Momentanes Tief von Bayer ist absurd


Seite 1 von 28
Neuester Beitrag: 19.02.24 20:59
Eröffnet am:02.10.20 20:54von: LibudaAnzahl Beiträge:688
Neuester Beitrag:19.02.24 20:59von: marmorkuche.Leser gesamt:305.139
Forum:Börse Leser heute:65
Bewertet mit:
3


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
26 | 27 | 28 28  >  

61915 Postings, 6998 Tage LibudaMomentanes Tief von Bayer ist absurd

 
  
    #1
3
02.10.20 20:54
https://www.aktiencheck.de/exklusiv/..._runter_Aktienanalyse-11969281

Denn die im Artikel genannten Gewinne pro Aktie führen zu absurd niedrigen KGV's,  die meines Erachtens auch durch die Prozessrisiken nicht gerechtfertigt sind.  
662 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
26 | 27 | 28 28  >  

11481 Postings, 3065 Tage bigfreddyWas ist eigentlich mit all den Klagen

 
  
    #664
13.02.24 00:30
die noch ausstehen?
Das geht ja in Milliarden US$ die evtl. noch fällig werden.
Mit den Rückstellungen evtl. dann nicht mehr zu bedienen.

Ist wohl ein riesiger Unsicherheitsfaktor.
 

1408 Postings, 1895 Tage Naggamolbla bla bla

 
  
    #665
13.02.24 08:58

154 Postings, 1255 Tage Maddin1Ich werde

 
  
    #666
13.02.24 09:14
... langsam etwas optimistischer. DAs Gefühl macht sich breit, daß Anderson doch die Kettensäge anwendet! Das ist auch von Nöten. Sicher wird es noch ein zwei Rückschläge geben, ich denke aber, daß die Richtung jetzt nach oben dreht. Langsam aber stetig. Denn es scheint sich etwas zu bewegen.
@bigfreddy : Hast du dich mit Bayer noch nicht so lange auseinander gesetzt? Die Frage nach den restlichen Klagen wurde hier und weiss Gott wo sonst noch schon zu genüge erläutert. Und Ja : Das stellt noch ein großes Risiko dar!  

61915 Postings, 6998 Tage LibudaWillkommen Shortseller

 
  
    #667
13.02.24 10:25
Ihr müsst auch wieder eindecken!  

368 Postings, 814 Tage draxEs

 
  
    #668
2
13.02.24 12:50
gibt tatsächlich noch Optimisten. Das ist mir unverständlich, denn das ganze Theater jedoch schon seit zehn Jahren zu und keine Besserung in Sicht. Die Vorstände und Aufsichtsräte haben den ganzen Konzern ruiniert.  

Optionen

36 Postings, 3677 Tage allesodernichts1drax

 
  
    #669
13.02.24 16:29
aber auch Gewerkschaften und Politik. Produktion in Deutschland ist kaum noch bezahlbar.
Wir sind mittlerweile nur noch grün und wollen die Welt retten.  

36 Postings, 3677 Tage allesodernichts1drax

 
  
    #670
13.02.24 16:29
aber auch Gewerkschaften und Politik. Produktion in Deutschland ist kaum noch bezahlbar.
Wir sind mittlerweile nur noch grün und wollen die Welt retten.  

787 Postings, 3042 Tage JlNxTonicLol

 
  
    #671
6
13.02.24 17:50
Unfassbar peinlich irgendeine politische Partei für den Niedergang der Bayer AG verantwortlich zu machen.
Niemand auf der Welt hat Schuld an dem Disaster, welches nun schon bald 10 Jahre andauert, außer der Firma selbst.
Es sind zu 100% hausgemachte Fehlentscheidungen die zu diesem beispiellosen Abstieg geführt haben ohne jegliche Besserung in Sicht.
Die Warnrufe vor der Monsanto-Übernahme waren immens, egal aus welcher Wirtschafts-Richtung. Jeder wusste, dass das eine Blackbox ist. Trotzdem war das Ego, die Gier auf Boni, auf größere Büros und co. zu groß bei den damals Verantwortlichen.
Jeder wusste, was für juristische Risiken da lauern, vor allem wenn dann ein deutscher Eigentümer da steht und nicht mehr ein amerikanischer.
Dazu die seit Jahren sehr schlechte Produkt-Pipeline, die immensen Schulden.
Es ist keine Strategie erkennbar, wie man da irgendwie wieder rauskommen will.
Und hier wird ernsthaft die Politik (mit-) verantwortlich gemacht. Kann man nur drüber lachen
 

1012 Postings, 1657 Tage brianinhowertlos quasi

 
  
    #672
13.02.24 20:52
Mit den Klagen im Rücken...ist jeder Unternehmensgewinn dahin. Das wissen die US Anwälte und die Shorter. Eigentlich ist Bayer wertlos.  

922 Postings, 4346 Tage mirko75Qualitativ

 
  
    #673
13.02.24 21:00
herausragende Analyse  @brianinho   ;-))))))))))))))))))
 

470 Postings, 3939 Tage SteinwollsockeWer hats gemerkt ?

 
  
    #674
13.02.24 21:39
Gestern hat Qube Research seine Short Position um absolut 0,05 % vermindert (von 0,51 auf 0,46 %) und der Kurs der Bayer Aktie ist um gut 3 % gestiegen.
Ich würde an dieser Stelle gerne wissen, wieviel Prozent der Aktien insgesamt leerverkauft sind. Es ist davon auszugehen, dass nicht nur Qube short ist. Theoretisch könnten hier auch 10 weitere LV mit je 0,49 % short sein.

Eines hat der gestrige Handelstag jedenfalls gezeigt: Kaum hat der Abwärtstrend nachgelassen und ein LV hat sich minimal eingedeckt, ist der Kurs deutlich angesprungen. Würde man diesen Kursanstieg milchmädchenhaft hochrechnen (bei 0,05 % Wiedereindeckung = 2 bis 3 % Kursplus), kann sich jeder selber ausrechnen wohin die Reise gehen könnte, wenn die Positionen geschlossen werden.

 

1023 Postings, 4343 Tage FederalReserve@Steinwollsocke

 
  
    #675
13.02.24 23:20
Ich sehe da keinen kausalen Zusammenhang. Nach dieser Argumentation könnte es auch die Sonne gewesen sein. Diese schien bei uns. Bedenke wieviel Sonnentage uns im Sommer noch bevorstehen. 1 Sonnentag =2 -3% plus. :=)  

818 Postings, 1779 Tage Anderbruegge#Steinwollsocke

 
  
    #676
14.02.24 01:57
Finde keine Shortpositionen für Bayer auch nicht auf "Shortsell.nl"  die auch die Positionen unter 0,5% üblicherweise veröffentlichen.  

470 Postings, 3939 Tage SteinwollsockeMein Nachbar....

 
  
    #677
2
14.02.24 02:01
Vorgestern kam mir bei meinem Spaziergang mein Nachbar, völlig außer Atem, entgegen. Er hatte ne Tüte in der Hand und war gerade dabei seine Wollmütze in der Manteltasche zu verstauen.
Gestern las ich zufällig in der Zeitung, dass bei uns im Ort eine Bank überfallen wurde. Lustig, vorgestern bin ich da noch vorbeispaziert.
Mein Nachbar hat seit heute diesen Sportwagen vor der Tür stehen.

Scheint wohl gut zu laufen bei ihm. Irgendwie macht er wohl aus Sonne Geld....  

470 Postings, 3939 Tage Steinwollsocke#676

 
  
    #678
1
14.02.24 02:09
Gestern erschien die Meldung, dass 0,51 Prozent leerverkauft sind. Heute dann die Meldung, dass die Position noch 0,46 Prozent beträgt.
Der Bundesanzeiger handhabt das so, dass wenn eine Leerverkaufsposition vom Shortseller x irgendwann unter 0,5 Prozent rutscht, die Meldung (mit dem Verlauf der Positionen und den Daten) nach einigen Stunden gestrichen wird.
Man wird also keine Mitteilung beim Bundesanzeiger finden, in der die Unterschreitung der 0,5 Prozent Schwelle mitgeteilt wird, die älter als ein Tag ist.

Find ich seltsam, ist aber so.

Bei Shortsell kann man sich die geschlossenen Positionen anzeigen lassen, in dem man "Shortposities worden momenteel niet weergegeven na de datum van de slotmelding. Klik hier om deze posities wel te laten zien." anklickt.

 
Angehängte Grafik:
bayer.jpg (verkleinert auf 76%) vergrößern
bayer.jpg

784 Postings, 1118 Tage marmorkuchenIch versteh diese Mentalität nicht

 
  
    #679
3
14.02.24 06:00
Wie kann die jüngere Börsengeneration nur so besessen sein mit Shortsellern?
Nur weil es bei Gamestop, Carvana und sonstigen Memeaktien ein Shortsqueeze kurz funktioniert hat?
Die Shortseller erfüllen schon eine Aufgabe in der Regel.
Sie wetten meistens gegen überbewertete oder generell schlechte Unternehmen.
Da sollte man in der Regel nicht einsteigen um dagegen zu wetten, sondern seine Investitionsthese gründlich hinterfragen.
Sicher liegen da auch manchmal Chancen, wenn die Jungs das zu pessimistisch sehen, aber in der Grundthese haben die in der Regel recht, wenn sie sich auf ein Unternehmen stürzen und die Aktien shorten, Ausnahmen wie Tesla bestätigen die Regel, wobei das Ding ne Sondersituation is wg dem Elon Musk Kult.
 

368 Postings, 814 Tage draxTotales

 
  
    #680
1
14.02.24 09:48
Versagen von allen Beteiligten. Aufsichtsräte Vorstände, alles schief gelaufen was schief laufen kann. Mal schauen wenn die mal aufwachen? Wenn es so weitergeht, werden wir noch Kurse unter 20 € sehen.  

Optionen

15 Postings, 272 Tage Soodersomich beschleicht

 
  
    #681
2
14.02.24 10:28
echt das Gefühl das wir hier noch weitaus tiefere Kurse sehen werden...das sich meine Altersvorsorge die letzten Jahre sowas von in Luft auflösen wird hätte ich nicht gedacht...aber Schwamm drüber...Hausaufgaben gemacht und nie wieder auch nur einen Euro in was auch immer  für tolle Investments ausgegeben...ich bin ein alter Ossi und möchte nur noch mal kurz was loswerden...die Situation jetzt hier im Lande ist mit TNT wo die Lunte schon lange brennt zu vergleichen.. und solche Finanzgeschäfte die unter anderem an der Börse laufen tun ihr übriges um diesen zum detonieren zu bringen... wen das gesprochene Wort nix mehr Wert ist( Querbeet durch die ganze Gesellschaft) und alles was eventuell schiefgelaufen ist auch nicht die Spur von Konsequenzen hat, muss man sich nicht wundern das sich das irgendwann mal richtig entlädt...nur Schade das es dann eben immer die falschen erwischt,da die" Cleveren" schon längst mit Ihrem Hintern im trockenen sitzen...schaun mer mal wie das gegenseitge aufhetzen diesmal abläuft, da ja Menschen anscheinend leider nichts dazu lernen...doch vielleicht irre ich mich hoffentlich und es kommt ganz anders... das man eine Bayeraktie so gegen die Wand fährt ist schon sportlich und zeugt vom verstehen seines Handwerks...ich möchte gar nicht wissen was da in der " Sportetage"  so alles abgelaufen ist...ich weiss nur das ich als Unternehmer der viele Jahre seine Steuern gezahlt hat diese Geschäftsgebahren kein Jahr durchgehalten hätte...sind wir aber wieder beim Thema Ehre und Moral  

368 Postings, 814 Tage draxEhre und Moral

 
  
    #682
14.02.24 10:43
ist beim Bayer-Konzern nicht vorhanden, dies ist nur noch ein sondermüllhaufen den keiner entsorgen will. Dies hört sich hart an, ist aber die Wahrheit. Die Verantwortlichen, die lachen sich noch ins fäustchen mit ihren hohen Abfindungen.  

Optionen

470 Postings, 3939 Tage Steinwollsocke#679

 
  
    #683
5
14.02.24 10:47
Eine verbliebene Marktkapitalisierung bei Bayer etwas höher als allein die abspaltbare kleinste Sparte "Consumer Health" und dann weitere Leerverkäufe ist also nicht "dass die Jungs das etwas zu pessimistisch sehen" ?

Nochmal zum mitschreiben:

Selbst bei einer vollständigen Abwicklung der risikotragenden Einheiten (Glyphosat, PCB; was meiner Analyse nach jedoch nicht erforderlich sein wird und wovon wie meilenweit entfernt sind) liegt der erzielbare Verkaufspreis bei einer Abspaltung der verbliebenen Sparten noch immer etwa 2,5 mal so hoch wie die aktuelle Börsenbewertung.

Und Du bist allen ernstes der Meinung, dass ein Leerverkauf bei diesem Kursniveau nicht unter die Kategorie "es zu pessimistisch sehen" fällt ? Die Kausalität ist doch, dass der Kurs so niedrig steht weil Leerverkäufer ihn gedrückt haben. Und beim Rückkauf ihrer Positionen wird voraussichtlich ein weiter Weg des bisherigen Kursverfalls wieder neutralisiert werden.

Ich möchte mal das Beispiel Covestro zur Veranschaulichung des Unterschieds von Börsenpreis und Marktwert einbringen:

Covestro notierte schon eine Weile südwärts und lag nach meiner Erinnerung schon eine Weile um die 35 Euro herum. Das heißt, der "Markt" bewertete Covestro zu einem fairen Wert von etwa 35 Euro je Aktie. Nun kamen die Araber und Adnoc und boten informell 55 oder 58 Euro. Die informelle Antwort darauf war, dass man dieses Angebot als zu niedrig erachtet und den "Wert" höher sieht.
Wie auch immer, mit dem informellen Angebot stieg der Börsenkurs schlagartig in Richtung 50 Euro. Wie kann es also sein, dass irgendwer 55 oder 58 Euro pro Aktie bietet, wenn doch der Börsenpreis bei nur um die 35 Euro liegt ? Warum kauft dieser Bieter die Aktie nicht einfach an der Börse ?

Die Antwort ist: Der Börsenpreis entspricht nicht dem tatsächlichen Wert des Unternehmens. Bei so gut wie jedem börsengehandelten Unternehmen (es gibt Ausnahmen u.a. im Techsektor) ist der Wert sinnvoller Einzelteile wesentlich höher als der Aktienkurs. An der Börse erhält man schlichtweg nicht den wahren Wert eines Unternehmens sondern einen Preis für eine Aktie.

In diesem Preis für eine Aktie steckt dann u.a. der Handel der ETFs und Fonds, die Ängste von vielen Kleinaktionären, die Portfolien großer Kapitalsammelstellen wie z.B. Versicherungen und nicht zuletzt die Handelsaktivität von großen Playern wie Investmentbanken und Hedge Fonds,  deren Gewinn es dann ist, aus dem Delta zwischen Börsenpreis und Marktwert unter Berücksichtigung auch von aus Derivaten resultierenden Handelsinteressen Profit zu schlagen.

Einfacher fomuliert: Der "Wert" von Bayer ist wesentlich höher als der aktuelle "Preis" pro Aktie. Der Unterschied kommt vor allem deshalb zum tragen, weil interessierte Parteien es im Moment noch gut hinbekommen durch gezielte Maßnahmen für ein Abfallen des Kurses zu sorgen.

Diese Maßnahmen sind u.a.:

-Leerverkäufe die dafür sorgen, dass viele Anleger verunsichert sind (Angst) und mit einem Kauf warten ("nicht in das fallende Messer greifen möchten") bis sich ein Boden ausgebildet hat (wer sorgt für diesen Boden mit welchen Maßnahmen bzw. wer stellt eine Bodenbildung dann offiziell fest und welches Interesse haben diese Parteien ?).
-Verzerrte Berichte von Kleinverlagen an der Börse die leider zu großen Teilen auch Personen gehören, die in der Vergangenheit schon oft in Verbindung mit Marktmanipulationen gebracht wurden. Manche wurden verurteilt, anderen konnte man nichts nachweisen. Bei vielen wurden jedoch zahlreiche Schreiberlinge verurteilt, die noch immer für diese Verlage schreiben. Eure Meinungen zu Bayer entstammen zu großen Teilen den verzerrten Analysen dieser Kleinstverlage. Ihr habt Angst davor, dass die Klagewellen bei Glyphosat und PCB so große finanzielle Verpflichtungen verursachen, dass Bayer praktisch pleite ist. Ich möchte jetzt nicht wieder die ganzen Ausführungen zu fehlenden Konzerndurchgriffsrechten, beschränkter Haftung einzelner Konzernteile und weiterer rechtlicher und wirtschaftlicher Erwägungen durchkauen. Nur so viel: Den Meisten von Euch sind diese Basics nicht bekannt. Die Meisten von Euch fürchten sich "vor einer Pleite wegen den Prozesskosten". Völlig Irrational. Aber Ihr glaubt es. Warum ? Siehe Absatz oben.
-Mangelnde Transparenz im Markt: In den USA kann ich, sofern ich dafür zahle sofort, ansonsten etwas zeitversetzt, jederzeit sehen, wie viele offene Leerverkaufspositionen hinsichtlich eines Underlyings bestehen. In der EU ist das leider nicht möglich. Erst bei Überschreiten einer Schwelle von 0,5 Prozent muss dies veröffentlicht werden. Diese 0,5 Prozent sind bei einem Dax-Wert eine sehr hohe Schwelle. Selbst an Tagen mit enorm starker Handelsaktivität werden kaum 1 Prozent des Wertes einer Aktie als Volumen gehandelt. Mit dem Leerverkauf von nur 0,1 Prozent an diesem Tag kann man schon ziemlich viel bewegen. Es bleibt unentdeckt. Es ist sogar sehr leicht denkbar, dass z.B. im Falle Bayers 10 Hedge Fonds mit je 0,4x Prozent short sind. Das wären fast 5 Prozent aller Aktien. Es würde völlig unentdeckt bleiben. Hinsichtlich einer Einschätzung des weiteren Kursverlaufes wäre dies jedoch eine sehr wichtige Information. Wenn ich als großer Fondsanbieter, Stiftungsmanager oder auch als Kleinanleger sicher wüsste, dass z.B. im Falle Bayers 5 Prozent leerverkauft wären, würde meine Analyse sicher anders ausfallen als wenn es null gemeldete Leerverkaufspositionen gibt. In dem einen Fall liegt der Kursverfall an schlechter Beurteilung des Marktes. Im anderen Fall jedoch an massiven Shorts, die wiedereingedeckt werden müssen. D.h. es wird früher oder später sicher eine massive Nachfrage nach Aktien auftauchen. Ich könnte nun mit diesem Wissen im Ergebnis also Frontrunning betreiben.
Doch diese Transparenz haben wir hier leider nicht. Ich bin sicher, der Kurs würde heute ganz anders aussehen. Leerverkaufsstrategien würden dann mehr darauf abzielen Fundamentales zu berücksichtigen. In Europa dagegen macht der Leerverkauf die Nachrichten und damit den Kurs.  

1023 Postings, 4343 Tage FederalReserve@677

 
  
    #684
14.02.24 13:01
Tolle Gegend in der du da wohnst. Er kennt nicht zufällig auch noch ein gewisses Rumpelstilzchen!? Ist wichtig, frag ihn mal.  

1768 Postings, 3858 Tage LaterneSteinwollsocke - Bayer

 
  
    #685
15.02.24 13:17
Erst mal recht herzlichen Dank für Deine ausführlichen Analyse
hinsichtlich Bayer. Aber Du schreibst es ja selbst, das z.Zt. eine bestimmte
Gruppe offentsichtlich noch Interesse daran hat, den Kurs  tiefer
stehen zu sehen, auch wenn der jetztige Kurs eigentlich schon ein "guter"
Einstand wäre. Die ganzen Unsicherheiten bezgl. der Klagen und das große
Fragezeichen hinsichtlich der Führung des Unternehmens macht die ganze
Angelegenheit für den Anleger auch nicht gerade leichter, hier jetzt schon ein Investment
einzugehen. Sicher müssen sich irgendwann mal die Shortseller wieder eindecken aber
wie Du es ja selbst schreibst, hat man hier nicht die ausreichende nötige Transparenz.
Ich finde die momentane Situation sehr schwierig für einen Anleger.
Viel Erfolg allen.
-----------
Beste Grüsse
Laterne

368 Postings, 814 Tage draxMal schauen

 
  
    #686
16.02.24 07:17
wenn's wieder nach oben geht. es kann ja jetzt nicht nur noch nach unten gehen oder? obwohl 0 Euro ist glaube ich momentan der faire Wert von der Firma. Aber ein kurzer rebound ist nicht ausgeschlossen.  

Optionen

61915 Postings, 6998 Tage LibudaGute Entscheidung

 
  
    #687
19.02.24 20:49

784 Postings, 1118 Tage marmorkuchen@steinwollsocke

 
  
    #688
19.02.24 20:59
Sorry gerade erst gesehen und die Latte an Text auch nicht ganz gelesen.
Diese Unternehmswerte, die DU wohl heran ziehst und die irgendwelche Kaffeesatzleser Bayers Sparten zugeschrieben haben stammen höchstwahrscheinlich noch aus der Niedrigzinsphase.
Da war alles was 1 Euro Rendite bringt zum Teil 100 Euro wert also 1% Rendite hat gereicht. Jetzt bei 3-6% je nachdem wo Du auf der Welt Geld auf die Bank trägst sind solche ausgedachten Unternehmswerte nicht haltbar.
Kein Mensch bezahlt Dir für den Bayerkonzern 140 Mrd Euro inklusive Schulden, wenn er dafür irgendwas zwischen 0 und 5 Mrd Cash bekommt pro Jahr . FCF der letzten paar Jahre war im Mittel um die 3 Mrd rum. Da gibts tollere Anlagemöglichkeiten als 140 Mrd oder sowas für den gesamten Konzern dern sich da einer für die Summe aller Teile ausgedacht hat, erst Recht vor dem Hintergrund der Zukunftsausichten/KLagen etc.
Mag sein dass ein Bereich von Bayer 30 Mrd wert ist, wenn der den Hauptteil des  Gewinns einfährt. Eventuell kann der auch 60 Mrd wert sein, nutzt aber nix wenn der Rest so, auf gut deutsch gesagt scheis.e ist, dass der 0 oder gar nen negativen Wert hat, denn man muss alles nehmen.
Übrigens, hör bitte mit Deinem Leerverkäuferwahn auf, auch hier sind die Probleme im Management zu finden. Du verteufelst nur die Symptome, nicht aber die Krankheit , das macht keinen Sinn.  

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
26 | 27 | 28 28  >  
   Antwort einfügen - nach oben