Löschung


Seite 1 von 2
Neuester Beitrag: 27.04.23 10:28
Eröffnet am:26.04.23 08:47von: Tony FordAnzahl Beiträge:32
Neuester Beitrag:27.04.23 10:28von: Tony FordLeser gesamt:6.047
Forum:Talk Leser heute:3
Bewertet mit:
4


 
Seite: < 1 | 2 >  

29354 Postings, 8444 Tage Tony FordLöschung

 
  
    #1
4
26.04.23 08:47

Moderation
Zeitpunkt: 27.04.23 13:26
Aktionen: Löschung des Beitrages, Thread geschlossen
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 
6 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 >  

21 Postings, 419 Tage nGentLöschung

 
  
    #8
26.04.23 12:43

Moderation
Zeitpunkt: 30.04.23 12:16
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für immer, Beitrag wird nicht mehr angezeigt.
Kommentar: Doppel-ID

 

 

10 Postings, 419 Tage NuticalLöschung

 
  
    #9
26.04.23 12:52

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.23 13:00
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

1933 Postings, 5485 Tage ParadiseBirdPFAS: geschlossene Kreisläufe gibt es nicht

 
  
    #10
26.04.23 12:54
Die Klima-Auswirkungen sind wohl eher weniger interessant. Die Risiken liegen in der eigenen Gesundheit, wenn diese Stoffe im Haus herumschwirren. Und das tun sie, weil sie sich eben nicht von selbst abbauen.
Bemerken lässt sich das PFAS in extrem geringer Konzentration wohl kaum. Da helfen nur komplexe, chemische Analysemethoden. Und irgendwelche Heizkreisläufe sind nie vollständig dicht: es gibt irgendwelche Ventile, und es gibt auch Diffusion.

(Quelle für das Bild:)
https://de.wikipedia.org/wiki/...und_polyfluorierte_Alkylverbindungen  
Angehängte Grafik:
effects_of_exposure_to_pfass_on_human_healt....png (verkleinert auf 77%) vergrößern
effects_of_exposure_to_pfass_on_human_healt....png

10 Postings, 419 Tage NuticalLöschung

 
  
    #11
26.04.23 12:55

Moderation
Zeitpunkt: 26.04.23 13:00
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Verdacht auf Spam-Nutzer

 

 

9678 Postings, 1645 Tage qiwwiWärmepumpe??Da kann ich ja gleich mit Strom heizen

 
  
    #12
26.04.23 13:10

9678 Postings, 1645 Tage qiwwiStrom..aber leider nicht vom AKW,sondern aus Kohle

 
  
    #13
1
26.04.23 13:12

37053 Postings, 4983 Tage NokturnalDas war aber ne schöne Watsche für Habeck

 
  
    #14
1
26.04.23 13:15
und Konsorten. Mal sehn wer dieses Jahr noch verkauft, zumacht oder abwandert.
Scheint Fahrt aufzunehmen....  

9678 Postings, 1645 Tage qiwwiDer Schritt von Viessmann ist clever; man sichert

 
  
    #16
2
26.04.23 13:26
sich einen starken Partner, noch dazu einen, der technologisch weiter ist, und insbesondere einen, der NICHT aus China kommt. ...

Und man wird durch den share-deal zugleich größter Aktionär von Carrier

Couldn't be better...  

9678 Postings, 1645 Tage qiwwiFazit: Der Focus liegt falsch - Viessmann ist kein

 
  
    #17
1
26.04.23 13:29
Opfer, sondern der größte Gewinner der Wärmpumpe..  

37053 Postings, 4983 Tage NokturnalJo produzieren in Polen

 
  
    #18
26.04.23 13:33
und verkaufen mit Subventionen im Bananenland.
Ich denke auch das Viessmann alles richtig macht.....nach 3 Jahren Massenentlassungen und man ist den teuren Standort D endlich los.  

29354 Postings, 8444 Tage Tony Ford13:19 selbstverschuldet ...

 
  
    #19
26.04.23 13:37
Es ist in Summe ein Versagen Viessmanns sowie der deutschen Regierung und Verbrauchers.

Statt mit der Zeit zu gehen und wesentlich früher stärker auf Wärmepumpen zu setzen, hat man lieber kurzfristig günstigere Gasthermen verbaut, damit u.a. der Fa. Viessmann letztendlich dazu gebracht, Kapazitäten im Bereich Wärmpepumpen überschaubar zu halten.

Man hätte bereits vor 10 Jahren bei Neubauten oder Grundsanierungen den Einbau von Gasthermen, Ölheizungen, usw. verbieten können, so dass Viessmann Heute über deutlich höhere Kapazitäten verfügen würde.

Aber das ist eben ein typisch deutsches Phänomen, dass man zu lange an alten Dingen festhält und andere Länder uns zunehmend überholen.  

 

9678 Postings, 1645 Tage qiwwiKwatsch...immer mit den Fingern auf andere zeigen.

 
  
    #20
2
26.04.23 13:46
Vor 10 Jahren hatte wir eine völlig andere Regierung in Berlin und keinen Wirtschaftsminister, der noch nicht mal weiß, was Eigenkapital ist...  

9678 Postings, 1645 Tage qiwwiEs ist leider eine der unangenehmsten Eigen-

 
  
    #21
1
26.04.23 13:47
-schaften der Grünen, allen Leuten vorschreiben zu wollen, wie sie zu leben haben  

29354 Postings, 8444 Tage Tony Ford13:47 welch ein Unsinn ...

 
  
    #22
3
26.04.23 13:59
den du schreibst. Ich baue die Wärmepumpe ein, weil es sich für mich ökonomisch rechnet.
In Verbindung mit einer PV-Anlage, kann ich die laufenden Kosten perspektifisch in Richtung Null drücken und bin nicht von irgendwelchen Energielieferanten abhängig.  

37053 Postings, 4983 Tage NokturnalUnsinn

 
  
    #23
2
26.04.23 15:30
Im Winter (wenn man die Heizung braucht) produziert man so gut wie gar kein Strom...einfach ein teures Unterfangen.  

9678 Postings, 1645 Tage qiwwi13:59...à propos Unsinn: was ist mit Strom von der

 
  
    #24
2
26.04.23 15:32
PV-Anlage, wenn es dunkel ist ? Oder der Himmel bedeckt ist ?

 

3194 Postings, 1394 Tage PetersfischDann übernimmt

 
  
    #25
1
26.04.23 16:51
das Windrad im Garten oder die Abwärme der Güllegrube.  

29354 Postings, 8444 Tage Tony Ford15:32 ...

 
  
    #26
3
26.04.23 17:06
Wenn es dunkel und bedeckt ist, weht meist ein ordentlicher Wind, so dass ich günstigen Windstrom kaufen und nutzen kann.

Und da nicht jeder Wintertag dunkel und bewölkt ist, relativiert sich das. D.h. es gibt dann auch mal sonnige Tage.

Im Mittel bringt mir eine PV-Anlage mit 10kWp im dunkelsten Monat Januar täglich durchschnittlich ca 7kWh. Eine Wärmepumpe macht daraus immerhin ca. 29kWh Heizenergie täglich.
Ein kleines Häuschen mit guten Wärmedämmeigenschaften würde mit dieser Energie bereits auskommen und sich versorgen können.

Mein Haus ist etwas größer, beinhaltet noch eine kleine Gewerbeeinheit, doch mit 30kWp würde auch ich bei 20°C Raumtemperatur im Januar über die Runden kommen und der PV-Strom ausreichen.  

13987 Postings, 8873 Tage TimchenNun ja, wie es sich ökonomisch rechnet

 
  
    #27
1
26.04.23 18:29
wird man letztendlich ganz einfach an der Stromrechnung sehen.
Die Anschaffungskosten in Verbindung mit einer PV sind recht hoch und
für die Betriebskosten braucht man im Sommer kalte Füsse,
damit die PV auch richtig zum Zuge kommt.

> laufenden Kosten perspektifisch in Richtung Null drücken
>und bin nicht von irgendwelchen Energielieferanten abhängig.
Das ist ganz großes Kino und sollte verfilmt werden.

29354 Postings, 8444 Tage Tony Ford18:29 ...

 
  
    #28
26.04.23 20:53
PV Erträge, hierfür gibt es eine Datenbank, in denen PV-Anlagenbesitzer ihre Erträge melden können.
Daraus kann man die zu erwartenden Erträge errechnen.

https://ertragsdatenbank.de  

37053 Postings, 4983 Tage Nokturnal#27 Das ist schlichtweg falsch

 
  
    #29
27.04.23 06:43
Erstens kannst du dir den Strom den man einkauft nicht aussuchen .Zweitens hat Dunkelheit mit Windströmungen nichts aber wirklich gar nichts zu tun. Wenn man so ahnungslos ist von Naturwissenschaften sollten man wirklich gar nichts mehr schreiben. Das ist ja wirklich beängstigend was manche für Blödsinn loslassen….das toppt ja noch den User TobiasJ.  

29354 Postings, 8444 Tage Tony Ford06:43 bitte sachlich bleiben

 
  
    #30
27.04.23 07:39
Die Ertragsdatenbank beinhaltet all die von dir beschriebenen Aspekte.

Im Maximum liegt der Ertrag bei ca. 120kWh / kWp pro Monat, im Minimum bei ca. 15kWh / KWp

Installiere ich nun 30KWp, so habe ich im Worst Case einen monatlichen Ertrag von 450kWh.

Mein Heizenergiebedarf in einem solchen Monat liegt etwa bei 3000kWh,
Warmwasser ca. 450kWh

Restliche Strom nochmal ca. 400kWh.

Mit Wärmepumpe reduziert sich der Strombedarf dann von 3450kWh Heizenergie auf ca. 900kWh Strom.
D.h. ich bräuchte im Worst Case 1300kWh im dunklen und kühlen Dezember/Januar.

Die Anlage schafft das in einem solchen Worst Case nicht!

Im November/Februar sieht es mit 40kWh aber schon deutlich besser aus. Hier liegt der Ertrag mit 30kWp Anlage bei monatlich ca. 1200kWh. Damit kann ich meinen Bedarf an Strom und Wärme im Prinzip decken, denn mit längeren Tagen sinkt auch der Bedarf an Heizenergie. Selbst wenn im Winter die Sonne durchs Fenster / Terrassentür scheint, steigt die Innentemperatur allein dadurch um gut 1K an.

D.h.  lediglich zwei Monate im Jahr muss ich große Teile meines Strombedarfs anderweitig decken.
"Erstens kannst du dir den Strom den man einkauft nicht aussuchen"
Dem widerspreche ich, es gibt Anbieter, welche genau das ermöglichen. Ich kann tageszeitabhängig je nach Strombörsenpreis meinen Strom einkaufen. Erste Tarife sind am Markt verfügbar und ich gehe davon aus, dass in den kommenden Jahren weitere Tarife folgen werden, schlichtweg weil man dadurch richtig viel Stromkosten sparen kann. Nicht grundlos wird der Einbau von smarten Stromzählern zunehmend zur Pflicht. Die Gier der Menschen wird meiner Meinung nach dazu führen, dass die Waschmaschine eben dann läuft, wenn gerade der Strom richtig günstig ist.
https://tibber.com/de

Meine Waschmaschine läuft übrigens mit Warmwasseranschluss und verbraucht je Waschladung dadurch weniger als 1kWh.
 

9678 Postings, 1645 Tage qiwwiWelche Investition ist nötig, um das zu tun, was

 
  
    #31
1
27.04.23 09:20
in 7:39 beschrieben wird ?

Und wo kann ich billigen Windstrom kaufen ?

Danke vorab für sachliche Antworten und evtl. noch eine Quellenangabe zum Bezug des Windstroms.  

29354 Postings, 8444 Tage Tony Ford09:20 ...

 
  
    #32
27.04.23 10:28
Wenn ich rein ökonomisch herangehe, so könnte ich wahrscheinlich mit einer klassischen Gastherme ohne PV-Anlage auf Sicht von 10 Jahren günstiger kommen. Doch wäre ich damit stark abhängig von Gaspreisen, Strompreisen und wie der Ukrainekrieg zeigt, können sich diese Preise schnell mal Vervielfachen. D.h. ich würde mit einem solchen Vorgehen ein erhöhtes Risiko eingehen und Unsicherheiten in Kauf nehmen.

Ich finde, gerade die aktuelle Krise hat gezeigt, welch Wert eine Kalkulierbarkeit der Energie hat.
Jene die Wärmepumpe + PV-Anlage haben, waren definitiv die großen Gewinner in dieser Krise, weil sie die Energiepreisexplosionen kaum in ihrer Endabrechnung bemerkten, während sich die Rechnung bei Gaskunden Vervielfachte.

Bezüglich Windstrom, die Strombörse unterscheidet nicht zwischen Windstrom und anderen Strom. Doch wenn Wind herrscht, dann sind die Windkraftanlagen relativ ertragreich und sorgen regelmäßig für ein hohes Angebot an Strom. ( für PV gilt das ebenfalls )
Dieses hohe Angebot drückt dann die Preise an der Strombörse und ich könnte über genannte Anbieter genau diese Gelegenheit / Zeiträume nutzen um z.B. meine Waschmaschine oder Geschirrspüler zu betreiben. Ich könnte dann u.a. aber auch mein Elektroauto mit günstigem Strom aufladen (lassen).







 

Seite: < 1 | 2 >  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Edible, Kornblume, TH3R3B3LL