Email an Greta


Seite 1 von 1
Neuester Beitrag: 25.04.21 03:59
Eröffnet am:12.02.20 15:55von: vega2000Anzahl Beiträge:4
Neuester Beitrag:25.04.21 03:59von: HeikeaftvaLeser gesamt:1.687
Forum:Talk Leser heute:1
Bewertet mit:
3


 

Clubmitglied, 50263 Postings, 8707 Tage vega2000Email an Greta

 
  
    #1
3
12.02.20 15:55
https://www.quarks.de/umwelt/klimawandel/...ir-ueber-methan-sprechen/

Methan ist etwa 25-mal klimaschädlicher als CO2
Methan bildet sich immer dann, wenn organisches Material (zum Beispiel Pflanzen) unter Luftausschluss abgebaut wird: etwa in Feuchtgebieten wie Sümpfen oder Reisfeldern, im Magen einer Kuh, in Mülldeponien oder bei der Förderung fossiler Brennstoffe wie Fracking. Etwa zwei Drittel der Emissionen entstehen durch den Menschen. Begonnen hat das in der Industrialisierung: Seit 1800 haben sich die Methan-Werte in der Atmosphäre verdreifacht. Aktuell liegt die Konzentration bei 1865.8 ppb (parts per billion; Stand: August 2019). Vom Gesamt-Mix der Treibhausgase macht Methan mengenmäßig etwa 20 Prozent aus. 20 Prozent, ein Fünftel, scheinen vergleichsweise wenig zu sein. Allerdings ist Methan viel klimawirksamer als CO2 – über einen Zeitraum von 100 Jahren richtet die gleiche Menge 25-mal so viel Schaden an. Außerdem führt es durch chemische Reaktionen zur Produktion von Wasserdampf in der Stratosphäre – was den Treibhauseffekt noch verstärkt.

Gleich mal meinen SUV durch die Stadt jagen;-)  

13998 Postings, 8899 Tage TimchenVielleicht noch etwas weiter forschen

 
  
    #2
1
12.02.20 23:27
Methan ist nicht so langlebig wie CO2,
daher darfst du auch auf einer Kuh durch die Stadt reiten.
Alles halb so schlimm, wenn du Vegetarier bist.

Clubmitglied, 50263 Postings, 8707 Tage vega2000Vielleicht einmal den ganzen Artikel lesen

 
  
    #3
1
13.02.20 07:28
Aktuell 20% bei rasant ansteigenden Werten & das die Wissenschaft bisher nicht sagen kann warum das so ist bzw. wo die Quellen für den Anstieg liegen, halte ich für mehr als bedenklich.

Der CO2-Ausstoß in D, bezogen auf sämtliche Emissionen, sinkt seit Jahren, -nachfolgend die Zahlen bis 2018:

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/co2-emissionen-103.html
Seit 1990 geht der Ausstoß von Treibhausgasen in Deutschland zurück. Waren es 1990 noch 1251 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente, gibt das UBA 907 Millionen Tonnen für 2017 an. Für 2018 schätzt das UBA die Emissionen auf 866 Millionen Tonnen.

Auch die reinen CO2-Emissionen sind seit 1990 deutlich gesunken. Der Rückgang ist vor allem auf die Reduzierung von Braun- und Steinkohleverstromung zurückzuführen.  

13998 Postings, 8899 Tage TimchenMethan ist für die Klimapolitik unerheblich,

 
  
    #4
13.02.20 22:39
da der  Verbraucher es so gut wie nicht erzeugt und es sich so nicht
besteuern lässt, ausser beim Rindfleischkonsum. Hier kann der Verbraucher
auf andere Fleischsorten ausweichen und der Besteuerung entgehen.
Aber 866 Mio Tonnen CO2 sind immer noch genügend viel,
um dem Bürger dauerhaft in die Tasche zu greifen und das schöne dabei ist:
Hier kann der Bürger so gut wie nicht nicht ausweichen.
Strom, Mobilität, Wärme, Nahrung und Konsum sind essentiell.  

   Antwort einfügen - nach oben