Kursen um 0 und zum erliegen gekommenen Handel.  

2385 Postings, 8887 Tage Bronco@Darky: sehr richtig !

 
  
    #10
21.12.00 10:51
Dow Jones seit 1896: mittleres KGV 15, ungefähr GLEICHAUF mit der mittleren Umlaufrendite !
Weder wachsen die Bäume in den Himmel, noch stimmt das Märchen, daß mit Aktien immer deutlich mehr verdient werde als mit Anleihen (wäre das der Fall, würden die Unternehmen keine Aktien an der Börse verkaufen, sondern nur noch langlaufende Anleihen). Richtig ist lediglich, daß die Kursausschläge bei Aktien größer sind und, daß man mit Aktien dann überdurchschnittlich verdient, wenn man zu den Zeiten Geld hat und investiert, zu denen der Mehrheit bereits die Puste ausgegangen ist und sich dann zurückzieht, wenn Aktien die beste Geldanlage überhaupt sind und es nie wieder zum Crash kommen kann, weil die Sicherungssysteme auf den Finanz- und Kapitalmärkten viiiiiel besser sind als im historischen Vergleich. Niedrige Zinsen signalisieren Kapitalüberhang (auch die Putzfrau zockt an der Börse), hohe Zinsen signalisieren Kapitalmangel (Putzfrau hat mit Verlust verkauft).  

   Antwort einfügen - nach oben