Löschung


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 14.04.23 10:06
Eröffnet am:12.04.23 10:32von: Ksb2020Anzahl Beiträge:14
Neuester Beitrag:14.04.23 10:06von: similaireLeser gesamt:6.045
Forum:Börse Leser heute:3
Bewertet mit:


 

2153 Postings, 1515 Tage Ksb2020Löschung

 
  
    #1
12.04.23 10:32

Moderation
Zeitpunkt: 14.04.23 11:26
Aktionen: Löschung des Beitrages, Thread geschlossen
Kommentar: Spam

 

 

77 Postings, 3116 Tage pjh66Ksb2020

 
  
    #2
12.04.23 13:55
Ich hoffe in die Zukunft  

Optionen

3167 Postings, 3718 Tage mehrdiegernjobs

 
  
    #3
13.04.23 08:29
2 neue ausschreibungen
wenn die stellenausschreibungen als indikator für wachstum dienen, dann

läufts :)  

1995 Postings, 2012 Tage flavirufaJapan

 
  
    #4
1
13.04.23 09:35
Eine von Prüfärzten initiierte klinische Phase-III-Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit, Sicherheit und Pharmakokinetik von Remimazolam bei pädiatrischen Patienten, die sich einer Vollnarkose unterziehen
https://research-er.jp/projects/view/1202194

Informationen zum Forschungsprojekt

Yokohama University
Kenichi Masui
Forschungszeitraum  GJ2023 ~ GJ2026

Informationen zum Forschungsfonds
Jahr  Jährlicher Gesamtwert
2023  Maximum 55.000.000 JPY
2024  Maximum 55.000.000 JPY
2025  Maximum 55.000.000 JPY
2026  Maximum 55.000.000 JPY
Gesamtbetrag
220.000.000 JPY (maximal)  

5078 Postings, 5144 Tage bülowHi an alle

 
  
    #5
1
13.04.23 10:50
Hoffentlich werden Wir nach dieser  KH  zugesagte BE  in 2024 sehen.
Hoffnung stirbt zuletzt!  

1995 Postings, 2012 Tage flavirufaBMC Critical Care

 
  
    #6
2
13.04.23 12:16
Open Access
Published: 12 April 2023
Propofol and survival: an updated meta-analysis of randomized clinical trials
https://ccforum.biomedcentral.com/articles/10.1186/s13054-023-04431-8

Abstrakt
Hintergrund
Propofol ist eines der am weitesten verbreiteten Hypnotika der Welt. Nichtsdestotrotz könnte Propofol schädliche Auswirkungen auf klinisch relevante Ergebnisse haben, möglicherweise aufgrund der Hemmung der organschützenden Eigenschaften anderer Interventionen. Wir führten eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse von randomisierten kontrollierten Studien durch, um zu bewerten, ob Propofol das Überleben im Vergleich zu anderen Hypnotika in jedem klinischen Umfeld reduzierte.

Methodik
Wir suchten nach geeigneten Studien in PubMed, Google Scholar und dem Cochrane Register of Clinical Trials. Die folgenden Einschlusskriterien wurden verwendet: zufällige Zuteilung der Behandlung und Vergleich zwischen Propofol und einem Vergleichspräparat in jedem klinischen Umfeld. Der primäre Endpunkt war die Mortalität bei der längsten verfügbaren Nachbeobachtungszeit. Wir haben eine Fixed-Effects-Metaanalyse für die Risk Ratio (RR) durchgeführt. Unter Verwendung dieses RR und des 95%-Konfidenzintervalls haben wir die Wahrscheinlichkeit eines Schadens (RR > 1) anhand der Bayes'schen Statistik geschätzt. Wir haben diese systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse in das PROSPERO International Prospective Register of Systematic Reviews (CRD42022323143) aufgenommen.

Befund
Wir identifizierten 252 randomisierte Studien mit 30.757 Patienten. Die Mortalität war in der Propofol-Gruppe höher als in der Vergleichsgruppe (760/14.754 [5,2%] vs. 682/16.003 [4,3%]; RR = 1,10; 95%-Konfidenzintervall: 1,01–1,20; p = 0,03; Ich2 = 0 %; Anzahl der Schäden, die benötigt werden = 235), was einer Wahrscheinlichkeit von 98,4% für einen Anstieg der Mortalität entspricht. Ein statistisch signifikanter Anstieg der Mortalität in der Propofol-Gruppe wurde in Untergruppen der Herzchirurgie, erwachsenen Patienten, flüchtigen Agenzien als Komparator, großen Studien und Studien mit niedriger Mortalität im Vergleichsarm bestätigt.

Schlüsse
Propofol kann die Überlebenszeit bei perioperativen und kritisch kranken Patienten verringern. Dies erfordert eine sorgfältige Bewertung des Risiko-Nutzen-Verhältnisses von Propofol im Vergleich zu anderen Wirkstoffen, während große, pragmatische, multizentrische randomisierte kontrollierte Studien geplant werden, um eine endgültige Antwort zu geben.  

1995 Postings, 2012 Tage flavirufaPropofol

 
  
    #7
5
13.04.23 12:22
zu viele lebensbedrohlichen/tödlichen Fälle mit Propofol
EMA verlangt  "eine Änderung der Produktinformation" und "Warnhinweise" auf der Primärverpackung!

Propofol - Medikationsfehler, die möglicherweise zu lebensbedrohlichen/tödlichen Fällen führen können
https://www.ema.europa.eu/en/documents/...ch-2023-prac-meeting_en.pdf

Empfehlung
Nach Prüfung der in EudraVigilance verfügbaren Daten, der Literatur und der Antworten der Zulassungsinhabers hat der PRAC vereinbart, dass die Zulassungsinhaber für Propofol-haltige Produkte innerhalb von 2 Monaten nach der Veröffentlichung der PRAC-Empfehlung eine Änderung einreichen sollten, um die Produktinformation wie unten beschrieben zu ändern (neuer Text unterstrichen):
Äußere Verpackung und Primärverpackung
"Zur einmaligen Anwendung bei einem Patienten. Sepsisrisiko bei Mehrfachverwendung"
"Sofort nach dem Öffnen verwenden"
Falls der Platz auf der Primärverpackung nicht ausreicht, können die zuständigen nationalen Behörden beschließen Teile des Warnhinweises auf der Primärverpackung wegzulassen.
Schriftart, Größe und Farbe des Textes sind auf nationaler Ebene festzulegen.  

642 Postings, 979 Tage willi2211meine

 
  
    #8
13.04.23 14:51
Anteile auf flatex sind immer noch nicht umgebucht ......  

642 Postings, 979 Tage willi2211am

 
  
    #9
13.04.23 16:52
Freitag wird getauscht ( flatex ) ......na dann wird es erst nächste Woche so richtig losgehen ....  

1995 Postings, 2012 Tage flavirufaJournal of Anesthesia

 
  
    #10
14.04.23 08:49
Open Access
Published: 13 April 2023
Effect of intraoperative remimazolam on postoperative sleep quality in elderly patients after total joint arthroplasty: a randomized control trial
https://link.springer.com/article/10.1007/s00540-023-03193-5

Zusammenfassung
Zweck
Es sollte die Wirkung einer intraoperativen Remimazolam-Sedierung auf die postoperative Schlafqualität bei älteren Patienten nach einer Totalendoprothese untersucht werden.

Methoden
Zwischen dem 15. Mai 2021 und dem 26. März 2022 wurden 108 ältere Patienten (Alter höher/gleich 65 Jahre), bei denen eine Totalendoprothese unter neuraxialer Anästhesie durchgeführt wurde, randomisiert in die Remimazolam-Gruppe (eine Ladedosis von 0,025-0,1 mg/kg, gefolgt von einer Infusionsrate von 0,1-1,0 mg/kg/h bis zum Ende der Operation) oder in die Routine-Gruppe (die Sedierung erfolgte auf Wunsch des Patienten mit Dexmedetomidin 0,2-0,7 μg/kg/h). Primäres Ergebnis war die subjektive Schlafqualität in der Operationsnacht, die mit dem Richards Campbell Sleep Questionnaire (RCSQ) bewertet wurde. Zu den sekundären Ergebnissen gehörten die RCSQ-Werte in der ersten und zweiten postoperativen Nacht sowie die numerische Bewertungsskala für die Schmerzintensität in den ersten drei Tagen nach der Operation.

Ergebnisse
Der RCSQ-Wert in der Operationsnacht betrug 59 (28, 75) in der Remimazolam-Gruppe und war vergleichbar mit 53 (28, 67) in der Routinegruppe (mediane Differenz 6, 95% CI - 6 bis 16, P = 0,315). Nach Adjustierung von Störfaktoren war ein hoher präoperativer Pittsburg-Schlafqualitätsindex mit einem schlechteren RCSQ-Score assoziiert (P = 0,032), nicht jedoch Remimazolam (P = 0,754). Die RCSQ-Werte in der ersten postoperativen Nacht [69 (56, 85) vs. 70 (54, 80), P = 0,472] und in der zweiten Nacht [80 (68, 87) vs. 76 (64, 84), P = 0,066] waren zwischen den beiden Gruppen gleich. Die Sicherheitsergebnisse waren zwischen den beiden Gruppen vergleichbar.

Schlussfolgerungen
Intraoperatives Remimazolam verbesserte die postoperative Schlafqualität bei älteren Patienten, die sich einer Totalendoprothese unterzogen, nicht signifikant. Es erwies sich jedoch als wirksam und sicher für eine moderate Sedierung bei diesen Patienten.

Nummer der klinischen Studie und URL des Registers
ChiCTR2000041286 (www.chictr.org.cn).  

1995 Postings, 2012 Tage flavirufaJournal of Anesthesia

 
  
    #11
14.04.23 08:58
Open Access
Published: 13 April 2023
Randomized controlled trial for anesthesia during gastroscopy: interactions between remimazolam and propofol in combination with sufentanil
https://link.springer.com/article/10.1007/...link&utm_term=101248

Zusammenfassung
Hintergrund
Remimazolam ist ein neues Kurzzeitanästhetikum, das derzeit bei Gastroskopien eingesetzt wird und mit Propofol und starken Opioiden gemischt werden kann.

Zielsetzung
Ziel der Studie war es, die synergistische Wechselwirkung zwischen Remimazolam und Propofol nach Verabreichung von Sufentanil zu untersuchen und das geeignete Dosisverhältnis zwischen Remimazolam und Propofol zu ermitteln.

Methode
In dieser Studie wurde ein randomisiertes, kontrolliertes Design verwendet. Die Patienten, bei denen eine gastrointestinale Endoskopie geplant war, wurden in fünf Gruppen randomisiert. Das randomisierte Blockdesign wurde mit einem Randomisierungsverhältnis von 1:1 angewandt. Die Patienten in jeder Gruppe erhielten Sufentanil (0,1 μg/kg) und die berechneten Dosen von Remimazolam und Propofol. Mit Hilfe der Auf- und Abwärtsmethode wurden die mittlere wirksame Dosis (ED50) und das 95 %-Konfidenzintervall (KI) auf der Grundlage des Verschwindens des Wimpernreflexes in jeder Behandlungsgruppe bestimmt. Mit Hilfe der isobolographischen Analyse wurde das Vorhandensein von Arzneimittelinteraktionen untersucht. Der Interaktionskoeffizient und das Dosisverhältnis zwischen Remimazolam und Propofol wurden durch algebraische Analyse berechnet. Die statistische Analyse wurde unter Verwendung von Intervallschätzungen und 95% CI für statistische Attribute durchgeführt.

Ergebnisse
Die Querschnittsanalyse des Isobologramms zeigte einen klinisch signifikanten synergistischen Effekt zwischen Remimazolam und Propofol. Wenn 0,016, 0,032 und 0,047 mg/kg Remimazolam mit 0,477, 0,221 und 0,131 mg/kg Propofol kombiniert wurden, betrugen die Interaktionskoeffizienten 1,04, 1,21 bzw. 1,06. Das Dosisverhältnis von Remimazolam zu Propofol betrug etwa 1:7.

Schlussfolgerung
Remimazolam und Propofol haben synergistische klinische Wirkungen. Eine starke synergistische Wirkung wurde beobachtet, wenn das Verhältnis der Remimazolam- und Propofol-Dosen 1:7 (mg/kg) betrug.

Klinische Studie
Das Studienprotokoll wurde im chinesischen Register für klinische Studien registriert (ChiCTR2100052425).  

1995 Postings, 2012 Tage flavirufaUSA

 
  
    #12
1
14.04.23 09:02
Effects of opioid-free propofol or remimazolam balanced anesthesia on hypoxemia incidence in patients with obesity during gastrointestinal endoscopy: a prospective, randomized clinical trial
11/04/2023
https://magazine.sciencepod.net/2023/04/11/...domized-clinical-trial/

Zhangufeff et al. von der University of Pittsburgh, USA, haben das Papier veröffentlicht: Auswirkungen von opioidfreiem Propofol oder Remimazolam ausgewogene Anästhesie auf die Hypoxämie-Inzidenz bei Patienten mit Adipositas während der gastrointestinalen Endoskopie: Eine prospektive, randomisierte klinische Studie, in der Zeitschrift: (JOURNAL)

ZUSAMMENFASSUNG
Um Unannehmlichkeiten durch mechanische Stimulation zu vermeiden, werden gastrointestinale Endoskopieverfahren in der Regel unter tiefer Sedierung durchgeführt. Dabei ist zu beachten, dass bei Patienten mit Adipositas das Risiko einer Hypoxämie unter tiefer Sedierung höher ist, da sie eine relativ geringe funktionelle Residualkapazität und ein höheres geschlossenes Volumen haben. In dieser randomisierten, kontrollierten Einzelstudie wurden Patienten mit Hypoxämierisiko untersucht, um die Auswirkungen dieser beiden opioidfreien, ausgewogenen Anästhesiestrategien auf das Auftreten von Hypoxämie bei Patienten mit Adipositas während der Sedierung zur Endoskopie zu untersuchen. Es gibt Anhaltspunkte dafür, dass das Sedierungsprotokoll der Gruppe R für Patienten mit diesen Risikofaktoren bevorzugt empfohlen werden kann. Die Autoren fanden auch heraus, dass SB-Score > 5 und NC > 40 cm unabhängige Risikofaktoren für Hypoxämie während der Sedierung bei Patienten mit Adipositas sind. Die Analysen ergaben keine signifikante Heterogenität der Behandlung zwischen Patientengruppen mit einem BMI von 30 bis 40 kg/m2, so dass diese Daten den BMI > 35 kg/m2 als unabhängigen Risikofaktor für Hypoxämie nicht unterstützen. NC steht in engem Zusammenhang mit dem Auftreten und der Entwicklung von frontiersin.org 10.3389/fmed.2023.1124743 Forest plot showing odds ratiao in the occurrence of hypoxemia in subgroups of patients in both intervention groups. Die Autoren konnten nicht vollständig ausschließen, dass die von ihnen beobachteten klinischen Ergebnisse auf Unterschiede in der sedierenden Wirksamkeit von Remimazolam und Propofol bei adipösen Patienten zurückzuführen waren. Zusammenfassend kamen die Autoren zu dem Schluss, dass die Sedierungsstrategie von Remimazolam in Kombination mit Esketamin ein höheres Sicherheitsprofil für die gastrointestinale Endoskopie bei Patienten mit Adipositas im Vergleich zu Propofol in Kombination mit Esketamin aufweist.  

6122 Postings, 3706 Tage Guru51ksb

 
  
    #13
1
14.04.23 09:37
vielen dank für deine bereitschaft ein neues forum zu öffnen.  

327 Postings, 500 Tage similairewo soll denn jetzt

 
  
    #14
3
14.04.23 10:06
vernünftig über Paion diskutiert werden?

Inzwischen ist der alte Thread wieder mit der richtigen Aktie verknüpft. Es könnte also für alle problemlos dort weitergehen.  

   Antwort einfügen - nach oben