Vivalis + Intercell = Valneva


Seite 1 von 134
Neuester Beitrag: 29.11.21 18:26
Eröffnet am: 29.05.13 20:22 von: proxima Anzahl Beiträge: 4.34
Neuester Beitrag: 29.11.21 18:26 von: Soaring Leser gesamt: 567.413
Forum: Börse   Leser heute: 10.935
Bewertet mit:
16


 
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
132 | 133 | 134 134  >  

4813 Postings, 5723 Tage proximaVivalis + Intercell = Valneva

 
  
    #1
16
29.05.13 20:22
Lyon (Frankreich), 28. Mai 2013 - Valneva SE (Valneva) gibt heute den Abschluss des "Merger of Equals" von Vivalis und Intercell zur Bildung eines neuen europäischen Biotech-Unternehmens für Impfstoffe und Antikörper bekannt, das anstrebt, in diesem Segment marktführend zu werden.

Die Valneva-Stammaktien (ISIN FR0004056851) werden ab heute im geregelten Markt der NYSE Euronext in Paris unter dem Ticker-Symbol "VLA.PA" notieren und  im Prime Markt-Segment der Wiener Börse unter dem Ticker-Symbol "VLA" gehandelt werden. Die Valneva-Vorzugsaktien (ISIN FR0011472943) werden ab heute im geregelten Markt des NYSE Euronext Paris unter dem Ticker-Symbol "VLApr.PA" und im unregulierten Dritten Markt der Wiener Börse unter dem Ticker-Symbol "VLAP" gehandelt werden.

Thomas Lingelbach, President und Chief Executive Officer und Franck Grimaud, President and Chief Business Officer von Valneva, kommentieren: "Heute wurde ein wichtiger Meilenstein für das neue Unternehmen erreicht. Valneva kombiniert die Stärken und Fähigkeiten von Vivalis und Intercell bei der Entdeckung von Antikörpern und bei der Entwicklung von Impfstoffen und deren Vermarktung. Wir haben eine klare Strategie zu wachsen und durch steigende Einnahmen aus Produktverkäufen, durch bestehende und zukünftige Partnerschaften sowie durch Investitionen in Impfstoffentwicklung und Entdeckung von Antikörpern ein nachhaltiges Unternehmen aufzubauen. Wir glauben, dass damit  Werte generiert werden können von denen  unsere Aktionäre nachhaltig profitieren."

Valneva deckt die gesamte biopharmazeutische Wertschöpfungskette mit innovativen Technologieplattformen, Forschungs- und Entwicklungskapazitäten und seiner modernen Produktions- und Vermarktungsexpertise ab. Valneva generiert Einnahmen aus diversifizierten Quellen -  aus dem Produkt am Markt sowie aus bestehenden und neuen kommerziellen Partnerschaften.

Valneva hat ein breites Portfolio an Produktkandidaten (intern/in Partnerschaft), das aus einem Impfstoff gegen Pandemische Grippe in Phase III, einem Impfstoff gegen Pseudomonas in Phase II/III und einem Impfstoff gegen Tuberkulose in Phase II besteht.

Darüber hinaus verfügt es auch über ein Portfolio an Technologieplattformen die auf dem Weg sind, zum Industriestandard zu werden. Darunter befindet sich die validierte und vermarktete EB66®-Zelllinie für die Entwicklung von human- und veterinärmedizinischen Produkten, die Antikörperplattform VIVA|ScreenTM und das neuartige IC31® Adjuvans.

Rückfragehinweis:
Valneva SE

Corporate Communications

Tel.: +43-1-20620-1222/-1116

Email: communications@valneva.com

--------------------------------------------------

Emittent:    Valneva SE
            Gerland Plaza Techsud, 70, rue Saint Jean de Dieu
            F-69007 Lyon
Telefon:     +33 4 78 76 61 01
Email:       communications@valneva.com
WWW:         www.valneva.com
Branche:     Biotechnologie
ISIN:        FR0004056851
Indizes:
Börsen:      Geregelter Markt: Euronext Paris, Geregelter Markt/Prime Standard: Wien
Sprache:    Deutsch  
3315 Postings ausgeblendet.
Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
132 | 133 | 134 134  >  

54638 Postings, 2744 Tage Lucky79#3312 sehe ich nicht ganz so...

 
  
    #3317
29.11.21 13:48
klar, den ärmsten Ländern fehlt Impfstoff...
aber ob das der Grund für das Auftreten von Mutationen ist..???

Eher ist meist ein Grund, das vorhandensein von Antikörperzahlen, die
dem VIrus das Verbreiten schwer machen... sprich eine ordentliche Durchseuchung.

Dann kommts zu EscapeMutationen...
die sind meist ansteckender, weil der Virus sein "Geschäftsmodell" ändert u. den Körperzellen
was anderes vormacht... und die drauf reinfallen.

Ob Omikron auch gefährlicher ist... kann ich derzeit noch nicht sicher sagen.

Vieles deutet aber mal drauf hin, dass es NICHT so viele schwere Verläufe gibt, wie bei
Delta...
aber wie gesagt... vieles ist noch Spekulation...

Freuen wir uns hier doch erst mal auf die vielleicht baldige Zulassung dieses Impfstoffes.  

88 Postings, 5659 Tage DaxianerKann hier jemand eine

 
  
    #3318
29.11.21 14:07
Übersicht posten, wie aktuell die Aktien prozentual verteilt sind bzw. welche Summe an Anteilen Investoren halten?
 

416 Postings, 4625 Tage elmario1@ Daxianer

 
  
    #3319
1
29.11.21 14:33

423 Postings, 285 Tage Kryptoboy22932009.Konkurrenz

 
  
    #3320
29.11.21 15:04
Die Konkurrenz trommelt die Werbetrommel mächtig, von unserer Perle hört man noch nichts. Die Ruhe vor dem Sturm?

$NVAX developing vaccine that targets new COVID-19 variant.

$PFE CEO says its vaccine offers some Omicron protection.

$MRNA CEO says unclear if current vaccine offers protection, needs 6 weeks to collect data.

No deaths associated with the Omicron variant have been reported, the WHO said.

Further research was needed to assess Omicron’s potential to escape protection against immunity induced by vaccines and previous infections.

Unusual Whales Twitter  

519 Postings, 75 Tage MDinvest@kryptoboy

 
  
    #3321
2
29.11.21 15:21
Ist dir das Statement von Professor Adam Finn zu VLA 2001 entgangen?
Ich finde es besser wenn Personen außerhalb des Unternehmens zur möglichen Wirkung der Impfung gegen Varianten positive Aussagen treffen.
Ich denke Valneva ist gerade mit so vielen Parteien im Gespräch( Schottland, UK, EU, MHRA,EMA), dass sie gar keine Zeit für vollmundige Versprechen haben, wie BT/Pfizer und Konsorten.  

423 Postings, 285 Tage Kryptoboy22932009.MD

 
  
    #3322
29.11.21 15:24
Dein Wort in Lingelbachs Ohr!  

423 Postings, 285 Tage Kryptoboy22932009.Spanien

 
  
    #3323
29.11.21 16:24
Das Gesundheitsministerium hat schließlich beschlossen, den mit dem Unternehmen Valneva unterzeichneten Kaufvertrag über den Erwerb des Impfstoffs Covid-19 abzulehnen. Das Ministerium ist der Ansicht, dass VLA2001 als inaktivierte Virusplattform "nichts Neues zu dem beiträgt, was bereits verfügbar ist".

Dies sagte die Direktorin der spanischen Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte (Aemps), María Jesús Lamas, die der Ansicht ist, dass Spanien bereits über ein breites Portfolio an Impfstoffen gegen das Virus" verfügt.

Erst vor sechs Tagen hatte das französische Biotech-Unternehmen die Unterzeichnung eines Abkommens mit der Europäischen Kommission über den Erwerb von 60 Millionen Dosen seines Impfstoffkandidaten bekannt gegeben, der "noch nicht mit dem Trainingsprozess begonnen hat". Insgesamt verpflichtete sich Valneva zur Lieferung von 24,3 Millionen Dosen zwischen den Mitgliedstaaten im zweiten und dritten Quartal 2022 und bis zu 33 Millionen im Jahr 2023, wenn der Vertrag verlängert wird.  

Das französische Unternehmen ist somit von den fünf neuen Vereinbarungen ausgeschlossen, die die Regierung mit den anderen Pharmaunternehmen (Pfizer, Moderna, Novavax und Janssen) über den Kauf von mehr als 163,4 Millionen Dosen geschlossen hat, um den Impfbestand bis 2024 zu gewährleisten. Im Falle der beiden erstgenannten Länder wird das Abkommen nicht mehr mit den von der Europäischen Union während der Pandemie zur Verfügung gestellten Soforthilfefonds verrechnet.

Engagement für Boten-RNA-Impfstoffe

Darüber hinaus kaufte Pfizer im August 2,4 Millionen Dosen von Polen im Rahmen des vom EU-Rat ausgearbeiteten Abkommens über die Umverteilung und den Weiterverkauf von Impfstoffen mit dem Ziel, all die zusätzlichen Dosen zu verwenden, die Länder wie Polen "innerhalb der Nutzungsdauer des Medikaments nicht verwenden konnten".

Im Jahr 2020 hat Spanien fünf weitere Vereinbarungen mit Janssen, BioNTech-Pfizer, Moderna und Curevac über die Lieferung von 124,2 Millionen Kuhimpfstoffen geschlossen. Mehr als 23 Millionen wurden jedoch weggeworfen, als das letztgenannte Unternehmen beschloss, seinen Zulassungsantrag bei der spanischen Arzneimittelbehörde (EMA) zurückzuziehen, weil die klinischen Ergebnisse "nicht zufriedenstellend" waren.

Die Aemps ist der Ansicht, dass ihre Entscheidung, sich unter den drei verfügbaren Plattformen für die ARn-Messenger-Impfstoffe zu entscheiden, "zu Recht" getroffen wurde, sowohl im Rahmen der europäischen Strategie als auch bei der Koordinierung und Ausarbeitung von Vereinbarungen innerhalb Europas.

"Wir haben die Gewissheit, dass alle Eventualitäten im Impfprozess, wie die Notwendigkeit einer dritten Dosis, die Impfung der pädiatrischen Bevölkerung oder das Auftreten von Varianten mit Immunflucht, abgedeckt sind", versicherte Lamas bei seiner Präsentation und verwies direkt auf die mit Pfizer und Moderna vereinbarte Versorgung. Im aktuellen Vertrag für 2023 sieht Europa 1.440 Millionen Dosen vor, von denen 281 Millionen für die spanische Kampagne bestimmt sind.  


380 Millionen Kuhimpfstoffe in Spanien hergestellt

Diese Kaufverträge enthalten auch eine Schenkungsklausel. Ein "äußerst komplexer" Prozess, so Lamas, bei dem es darum geht, dass die Fristen der Empfänger- und Geberländer eingehalten werden.

"Wir können mit Genugtuung sagen, dass wir zu der Region gehören, die die meisten Impfstoffe in die Welt exportiert", so Lamas, der dazu aufruft, "aufgeschlossen zu sein" und nicht nur zum "Schutz der Angehörigen der Gesundheitsberufe und der gefährdeten Bevölkerungsgruppen" auf nationalem Boden beizutragen, sondern auch in allen Regionen, die keinen Zugang zur Produktionskette haben.

Um dies zu erreichen, so Lamas, müsse man ihnen Produktionskapazitäten zur Verfügung stellen, indem man "Fachleute ausbildet". Obwohl jedes Land idealerweise in der Lage sein sollte, seine eigenen Produkte herzustellen, ist der Technologietransfer "sehr heikel", da "die Qualität des Endprodukts nicht verändert werden kann und jede Variable es verändern kann".

"Nicht alle Länder sind in der Lage, die von Covax angebotenen Dosen zu erhalten", sagt Lamas und verweist auf das "kurze" Verfallsdatum der Dosen. Daher hängt die Impfung in diesen Ländern nicht nur davon ab, dass die Fläschchen verfügbar sind, sondern auch davon, dass sie in der Lage sind, die Impfung im eigenen Land durchzuführen.

Rückblickend erinnert sie daran, dass die europäische Impfstoffstrategie auf einem Modell der "Risikoteilung mit Forschern und Entwicklern" beruht. Die frühzeitige Herstellung von Arzneimitteln, "noch bevor die Ergebnisse klinischer Studien bekannt sind", hat es ermöglicht, dass sie "fast sofort in großem Umfang eingesetzt werden".

Vor allem Spanien ist an der Herstellung von vier der sieben in der EU-Strategie vorgesehenen Impfstoffe beteiligt. In diesem Jahr haben bisher 380 Millionen Dosen gegen das Coronavirus spanischen Boden verlassen: 220 Millionen Dosen ARn-Impfstoff und 160 Millionen Dosen Adenovirus. All dies ist der "soliden Lieferkette" zu verdanken, die "in Rekordzeit" geschaffen wurde und die es ermöglicht hat, "nicht nur die ehrgeizigste Kampagne der

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

https://www.redaccionmedica.com/secciones/...aportar-nada-nuevo--8776
 

519 Postings, 75 Tage MDinvest@Kryptoboy

 
  
    #3324
29.11.21 16:34
Hmm, denke nicht dass der Inhalt des verlinkten Artikels schädigend aufgefasst werden kann. Der Vertrag mit der EU steht, wenn Spanien ( bzw. dessen Regierung) nichts davon haben will, wen schert das?  

423 Postings, 285 Tage Kryptoboy22932009.Sajid Yavid

 
  
    #3325
29.11.21 16:40

423 Postings, 285 Tage Kryptoboy22932009.MDd

 
  
    #3326
29.11.21 16:41
Denke auch nicht, an der Bestellung ändert sich nichts. Wollte es nur mit euch teilen.  

519 Postings, 75 Tage MDinvestOutperformance

 
  
    #3327
1
29.11.21 16:47
Valneva ist heute die am besten performende (Impfstoff-)Aktie am Markt. Ich denke, dass liegt nur zum Teil an der viel geringeren MK sondern an der Tatsache, dass BT und Konsorten zuerst behauptet haben, dass ihre Impfstoffe ja wahrscheinlich gar nicht angepasst werden müssen, jetzt aber schon brav an einer Anpassung arbeiten….
Das kann für mich schon als Eingeständnis ihres Irrtums verstanden werden, was meint Ihr??  

70546 Postings, 8068 Tage Kickyhast Moderna vergessen

 
  
    #3328
29.11.21 17:10
+9.39% , auch Moderna arbeitet bereits an einem Impfstoff für Omicron
https://invezz.com/news/2021/11/29/...accine-for-the-omicron-variant/
jeder wartet bei Valneva auf vorgezogene Genehmigung  

519 Postings, 75 Tage MDinvestKicki

 
  
    #3329
29.11.21 17:21
Korrekt, Moderna arbeitet ebenfalls an einer Anpassung auf Omikron, weil sie offenbar auch schon erkannt haben, dass das auch notwendig ist!
Es kann gut sein, dass eine Anpassung von VLA 2001 nicht zwingend notwendig ist wegen seiner breiteren Wirkung. Eine Anpassung wäre dann keine Notwendigkeit sondern eine Optimierung.  

41 Postings, 761 Tage PaparatziSpanien

 
  
    #3330
29.11.21 17:26
Spanien will nichts, da sie Meiner Information zufolge eine eigene MRNA-Produktionsstätte im Land haben. Vermutlich beziehen Sie den Impfstoff  dadurch auch günstiger. In jedem Fall profitieren sie von Steuern und den damit verbundenen Arbeitsplätzen....  

432 Postings, 369 Tage wolf1611@MDinvest

 
  
    #3331
29.11.21 17:31
auch BionTech arbeitet daran - parallel zu den Wirksamkeitsprüfungen des aktuellen Impfstoffs wird auch an einer angepassten Version gearbeitet, da sich Teile der Arbeit eh überschneiden  

432 Postings, 369 Tage wolf1611@MDinvest

 
  
    #3332
29.11.21 17:33
wie ist deine Meinung hierzu (aus einem anderen Forum):

...Der Valneva Impfstoff enthält aber genau wie die anderen Impftstoffe das Wildtyp-Spike-Protein. Daher ist er genauso von einer Mutation betroffen. Andere Epitope/Antigene spielen bei dieser Art Virus fast keine Rolle, da das Immunsystem vor allem das Spike-Protein sieht.

Das Valneva neben dem Spike auch noch andere Virus-Bestandteile enthält ist daher kein Vorteil. Im Gegenteil, es könnten auch Antikörper gegen Virusbestandteile gebildet werden, die das Immunsystem bei intakten Viren gar nicht sieht (=Ineffektiverer Impfschutz). ....  

519 Postings, 75 Tage MDinvest@ Wolf

 
  
    #3333
1
29.11.21 17:45
Man kann nur mutmaßen aufgrund von nicht ausreichendem Studienmaterial dazu, aber wie man der Phase 3-Studie von VLA 2001 entnehmen kann, bildeten viele Studienteilnehmer neben Antikörper auf das S-Protein (Spikeprotein) auch Antikörper gegen das M- und N-Protein des COV-2 Virus.
Rein theoretisch könnte man deshalb auch auf eine breitere Schutzwirkung bei Virus-Mutationen schließen. Man darf nicht vergessen, dass 30 Punktmutationen bei 30000 Basenpaaren nur eine prozentuelle Differenz von 0,1% zum Ursprungsvirus  ausmacht….  

423 Postings, 285 Tage Kryptoboy22932009.NEWS

 
  
    #3334
4
29.11.21 17:48
November 29, 2021
Saint-Herblain (France) and Dessau-Roßlau (Germany), November 29, 2021 – Valneva SE (Nasdaq: VALN; Euronext Paris: VLA), a specialty vaccine company, and IDT Biologika today announced their collaboration for the production of Valneva’s inactivated COVID-19 vaccine candidate VLA2001. This follows last week’s announcement that Valneva signed an Advance Purchase Agreement with the European Commission to supply up to 60 million doses of VLA2001, over two years.

Under the collaboration, IDT Biologika will produce VLA2001’s drug substance at its Biosafety Level 3 facilities in Dessau-Roßlau, Germany, in addition to Valneva’s manufacturing site in Livingston, Scotland.

Thomas Lingelbach, Chief Executive Officer of Valneva, commented, “IDT is a well-established partner within Valneva’s manufacturing network. As such we are extremely pleased to extend this partnership to supply VLA2001. This collaboration will help ensure our inactivated vaccine is available for rapid deployment as we continue to believe that our differentiated vaccine candidate can make an important contribution to the global fight against the COVID-19 pandemic.”

Dr. Jürgen Betzing, Chief Executive Officer of IDT Biologika, added, “This is great news for our company. This assignment shows the importance of the role played by IDT in the fight against COVID-19. It is a great achievement and demonstrates the trust that Valneva has placed in us and our employees. The expansion of our production capacity combined with our expertise were key factors in the choice of IDT.”

Valneva has continued to review its manufacturing strategy following discussions with the UK Government (“HMG”) in the summer and again after the termination of the UK contract in September 2021. Valneva plans to operate a combination of external and internal production of VLA2001 and will further review its manufacturing plans based on demand. The Company’s sites in Livingston, Scotland and Solna, Sweden will continue to form part of the Company’s core manufacturing strategy.

Valneva reported positive Phase 3 results for VLA2001 in October 2021[1]. Delivery of the vaccine in Europe is currently expected to begin in April 2022, subject to approval by the European Medicines Agency (EMA), which is expected to start a rolling review of VLA2001 shortly.

About VLA2001
VLA2001 is currently the only whole virus, inactivated, adjuvanted vaccine candidate against COVID-19 in clinical trials in Europe. It is intended for active immunization of at-risk populations to prevent carriage and symptomatic infection with COVID-19 during the ongoing pandemic and potentially later for routine vaccination including addressing new variants. VLA2001 may also be suited for boosting, as repeat booster vaccinations have been shown to work well with whole virus inactivated vaccines. VLA2001 is produced on Valneva’s established Vero-cell platform, leveraging the manufacturing technology for Valneva’s licensed Japanese encephalitis vaccine, IXIARO®. VLA2001 consists of inactivated whole virus particles of SARS-CoV-2 with high S-protein density, in combination with two adjuvants, alum and CpG 1018. This adjuvant combination has consistently induced higher antibody levels in preclinical experiments than alum-only formulations and shown a shift of the immune response towards Th1. CpG 1018 adjuvant, supplied by Dynavax Technologies Corporation (Nasdaq: DVAX), is a component of the US FDA- and EMA-approved HEPLISAV-B®  vaccine. The manufacturing process for VLA2001, which has already been upscaled to final industrial scale, includes chemical inactivation to preserve the native structure of the S-protein. VLA2001 is expected to conform with standard cold chain requirements (2 degrees to 8 degrees Celsius).

About Valneva SE
Valneva is a specialty vaccine company focused on the development and commercialization of prophylactic vaccines for infectious diseases with significant unmet medical need. The Company takes a highly specialized and targeted approach to vaccine development and then applies its deep understanding of vaccine science to develop prophylactic vaccines addressing these diseases. Valneva has leveraged its expertise and capabilities both to successfully commercialize two vaccines and to rapidly advance a broad range of vaccine candidates into and through the clinic, including candidates against Lyme disease, the chikungunya virus and COVID-19.

About IDT Biologika
IDT Biologika is an innovative biotech company with a successful history dating back 100 years. On the basis of modern technologies and high levels of expertise, we support customers in the development and manufacture of innovative virus vaccines, gene and immune therapy products as well as biologics employed worldwide as protection against diseases. German sites are the BioPharmaPark in Dessau-Roßlau and Magdeburg. In the US, the IDT Corporation has a manufacturing site for clinical test samples in Rockville, Maryland.


https://valneva.com/press-release/...ivated-covid-19-vaccine-vla2001/  

1428 Postings, 4596 Tage maverick40Mal geklaut

 
  
    #3335
1
29.11.21 17:52
Sehr positiv. Somit können größere Mengen hergestellt werden und größere Gewinne erzielt werden.

Hier der übersetzte Text (Mit Google)
Quelle: https://valneva.com/press-release/valneva-and-idt-biologika-…

Valneva und IDT Biologika geben Zusammenarbeit zur Herstellung des inaktivierten COVID-19-Impfstoffs VLA2001 . bekannt
29. November 2021

Saint-Herblain (Frankreich) und Dessau-Roßlau (Deutschland), 29. November 2021 – Valneva SE (Nasdaq: VALN; Euronext Paris: VLA), ein Unternehmen für Spezialimpfstoffe, und IDT Biologika gaben heute ihre Zusammenarbeit bei der Herstellung von Valnevas inaktiviertem COVID-19-Impfstoffkandidat VLA2001. Dies folgt der Ankündigung von letzter Woche, dass Valneva einen Vorabkaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 60 Millionen Dosen VLA2001 über einen Zeitraum von zwei Jahren unterzeichnet hat.

Im Rahmen der Zusammenarbeit wird IDT Biologika den Wirkstoff von VLA2001 in seinen Anlagen der Biosicherheitsstufe 3 in Dessau-Roßlau, Deutschland, zusätzlich zu Valnevas Produktionsstandort in Livingston, Schottland, herstellen.

Thomas Lingelbach, Chief Executive Officer von Valneva, kommentierte: „IDT ist ein etablierter Partner im Produktionsnetzwerk von Valneva. Daher freuen wir uns sehr, diese Partnerschaft auf die Lieferung von VLA2001 auszudehnen. Diese Zusammenarbeit wird dazu beitragen, dass unser inaktivierter Impfstoff schnell eingesetzt werden kann, da wir weiterhin davon überzeugt sind, dass unser differenzierter Impfstoffkandidat einen wichtigen Beitrag zum weltweiten Kampf gegen die COVID-19-Pandemie leisten kann.“

Dr. Jürgen Betzing, Vorstandsvorsitzender von IDT Biologika, fügte hinzu: „Das sind großartige Neuigkeiten für unser Unternehmen. Dieser Auftrag zeigt die Bedeutung der Rolle von IDT im Kampf gegen COVID-19. Dies ist eine großartige Leistung und zeigt das Vertrauen, das Valneva uns und unseren Mitarbeitern entgegengebracht hat. Der Ausbau unserer Produktionskapazitäten in Kombination mit unserem Know-how waren ausschlaggebend für die Wahl von IDT.“

Valneva hat seine Produktionsstrategie nach Gesprächen mit der britischen Regierung („HMG“) im Sommer und erneut nach der Beendigung des britischen Vertrags im September 2021 weiter überprüft. Valneva plant, eine Kombination aus externer und interner Produktion von VLA2001 zu betreiben und wird seine Fertigungspläne auf der Grundlage der Nachfrage weiter überprüfen. Die Standorte des Unternehmens in Livingston, Schottland, und Solna, Schweden, werden weiterhin Teil der Kernproduktionsstrategie des Unternehmens sein.

Valneva meldete im Oktober 2021 positive Phase-3-Ergebnisse für VLA2001[1]. Die Auslieferung des Impfstoffs in Europa wird derzeit voraussichtlich im April 2022 beginnen, vorbehaltlich der Genehmigung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), die in Kürze mit einer fortlaufenden Überprüfung von VLA2001 beginnen wird.
Valneva | 28,40 €
 

519 Postings, 75 Tage MDinvestHammer News!!

 
  
    #3336
5
29.11.21 17:53
Eine Produktionspartnerschaft bedeutet, dass Valneva mit einem deutlich höherem Absatz für VLA 2001 rechnet als bloß für den EU-deal:-)!!  

519 Postings, 75 Tage MDinvestZur Erläuterung:

 
  
    #3337
2
29.11.21 17:58
Valneva hat ja bereits vorproduziert! Es sollten an die 100 Millionen Impfdosen auf Lager sein…  

88 Postings, 5659 Tage DaxianerDas allein ist ein Zeichen,

 
  
    #3338
3
29.11.21 18:03
dass Valneva bereits in Abstimmungen mit anderen Ländern ist.
Da werden demnächst neue Lieferaufträge kommen!!  

95 Postings, 619 Tage didisidialles auf Schiene und

 
  
    #3339
1
29.11.21 18:20
im Plansoll,.....Perfekt,.....Valenva wird uns noch sehr sehr Glücklich machen,....sooooo Geil diese Bude;:::!!!!  

519 Postings, 75 Tage MDinvest@Daxianer

 
  
    #3340
3
29.11.21 18:24
So ist es, man darf die Erwartungen also wieder nach oben revidieren:-)!!
Ich rechne Mal nach, 100 Mio. Impfdosen von VLA 2001 sind auf Lager und in der letzten Unternehmenspräsentation wurde von einer jährlichen Produktionskapazität größer 100 Mio. angegeben.
Glaubt Valneva also mehr als 200 Mio. Dosen jährlich absetzen zu können?!
Bei 8-10€ pro Dosis käme ich damit schon auf einen Umsatz von ca. 1,8 Milliarden Euro!!  

264 Postings, 1120 Tage SoaringDer Aktionär hebt VALNEVA Kursziel

 
  
    #3341
29.11.21 18:26

Seite: < 1 | 2 | 3 | 4 |
132 | 133 | 134 134  >  
   Antwort einfügen - nach oben